Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Sticky Topic Zum Fenster: Eng ist der Raum in euren Herzen! (Gelesen: 876 mal)
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.571
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
Zum Fenster: Eng ist der Raum in euren Herzen!
08.01.2006 um 17:21:36
Beitrag drucken  
Über Halloween, Karneval, Feen und Kobolde; Teufel, Dämonen, Krampusse und anderen Budenzauber und ihre Förderer ...


Gerne hört man auf falsche Propheten und s.g. Sehern. Man läuft den falschen Hasen nach, die sich Jesus Christus nennen (USA; Russland etc.); man versammelt sich zur großen Wunderschau und nimmt Mahnungen (von uns) nicht an, ernst. Somit musste erneut kommen, was geschehen ist.
Der GÖTZEN, der vielen haben wir zu uns ins Haus geholt; den Tempel GOTTES entehrt. Sei es der Tempel aus Stein, oder auch aus Fleisch... wir haben GOTT rausgeworfen um dem Satan und seinen Helfershelfer aufnehmen zu können. Die folgen sind schwerwiegend. Doch noch lädt GOTT ein, noch ist UMKEHR nicht zu spät. Vernichtet die falschen Götter, bekehrt euch zu GOTT. Fördert nicht unentwegt die Götzendiener, sondern haltet euch von ihnen fern. Man betrachte u.a.
:

2.Kor. 6,11-18: "Unser Mund hat sich aufgetan vor euch, Korinther, das Herz ist uns weit geworden. Nicht engen Raum nehmt ihr ein in uns, doch eng ist der Raum in euren Herzen.
Vergeltet Gleiches mit Gleichem - wie zu Kindern rede ich -, macht auch ihr euch weit!
    [-] Zieht nicht unter fremdem Joch an der Seite von Ungläubigen; denn was hat Gerechtigkeit mit Gesetzwidrigkeit zu tun?
    [-] Oder was haben Licht und Finsternis miteinander gemeinsam?
    [-] Wie steht Christus im Einklang mit Beliar?
    [-] Oder welchen Anteil hat der Gläubige gemeinsam mit dem Ungläubigen?
    [-] Wie verträgt sich der Tempel Gottes mit Götzen?


Denn wir sind Tempel des lebendigen Gottes. Es sprach ja GOTT: "Ich will unter ihnen wohnen und wandeln und ich will ihr GOTT sein und sie sollen mein Volk sein." (3.Mose 26,12)
"Darum geht fort aus ihrer Mitte und sondert euch ab, spricht der Herr, und Unreines rühret nicht an" (Is 51,11), und ich will euch aufnehmen (Ez.20,34.41); und ich will euer Vater sein, und ihr sollt Söhne und Töchter sein, spricht der Herr, der Alleinherrscher (2.Sam.7,8.14; Is. 43,6)
"

Liebe Brüder, liebe Schwestern... wenn wir Euch diese Seiten nun noch deutlicher vor Augen halten, dann deshalb, das Euer Herz sich öffne für den WILLEN GOTTES. Auf das durch eure Bekehrung reiche Frucht noch folgen kann und ihr nicht leer ausgeht und den ewigen Qualen verfallen seid.

GOTT ist nahe; siehe Dein Bräutigam kommt und Du bist in Gewänder des Übels gekleidet, nicht in Gewändern des ewigen Heiles...

Betrachtet diesen Text immer wieder, solange die Zeit noch dazu gegeben ist; denn die Zeit des Schreckens ist da, weil wir es nicht anders gewollt haben. Weil wir unseren eigenen Gelüsten und den Verlockungen der Finsternis anhingen, kommt Übel auf jedes Haus, jede Stadt und jedes Land. Nichts von dem was bislang erlebt, kann gemessen werden - durch unser eigenes Übel das wir uns und unseren Mitmenschen auf der ganzen Welt bereitet haben.
Höre, du Volk - welches du von GOTT erwählt warst, es werden viele Lichter vom Himmel gefegt werden. Achte darauf das nicht Dein Licht sich löscht. Betet für alle, das sie erkennen und umkehren. Betrachtet auch immer wieder das Buch Jona und Buch Joel ...


Es wird ALLES kommen wie geschrieben steht - weil wir unsere Herzen den Mahnungen GOTTES verschließen und auf falsche Propheten, Sehern und Lehrern gehört haben
« Zuletzt geändert: 24.10.2012 um 23:16:25 von Margret FJM »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Schwester
Ehrenhalber
****
Offline


Das Kreuz machte mich
neu!

Beiträge: 129
Mitglied seit: 13.04.2003
Geschlecht: weiblich
Re: Zum Fenster: Eng ist der Raum in euren Herzen!
Antwort #1 - 09.01.2006 um 13:24:20
Beitrag drucken  
Papst Benedikt XVI. zeigt Übel unserer aufgeklärten, neuheidnischen Welt  auf:  

Vatikan (rv-8.1.2006): Papst geißelt Übel alter und neuer Zeit

Papst Benedikt XVI. hat zum ersten Mal in seiner Amtszeit mehrere Kinder getauft, darunter einen kleinen „Karol. Bei einer Messe am heutigen Fest „Taufe des Herrn nahm er damit fünf Jungen und fünf Mädchen in die Kirche auf. Eines der Kinder erhielt Erinnerung an Benedikts Vorgänger Johannes Paul II. dessen Taufnamen „Karol. Die Zeremonie fand in der Sixtinischen Kapelle statt, wo dieser jeweils am Jahresbeginn Tauffeiern abhielt.

Papst Benedikt geißelte in seiner Predigt zur Taufe einige Zeiterscheinungen mit scharfen Worten. Ohne sich an den zuvor verfassten Text zu halten, sprach Benedikt frei. Die ablehnende Haltung der Kirche gegenüber kurzlebigen irdischen Vergnügungen führt er bereits auf ihre Anfänge zurück: „In der alten Kirche war dieses Nein zusammengefasst in einem einfachen Wort, nämlich ein Nein zum 'Pomp des Teufels'. Ein Nein zu dem Versprechen eines Lebens in Fülle, zu diesem Scheinleben, das die heidnische Welt versprach mit ihren Freiheiten, mit ihrem Lebensstil unter dem Stichwort „es gefällt mir so. Es war ein Nein zu einer scheinbaren Kultur des Lebens. Aber es war in Wirklichkeit eine Antikultur des Todes. Es war ein Nein zu diesen Spektakeln, wo der Tod, die Grausamkeit, die Gewalt Vergnügen darstellten", so der Papst.

Als Beispiel für derartige Vergnügungen nannte er in seiner Predigt Massenspektakel im antiken Rom: „Denken wir an das, was im Kollosseum geschehen ist oder hier in den Neronischen Gärten, wo lebendige Menschen als Lampen angezündet worden sind. Wir sehen, wie die Grausamkeit, die Gewalt Unterhaltung geworden war - eine wahre Perversion der Freude, des echten Lebenssinnes. Menschenverachtende Tendenzen wie heute entdeckt der Papst bereits an diesen Volksvergnügungen von vor 2000 Jahren. „Es war ein Missbrauch des Körpers als Ware, als Handel. Jetzt können wir reflektieren, fordert der Papst. Auch in unserer Zeit sei es nötig Nein zu sagen zu einer Kultur, die weiterhin eine Kultur des Todes ist. „Eine Gegenkultur, die sich durch die Flucht in die Droge zeigt, aus der Realität in die Illusion, in ein falsches Glück, das sich in der Lüge, in der Täuschung und in der Ungerechtigkeit zeigt, in der Verachtung des Nächsten, in mangelnder Solidarität, der Verantwortungslosigkeit gegenüber den Armen, den Leidenden, die sich auch zeigt in einer Sexualität, die reines Vergnügen wird, ohne jede Verantwortung, die den Menschen zu einem reinen Ding erniedrigt und ihm die Personwürde abspricht. Seiner Warnung vor den Risiken eines oberflächlichen Lebens stellte der Papst in seiner Predigt die Verheißung des Christentums gegenüber. „Zu diesem scheinbaren Glück, zu diesem Pomp eines Scheinlebens, das in Wirklichkeit nur ein Instrument des Todes ist, sagen wir Nein, um eine Kultur des Lebens zu kultivieren. Das christliche Ja war im Altertum ein großes Ja zum Leben und so ist es auch heute. Es ist ein Ja zu Christus, ein Ja zum Sieger über den Tod, ein Ja zum Leben.

Dem dreifachen Nein an den Teufel steht nach den Worten des Papstes ein dreifaches christliches Ja gegenüber:
„Ja zum lebendigen Gott, zu einem Schöpfergott, einer schöpferischen Vernunft, die dem Kosmos und unserem Leben einen Sinn gibt.
Zweitens Ja zu Christus, zu einem Gott, der nicht verborgen geblieben ist, sondern der einen Namen hat, der Worte, der Leib und Blut hat.
„Und Ja zur Gemeinschaft der Kirche, in der Christus lebendig in unsere Zeit und in unsere Arbeit und unser Alltagsleben eintritt.


Die Zustimmung zu den christlichen Werten drücke sich in den zehn Geboten aus, führte Benedikt daraufhin aus. Sie seien kein „Paket von Verbotschildern, sondern eine Vision des Lebens:
„Ja zur Familie - viertes Gebot, Ja zum Leben - fünftes Gebot,
Ja zur verantworteten Liebe - sechstes Gebot,
Ja zur Solidarität, zur sozialen Verantwortung, zur Gerechtigkeit -
siebtes Gebot, Ja zur Wahrheit - das ist die Philosophie des Lebens, der Kultur, die konkret und praktikabel und wahr wird in der Gemeinschaft mit Christus.


Nach der Messe in der Sixtinischen Kapelle, in die sein Vorgänger die Taufen am Dreikönigstag 1994 verlegt hatte, sagte Benedikt beim Angelus gebet auf dem Petersplatz zu den Pilgern deutscher Sprache: „Mit Freude heiße ich alle deutschsprachigen Pilger und Besucher hier auf dem Petersplatz willkommen. Bei der Taufe im Jordan hat Gott Jesus Christus als seinen geliebten Sohn geoffenbart. Durch das Wasser und den Heiligen Geist sind auch wir zum neuen Leben geboren. Der Herr helfe euch, als Kinder Gottes zu leben, und schenke euch heute und an allen Tagen dieses Jahres seine reiche Gnade!
Smiley
  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert