Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Josefsehe! (Gelesen: 2.972 mal)
Margret FJM
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herr und mein Gott!
Mein Gott und mein Alles!

Beiträge: 2.650
Mitglied seit: 27.04.2004
Geschlecht: weiblich
Josefsehe!
03.01.2007 um 22:17:27
Beitrag drucken  
Smiley Smiley Smiley
Es ist himmelschreiend wie manche Menschen,
verblendet durch Irrlehre,
die Ordnung Gottes mit Füßen treten.
Smiley Smiley Smiley
Unzählige Menschen sind nicht kirchlich verheiratet,
und glauben auch noch,
dass sie dieses Sakrament nicht brauchen.
Smiley Smiley Smiley
Es geht mir darum, aufzuzeigen,
was Br. Johannes-Marcus uns im Namen Jesu lehrt,
dass eine Josefsehe, nicht gleich Josefsehe ist.
Smiley Smiley Smiley
Viele wissen vielleicht nicht,
oder wollen es nicht wissen,
dass sie, wenn sie nicht kirchlich verheiratet sind,
und in einer Josefsehe leben wollen,
dann aber auch in getrennten Schlafzimmern schlafen müssen,
und wie Bruder und Schwester zusammenleben.
Tun sie das nicht und schlafen gemeinsam in einem Zimmer,
oder Ehebett,
dann genügt schon ein schlechter Gedanke
und ein Kommunionempfang wäre unwürdig.
Smiley Smiley Smiley
Wir wissen was der heilige Paulus dazu  
im 1. Kor. 11. 27-32 schreibt:
Wer daher unwürdig dieses Brot ißt
oder den Kelch des Herrn trinkt,
der wird schuldig am Leibe und Blute des Herrn.
Es prüfe ein jeder sich selbst,
und so esse er von dem Brot
und trinke aus dem Kelch.
Denn wer [unwürdig] ißt und trinkt,
der ißt und trinkt sich das Gericht,
da er den Leib [des Herrn] nicht unterscheidet.
Darum sind unter euch viele Schwache und Kranke
und sind so manche entschlafen.
Gingen wir mit uns selbst ins Gericht,
würden wir nicht gerichtet werden.
Werden wir aber gerichtet vom Herrn,
dann erfahren wir Züchtigung,
damit wir nicht mit dieser Welt verdammt werden.
 Smiley Smiley Smiley


« Zuletzt geändert: 23.09.2013 um 11:37:48 von Brigitta B »  

Gott, du bist mein Gott, dich suche ich! Meine Seele dürstet nach dir, mein Leib schmachtet nach dir wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser. So schaue ich im Heiligtum nach dir aus, um deine Macht und Herrlichkeit zu sehen. Denn deine Huld ist köstlicher als Leben; meine Lippen sollen dich preisen.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.244
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
Josefsehe
Antwort #1 - 06.01.2007 um 11:15:24
Beitrag drucken  
Alles bedarf der Klärung der Reinigung!


Geschieden, Wiederverheiratet und Wiedergeschieden ... [und so weiter]! Es gibt Menschen die haben mehr als eine Eheschließung hinter sich. Nur eines wissen diese nicht; sagt man ihnen nicht - oder wollen es auch nicht wissen: Wer seine(n) Frau (Mann) entlässt und sich einen neuen Partner nimmt, lebt im Ehebruch. In der Zeit der Reinigung, die unweigerlich auf alle zukommt, wird diese Sünde ein Ende haben.

Ich weiß, ein nicht so einfaches Thema, aber es sollte einmal jeder lesen - drüber nachdenken: Gott schuf Mann und Frau; damit der Mensch nicht alleine sei!

Was, wenn mir der Parter nach einer Zeit nicht mehr gefällt - auf den Nerv geht. Ja, wichtiges mir vor der Ehe verborgen hat und ich nun an einer großen Enttäuschung leide.

Grundsätzlich gilt: Ein jeder prüfe vorher! Und, die Frage die GOTT uns stellt: Bist du bereit dein Kreuz zu lieben, das ich dir gebe?

Klar, es gibt Bereiche die nicht vorher geprüft werden können (oder sollten), die erst in der Ehe zum Vorschein kommen: Krankheiten, Unfruchtbarkeit die wissentlich verschwiegen wurde usw.
Da gibt es die Möglichkeit, die Ehe aufheben zu lassen in einem kirchlichen Verfahren. Man kann es aber auch ans Kreuz bringen und Jesus Christus wirken lassen. Denn bei GOTT ist nichts unmöglich!

Es gibt Partner (M/W, beides möglich), die wegen Sucht - Gewalt in einer Ehe untragbar sind. Um das Leben, die Kinder und sich selbst zu schützen, getrennte Wege gehen. Aber eine erneute Heirat ist und bleibt ausgeschlossen, solange diese ERSTEHE nicht anuliert worden ist, was nur in einem kirchlichen Verfahren geregelt werden kann. Die zivile Gerichtsbarkreit regelt nur das Leibliche - aber nicht die geistigen Bindungen.

Ja, aber ich war nicht kirchlich (oder katholisch) verheiratet: Das spielt keine Rolle. Auch eine standesamtliche Ehe ist eine Ehe. Und kann nicht ohne weiteres aufgehoben werden. Jede Vereinigung ist ein Verschmelzen, des EINS werden. Bei GOTT gibt es aber nur einen Bund! Jeder Bund, der gebrochen wird, zieht Konsequenzen nach sich. Ein Ehebund vor dem Altar, der rein - jungfräulich vollzogen, hat auch den besten Start. Jeder Bund am Altar, der unrein - also schon 'Testehen' hinter sich haben - haben nicht den Segen, wenn das Alte nicht vorher bereinigt ist: Beichte, ggf. kirchliche Klärung bedarf. Also den denkbar ungeeignesten Start in eine sichere Zukunft. Schauen wir nach draußen und wir sehen, was in den Familien los ist. Jede 2. Ehe wird heute geschieden (bei praktizierenden Katholiken sind es 'nur 7 von 1000'!!!)
Es ist die Frucht der Sittenlosigkeit - der Unreinheit, die, wenn auch verschwiegen, ihre Konsequenzen mit sich zieht, sich auf den Nachwuchs überträgt.

Was tun, ich lebe in zweiter Ehe ... und da sind auch Kinder hervorgegangen? Ein schweres Kreuz, das gereinigt werden sollte. Also zu erst würde ich es Jesus ans Kreuz bringen, wenn ich erkannt habe, welche Blutschande, in welchem Ehebruch ich mit GOTT lebe. Wie leichtes Spiel der Feind in meiner Umgebung hat um alles was aufgebaut ist zu zerstören und GOTT uns nicht helfen kann.
Wenn ich aber jetzt erkenne, es IHM übergebe und bereit bin das notwendige zu tun, dann ist Rettung in Sicht.

1.: Da tatsächlich keine Ehe geschlossen wurde, sondern man im Ehebrucht lebt, gibt es keinen Grund diesen falschen Bund zu vollziehen. Also, ist ENTHALTUNG und Trennung der Zimmer der erste Schritt. Klar sollte man das mit seinem Partner besprechen. Man muss aber auch klar sagen, das der Segen Gottes auf diesem Ehebruch nicht liegen kann, sondern die Konsequenzen des Ehebruchs zu erwarten sind, wenn man nicht zu einer Reinigung auf Erden bereit ist.

2.: Gemeinsames - Hilfsweise alleine und blind vertrauen, das Jesus helfen wird! - Gebet unter dem Kreuz! Das gegenseitige Gelöbnis der sofortigen Enthaltsamkeit, Trennung des Intimbereichs - zusammenleben wie Bruder und Schwestern, gemeinsame Sorge der Kinder. Das der verdienende für den Unterhalt sorgt, und der Sorgende alles weiter bereitet, ist ein christliches tun.

3.: Beim Zuständigen (in dessen Diözese man wohnt) Bistum (Diözesangericht) ein Ehenichtigkeitsverfahren einleiten.
Bei diesem Verfahren sind nicht die Eheleute (der eigentlichen Ehe, die zivil geschieden ist) Gegner, sondern Gegner sind die Eheleute und die EHE selbst. Das Diözesangericht stellt den Anwalt - aber muss auch den Gegenanwalt stellen. Der Gegenanwalt verteidigt die Ehe.
Es gibt mindestens zwei Verfahren. Egal wie die Erste Instanz ausgeht, es muss eine Zweite Instanz entscheiden. Diese muss übereinstimmend sein. Gibt es eine widersprüchliche Entscheidung, das bedeutet entscheidet die Zweite Instanz anders als die Erste Instanz gibt es ein drittes Verfahren. Dafür ist der Vatican zuständig bzw. die dafür bestimmte Diözese. Für Münster (Erste-) wäre Köln (Zweite-), München oder Bamberg (Dritte Instanz). Diese Dritte Instanz ist die gültige, abschließende. Aber nur dann wenn Erst- und Zweitinstans uneins sind. Sind die ersten beiden EINS, ist das Verfahren abgeschlossen. Dieses Gesamtverfahren kann bis zu 3+ Jahren dauern.

Das ist uns zu lange! Also, wenn schon die LIEBE diesen notwendigen Schritt und die Geduld uns nicht zwingt - eine Bereinigung der Situation anzustreben, dann doch BITTE der zu erwartenden Konsequenzen wegen. Spätestens in der Ewigkeit muss dies gereinigt werden, denn mit dieser Last kommt man nicht zum Vater - nicht zu GOTT!

Wie ist das mit dem Empfang der Sakramente: Beichte, Eucharistie
Wer in einer ungesegneten Ehe lebt, im Ehebruch, darf nicht die Sakramente empfangen. Wer es tut begeht ein Sakrileg (Gottesraub = Verstoß gegen Heiliges). Wer tatsächlich wie Bruder und Schwester zusammenlebt, beichtet darf auch die Eucharistie empfangen.
Mehr dazu in den entsprechenden Lehrschreiben.
« Zuletzt geändert: 23.09.2013 um 11:38:23 von Brigitta B »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Brigitta B
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.415
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Josefsehe!
Antwort #2 - 22.11.2012 um 05:24:48
Beitrag drucken  
Ich finde die Legende von der heiligen Cacilia für die heutige Zeit so passend!
Vergelts Gott liebe hl. Cäcilia. Dein Leben hat mich sehr beeindruckt!!!

Link: Legende von der hl.Cäcilia

« Zuletzt geändert: 23.09.2013 um 11:38:38 von Brigitta B »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert