Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Erfahrungen und Konsequenzen (Gelesen: 1.358 mal)
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.244
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
Erfahrungen und Konsequenzen
29.08.2006 um 13:41:34
Beitrag drucken  
Das Bild von Berlikum (NL)

Ein Bild das lebt... wer ein offenes Herz hat.
Der eine sieht, wie sich die Augen öffnen, andere wie das Blut einmal ganz stark bzw. ganz schwach zu sehen ist. Ganz sicher ein Zeichen, das uns etwas sagen will.
Es gibt Menschen die sich vor einem solchen Zeichen fürchten. Andere danken GOTT. Wieder ein Teil bekämpft es erbittert ... und das soll dann mein erstes Thema sein ...





Ob das glorreiche Kreuz 'Dozulè', Rasenkreuz von Eisenberg oder das s.g. Endzeitkreuz und vieles andere mehr, was bislang viel Segen brachte, findet nicht nur seine Verehrer, sondern auch seine Gegner.

In Nacht- und Nebelaktionen werden solche Kreuze abgesägt, ganze Heiligtümer zerstört und/oder verbrannt. Menschen die dort beten werden verfolgt, diskriminiert usw. - auch Sachbeschädigungen an Eigentum von Betern gab es und gibt es noch - wie auch in Lourdes (F) und in Fatima (Port.), so auch in deutschsprachigem Raum (Heede/Ems; Wigratzbad; Marienfried; Heroldsbach; Marpingen;
Sievenich usw.) haben ihre eigene Erfahrungen machen dürfen. Noch heute denken Stadtlohner nicht nur an den Raub der Gnadenmadonna vom Hilgenberg (16. Sept. 1886) oder an den TV-Bericht über die FATIMA Gruppe, die wöchentlich zum Gebet und jeden 13. Festandacht mit Papst und in Fatima halten, und öffentlich denunziert wurden. Auch heute haben es Beter, nicht nur in Stadtlohn, schwer (wenn sie nicht lau oder gar kalt sind), wenn sie also leben was der Papst uns lehrt.

Sektenbeauftragte haben ihre wahre Freude an solchen Aktionen und kommen überwiegend zum Fazit, dass es nichts besonders ist (weinende Statuen, Bilder etc.), sondern nur Fanatische und Sektierer (wie man heute betende Menschen nennt) sind, die so etwas in die Welt setzen...
Das diese pauschale Verurteilung falsch ist und nur dazu dient alles Mystische (und damit auch GOTT) zu leugnen, interessiert nur Wenige. Das die ganze Kirche u.a. auf mystische Ereignisse beruht, und mit dem Wirken Jesu und Seiner Auferstehung bis zum heutigen Tage Übernatürliches kein Ende hat, dank der großen Barmherzigkeit GOTTES, wird selbst von einigen Priestern und Bischöfen belächelt.

Leider hatte ich vor über acht Jahren (vor 1998) solchen Aussagen nicht geglaubt, und auch gemeint das es Spinner - Verrückte sind, die solchem nachgehen und daran glauben. Doch der Himmel half mir und öffnete meine Augen (vgl. Apostelgeschichte: Bekehrung des Saulus). Nicht alles was so bitter bekämpft wird stammt vom Bösen; nicht alles wo sich kein Ärgernis regt, stammt von GOTT. Ein klares Unterscheidungsmerkmal für betende und gläubige Theologen.

Gott ist geduldig, langmütig ... er lässt uns gewähren und hofft auf unsere Umkehr! Wäre es nicht so, gäbe es keinen Menschen mehr! Gott hätte uns längst alle vernichtet wegen unserer zahllosen Sünden gegen die Kirche, gegenüber den Sakramenten, gegenüber allem Heiligen und erst recht wie wir mit dem Nächsten (den Mitmenschen: von Empfängnis bis zum natürlichen Tod) umgehen. Doch wartet er, hält sich zurück, gibt Hilfen und Zeichen und weckt auch Sünder aus dem Tiefschlaf (ER weckt Steine auf, weil Seine Diener auch heute wieder Seine Wahrheit ver-/schweigen, verdrehen), um ein weiteres mal zu erinnern, das nicht alles falsch ist nur weil es aus einer schmutzigen Ecke kommt (Nicht alles gut ist, nur weil es glänzt).
Mir ist es ja so ergangen und mache das durch, was andere von mir früher erfahren durften. Aber, und auch das ist Wort GOTTES, nicht wer vor dem Auftrag flieht, sondern bis zum Ende kämpft >für die Wahrheit die von GOTT kommt<, trägt die Siegeskron davon.
Und ich muss immer wieder aufzeigen, das JESUS CHRISTUS die Seine Freunde nennt, die tun was ER sagt. Und nicht die anderen die nicht tun was ER sagt, das sind nicht seine Freunde!

Wenn etwas große Gnaden bringt, Menschen in den Beichtstuhl - zu den Sakramenten - zur Kirche zurückbringt und dann bekämpft wird, wie wir es an vielen Beispielen aufzeigen können, kann es nur einer sein, der seine Helfershelfer sucht und auch immer schnell findet um zu schlagen: es ist niemals GOTT! Das können natürlich auch ganz fromme Beter sein, die von ihm benutzt werden, aber es ist nicht von GOTT, oder GOTT selbst, sondern SATAN und seine Anhänger (Menschen die in Finsternis leben). Darum sagt Jesus auch: Wachtet und betet, damit ihr nicht in Versuchung geführt werdet.

Würden die Menschen an ihrem eigenen Tun messen, wessen Geist sie folgen mit diesen Taten, dürfte es keine Gewalt, keinen Streit mehr geben. Gott liebt die Menschen und will das Beste, nämlich sie vor dem ewigen Verderben retten und darum sendet ER noch heute Zeichen, himmlische Boten und weckt, wie gesagt, auch heute noch Steine welche wie Johannes der Täufer in der Wüste des Unglaubens zur Besinnung, zur Umkehr, zum Beichten und Fasten und das Gebet aufrufen.

Luzifer sieht seine FÄLLE (die Seelen) im warsten Sinne des Wortes davonfliegen. Um sie zurückzugewinnen, redet er alles schlecht. Treibt die Menschen an, Anschläge zu verüben - wie damals in Fatima (den Anfängen, als man die Kapelle sprengte) in Heroldsbach (vor 50 Jahren) wo man die Altäre etc. zerstörte (von Priesterseminaristen usw.) und noch heute in vielen Landesteilen Deutschland, Österreich und die Schweiz, wo geweihte Kreuze umgestürzt, zersägt und zerschlagen und verbrannt wurden.

Die selben Erfahrungen, wie schon in Medjugorje machen unsere Leute auch heute noch, obwohl ein Großteil der öffentlichen Berichte nicht der Wahrheit entsprechen und man sich nicht scheut auch den Namen von Bischöfen, Kardinälen und sogar des Papstes - von Institutionen zu benutzen um in den Medien Schlagzeilen gegen Medjugorje zu verbreiten. Die Wahrheit interessiert diesen nicht, denn sie wollen Blut - Gewalt - und Tod sehen.

Aber wir sorgen uns nicht um das zerschlagene Material, sondern nur um die Seelen, die sich missbrauchen lassen und per Gewalt ihre Meinung durchsetzen wollen (auch Menschen im priesterlichen Gewand), die Geschichten (Unwahrheiten/Lügen) verbreiten, um ja dafür zu sorgen das alles zunichte gemacht wird und die Menschen, die damit zu tun haben denunziert werden.

Was werden sie einst dem Schöpfer - GOTT erklären, wenn sie das Übel das sie getan haben sehen werden?

Man glaubt (auch) heute nicht (mehr) an einen GOTT der spricht, weil die Menschen unentwegt reden müssen und ihn nicht hören. Sie verfassen tausende von Büchern, CDs und Videos und halten unendliche nichtssagende Tagungen ab, um etwas zu zerstören, versäumen aber die eigene innere Besinnung ... und da sie nicht hören, darf es auch niemanden anderes geben der hört. Und sagt jemand: GOTT spricht ... hat er schon verloren, zumindest bei der großen Mehrheit in dieser glaubenslosen Welt.

Uns bleibt nur die Gelassenheit, das Vertrauen auf GOTT, der alles zum Besten bringen wird. Darum brauchen wir uns auch nicht zu sorgen.
Der Mensch sucht Feindschaft und ist dabei HYPERAKTIV. Die Beter suchen den Frieden und finden ihn trotz aller Gewalt und erfahrenen Leid in GOTT. Vielleicht ist das der Grund, weshalb die anderen schlagen: Neid, Eifersucht, Angst etwas zu verlieren ...
« Zuletzt geändert: 04.01.2014 um 17:59:13 von Brigitta B »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert