Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Locked Topic Der Aufopferungsrosenkranz (Gelesen: 1.994 mal)
Margret FJM
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herr und mein Gott!
Mein Gott und mein Alles!

Beiträge: 2.639
Mitglied seit: 27.04.2004
Geschlecht: weiblich
Der Aufopferungsrosenkranz
09.08.2005 um 00:06:25
 
Unser Aufopferungs-Rosenkranz

Litanei wenn ich etwas mache, plane etc. :

Jesus, Hilf mir dabei!
Mutter Maria, Hilf mir dabei!
Hl.Josef, Hilf mir dabei!
Mein Hl.Namenspatron, Hilf mir dabei!
Mein Hl.Schutzengel, Hilf mir dabei!
Alle Engel und Heiligen, Helft mir dabei!
Alle Armen Seelen in Fegfeuer, helft mir dabei!

Am Anfang und am Ende des Rosenkranzes:
Aufopferungsgebet vor einem Kreuz, Muttergottesbild / -statue... :

Mutter Maria! verbinde meine Leiden, die Leiden der ganzen Welt, mit den Leiden Deines Sohnes Jesus Christus und bring es so unserem himmlischen Vater zum Opfer da, für die Bekehrung der Sünder – die Befreiung der Armen Seelen aus dem Fegefeuer.

Große Perle:
Um der Bluttränen Mariens, unserer Heiligsten Mutter; des kostbaren Blutes Deines Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus willen – Vater, schenke Deine Gnaden all den Seelen neu, die erkaltet oder gar Lau sind. Besonders für Deine Priester- und Ordenskinder. Gelobt sei das kostbare Blut Jesu Christi und die Bluttränen Mariens

Kleine Perlen: *Durch Maria:
Öffne ihre Herzen, durch seine Schmerzen; öffne ihre Sinnen, wie sein Blut tut rinnen, in das Erdenreich, mach die Herzen weich.
(entweder 3 x 11 oder 5 x 10 Perlen)

denn Jesus sagte: Um der Bluttränen Mariens, unserer Heiligsten Mutter willen, könnt ihr alles erbitten! Ich werde euch erhören!"
Natürlich möge immer der Wille Gottes geschehen, denn Jesus weiß auch, dass wir alles annehmen und hinnehmen wie er es gibt, ohne "Wenn's und Aber's".

P. Bernhard, der Segenspriester, empfiehlt,
diesen Rosenkranz, zum Sühne-Rosenkranz
als sicheres Geschenk für sich und die anderen
« Zuletzt geändert: 15.09.2014 um 10:54:52 von Margret FJM »  

Gott, du bist mein Gott, dich suche ich! Meine Seele dürstet nach dir, mein Leib schmachtet nach dir wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser. So schaue ich im Heiligtum nach dir aus, um deine Macht und Herrlichkeit zu sehen. Denn deine Huld ist köstlicher als Leben; meine Lippen sollen dich preisen.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert