Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Sticky Topic 33 Thesen - verrücktes und überall bekannt (Gelesen: 5.758 mal)
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.573
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
33 Thesen - verrücktes und überall bekannt
08.05.2007 um 20:18:54
Beitrag drucken  
Der freimaurerische Plan zur Zerstörung der Katholischen Kirche


Richtlinien vom Großmeister der Freimaurer an die katholischen Freimaurer-Bischöfe. - Effektive März 1962 - (the Aggiornomiento of Vatican II) - Alle Freimaurerbrüder sollen über den Fortschritt dieser entscheidenden Anweisungen berichten.

1. Entfernt St. Michael, den Beschützer der kath. Kirche, aus allen Gebeten innerhalb und außerhalb der hl. Messe ein und für alle Mal. Entfernt seine Statuen. Sagt, es lenkt von Christus ab.

2. Schafft die Bußübungen in der Fastenzeit ab, wie den Verzicht auf Fleisch am Freitag oder das Fasten. Verhindert jeden Akt der Selbstverleugnung. An die Stelle sollen Akte der Freude, des Glücks und der Nächstenliebe treten. Sagt: "Christus hat schon den Himmel für uns verdient" und "daß alle menschlichen Anstrengungen nutzlos sind". Sagt ihnen: "sie sollen die Sorge um ihre Gesundheit ernst nehmen". Ermutigt den Verzehr von Fleisch, besonders Schweinefleisch.

3. Weist protestantische Pastoren an, die hl. Messe zu überprüfen und zu entsakralisieren. Sät Zweifel an der Realpräsenz (der Eucharistie) und bekräftigt, daß die Eucharistie - näher am Glauben der Protestanten - nur Brot und Wein und nur symbolisch gemeint ist. - Setzt Protestanten in Seminaren und Schulen ein. Ermutigt Ökumene als den Weg zur Einheit. Klagt jeden an, der an die Realpräsenz glaubt, als subversiv und ungehorsam gegen die Kirche.

4. Verbietet die lateinische Messliturgie, Anbetung und Lieder, denn sie vermitteln ein Gefühl des Geheimnisses und der Ehrfurcht. Stellt das hin als "Hokuspokus" von Wahrsagern. Die Menschen werden aufhören, die Priester als Menschen von überragender Intelligenz und als geheimnisvolle Respektspersonen zu betrachten.

5. Ermutigt die Frauen, in der Kirche keine Hüte zu tragen. Haare sind sexy. Fordert Frauen als Vorbeter, Kommunionhelferinnen, Diakonissen und Priester. Stellt es als demokratische Idee heraus. Gründet eine Frauenfreiheitsbewegung. - Die Kirchgänger sollen saloppe Kleidung tragen, damit sie sich dazugehörig fühlen. Das wird die Bedeutung der hl. Messe herabsetzen.

6. Haltet die Kommunionempfänger davon ab, kniend die Hostie zu empfangen. Sagt den Eltern und Lehrern, dass sie die Kinder davon abhalten sollen, vor und nach dem Kommunionempfang die Hände zu falten. Sagt ihnen, dass Gott sie so liebt wie sie sind und wünscht, dass sie sich vollkommen entspannt fühlen. Schafft alles Knien und jede Kniebeuge in der Kirche ab. Entfernt die Kniebänke. Sagt den Menschen, dass sie während der Messe stehend ein Zeugnis geben sollen.

7. Hört auf mit der sakralen Orgelmusik. Bringt Gitarren, jüdische Harfen, Trommeln und "mit-den-Füssen-stampfen" und "heiliges Gelächter" in die Kirchen. Das wird die Menschen von persönlichen Gebeten und Gesprächen mit Jesus abhalten. Gebt Jesus keine Zeit, Kinder zu religiösem Leben zu berufen. Führt liturgische Tänze in aufreizender Kleidung, Spiele und Konzerte am Altar auf.

8. Nehmt den Liedern zur Muttergottes und zu St. Joseph den sakralen Charakter. Bezeichnet ihre Verehrung als Götzendienst! Macht diejenigen, die darauf beharren, lächerlich. - Führt protestantische Lieder ein! Das wird den Anschein erwecken, dass die kath. Kirche endlich zugibt, dass der Protestantismus die wahre Religion ist oder wenigstens der kath. Kirche gleich ist.

9. Schafft alle Hymnen ab, auch die zu Jesus, denn die erinnern die Menschen an ihre glückliche Kindheit, die sie dann wiederum an den Frieden erinnert, dessen Wurzel das strenge Leben der Selbstverleugnung und Busse für Gott war. Bringt nur neue Lieder hinein, um die Menschen zu überzeugen, dass die früheren Riten irgendwie falsch waren. Vergewissert euch, dass in jeder hl. Messe wenigstens ein Lied ist, das Jesus nicht erwähnt, sondern nur über die Liebe zu den Menschen spricht. Die Jugend wird davon begeistert sein, über die Liebe zum Nächsten zu hören. Predigt über Liebe, über Toleranz und Einheit. Erwähnt Jesus nicht. Verbietet jedwede Verkündigung über die Eucharistie.

10. Entfernt alle Heiligenreliquien von den Altären, und dann entfernt die Altäre selbst. Ersetzt sie durch heidnische, ungesegnete Tische, die gebraucht werden können, um lebende Opfer bei Satansmessen darzubringen. Hebt das Kirchengesetz auf, das sagt, heilige Messen können nur an Altären gelesen werden, die Reliquien enthalten.

11. Hört auf mit der Praxis, die hl. Messe vor dem hl. Sakrament im Tabernakel zu feiern. Erlaubt keine Tabernakel auf den Altären, die zur hl. Messe benutzt werden. - Der Tisch soll wie ein Esstisch aussehen. Er soll transportabel sein um anzudeuten, dass er nichts Heiliges ist, sondern einem doppelten Zweck dienen soll. für irgendetwas, wie z.B. als Konferenztisch oder um Karten daran zu spielen.

Später stellt wenigstens einen Stuhl an diesen Tisch. Der Priester soll darauf sitzen, um nach der Kommunion anzudeuten, dass er sich nach seinem Mahl ausruht. Der Priester soll sich bei der hl. Messe niemals knien noch Kniebeugen machen.

Man kniet nicht bei Mahlzeiten. Der Stuhl des Priesters soll anstelle des Tabernakels stehen. Ermutigt die Leute, den Priester zu verehren (bzw. anzubeten) und nicht die Eucharistie und ihm zu gehorchen statt der Eucharistie. Sagt ihnen, der Priester ist Christus, ihr Haupt. Setzt die Tabernakel in einen anderen Raum, ausser Sichtweite.

12. Lasst die Heiligen vom Kirchenkalender verschwinden, immer einige zur gewissen Zeit. Verbietet den Priestern über die Heiligen zu predigen, es sei denn, sie sind im Evangelium genannt. Sagt ihnen, die Protestanten, die vielleicht in der Kirche sind, würden Anstoß daran nehmen. Vermeidet alles, was die Protestanten stört.

13. Beim Lesen des Evangeliums lasst das Wort "heilig" aus, z.B. "Evangelium nach dem heiligen Johannes". Sagt einfach nur: "Evangelium nach Johannes". Dieses wird den Leuten andeuten, dass sie sie nicht mehr verehren sollen. Schreibt laufend neue Bibeln, bis sie identisch sind mit den protestantischen Bibeln. Lasst das Wort "Heilig" beim Heiligen Geist weg. Dieses wird den Weg öffnen. Betont die feminine Natur Gottes als einer liebenden Mutter. Erlaubt nicht den Gebrauch des Wortes "Vater".

14. Lasst alle persönlichen Gebetbücher verschwinden und zerstört sie. Dann werden auch die Litaneien zum Hl. Herzen Jesu, zur Muttergottes und zu St. Joseph wegfallen und auch die Vorbereitung auf die hl. Kommunion. Auch die Danksagung nach der Kommunion wird dann überflüssig sein.

15. Lasst auch alle Statuen und Bilder von Engeln verschwinden. Warum sollen die Statuen unserer Feinde herumstehen? - Nennt es Mythen oder Gute-Nacht-Geschichten. Erlaubt nicht, über die Engel zu sprechen, denn es wird unsere protestantischen Mitglieder abstossen.

16. Schafft den kleinen Exorzismus für Teufelsaustreibungen ab; arbeitet hart daran, verkündet, dass es keine Teufel gibt. Sagt, dass es die Art und Weise der Bibel ist, so das Böse zu bezeichnen, und es kann keine gute Geschichte geben ohne einen Bösewicht. Dann werden sie auch nicht an die Hölle glauben und werden sich niemals fürchten, dorthin zu kommen. - Sagt, dass die Hölle nichts anderes ist, als von Gott entfernt zu sein; und was ist daran so schlimm, da es doch sowieso das gleiche Leben ist, wie hier auf der Erde.

17. Lehrt, dass Jesus nur ein Mensch war, der Brüder und Schwester hatte, und dass er das Establishment gehasst hat. Sagt, dass er die Gesellschaft von Prostituierten liebte, besonders von Maria Magdalena. Sagt, dass er keine Verwendung für Kirchen und Synagogen hatte. Sagt, dass er den Rat gab, Kirchenführern nicht zu gehorchen. Sagt, dass er ein großer Lehrer war, der aber auf Irrwege kam, als er den Kirchenlehrern ungehorsam wurde. Entmutigt das Gespräch über das Kreuz als Sieg, sondern beschreibt es als eine Niederlage.

18. Erinnert euch daran, dass ihr Nonnen zur Aufgabe ihrer Berufung bringen könnt, wenn ihr euch an ihre Eitelkeit, ihren Charme und ihre Schönheit wendet. Lasst sie ihre Habite ändern, das wird sie automatisch dazu bringen, ihre Rosenkränze wegzuwerfen. Zeigt der Welt, dass es Meinungsverschiedenheiten in ihren Klöstern gibt. Das wird ihre Berufungen austrocknen. Sagt den Nonnen, dass sie nicht akzeptiert werden, wenn sie nicht auf ihren, Habit, verzichten. Bringt das Tragen von Habiten auch bei den Menschen in Misskredit.

19. Verbrennt alle Katechismen. Sagt den Religionslehrern, dass sie lehren sollen, Gottes Menschen zu lieben, anstatt Gott zu lieben. Es ist ein Zeichen der Reife, offen zu lieben. Lasst das Wort "Sex" ein alltägliches Wort in den Religionsklassen werden. Macht eine neue Religion aus dem "Sex".

Führt Sexbilder in den Religionsunterricht ein, um die Kinder die Fakten zu lehren. Vergewissert euch, dass die Bilder deutlich sind. Ermutigt die Schulen, fortschrittliche Denker in der Sexerziehung zu sein. Führt die Sexerziehung durch die bischöflichen Behörden ein, so werden die Eltern nichts dagegen haben.

20. Schließt alle katholischen Schulen, indem ihr die Schwesternberufungen vermindert. Sagt den Schwestern, dass sie unterbezahlte Sozialarbeiter sind, und die Kirche im Begriff ist, sie abzuschaffen. Besteht darauf, dass die kath. Laienlehrer das gleiche Gehalt bekommen wie die in den Regierungsschulen. Beschäftigt nicht-katholische Lehrer. Priester müssen das gleiche Gehalt bekommen wie entsprechende weltliche Beamte.

Alle Priester müssen ihre priesterliche Kleidung und ihre Kreuze ablegen, so dass sie von allen angenommen werden können. Macht diejenigen Priester lächerlich, die sich nicht daran halten.

21. Vernichtet den Papst, indem ihr seine Universitäten zerstört. Trennt die Universitäten vom Papst, in dem ihr sagt, die Regierung würde sie dann unterstützen. Ändert die Namen der religiösen Institute in profane Namen, statt "Immaculata-Conceptio-Schule" sagt z.B. "Inavale-Hochschule". Nennt das ökumenisch. - Errichtet ökumenische Abteilungen in allen Diözesen. Sorgt für deren protestantische Kontrollen.

Erlaubt keine Gebete für den Papst oder zu Maria, da sie die Ökumene entmutigen. Verkündet, dass die Ortsbischöfe die zuständigen Autoritäten sind. Sagt, dass der Papst nur eine Repräsentationsfigur ist. Sagt den Menschen, das Lehren des Papstes diene nur der Unterhaltung, habe aber sonst keine Bedeutung.

22. Greift die Autorität des Papstes an, indem ihr eine Altersgrenze seines Amtes setzt. Setzt sie allmählich herab., Sagt, dass ihr ihn vor der Überarbeitung bewahren wollt.

23. Seid kühn. Schwächt den Papst, indem ihr Bischofssynoden einrichtet. Der Papst wird dann nur eine Repräsentationsfigur sein, wie in England, wo das Ober- und Unterhaus regieren und die Königin von dort ihre Befehle bekommt.

Dann schwächt die Autorität des Bischofs, indem ihr eine Gegeninstitution auf Priesterebene errichtet. Sagt, die Priester bekommen so die Anerkennung, die sie verdienen.

Dann schwächt die Autorität des Priesters durch Aufstellen von Laiengruppen, (Pfarrgemeinde-räte) die den Priester beherrschen. Es wird soviel Hass dadurch entwickelt, dass sogar Kardinäle die Kirche verlassen, so dass die Kirche nun demokratisch ist . . . . . . die Neue . . . . .

24. Reduziert die Berufungen zum Priester dadurch, dass die Laien die Ehrfurcht vor ihnen verlieren. Ein Skandal eines Priesters in der Öffentlichkeit wird Tausende Berufungen vernichten.

Lobt abgefallene Priester, die wegen der Liebe zu einer Frau, alles aufgegeben haben. Nennt sie heroisch, heldenhaft. Ehrt die laisierten Priester als wahre Märtyrer, die so unterdrückt wurden, dass sie es nicht länger ertragen konnten.

Verurteilt es auch als einen Skandal, dass unsere Freimaurerbrüder im Priesteramt bekannt gemacht und ihre Namen veröffentlicht" werden sollen. Seid tolerant gegen die Homosexualität bei Priestern. Sagt den Menschen, dass die Priester einsam sind.

25. Beginnt damit, Kirchen wegen Priestermangels zu schliessen. Nennt es wirtschaftlich und gute Geschäftspraxis.

Sagt, dass Gott überall Gebete erhört. So sind Kirchen extravagante Geldverschwendung. Schließt zuerst die Kirchen, in denen altmodische Traditionen praktiziert werden.

26. Nutzt Laienkommissionen und Priester, die schwach im Glauben sind, die jede Mariener-scheinung und jedes angebliche Wunder, besonders von St. Michael, dem Erzengel, schnell verdammen und verurteilen.

Seid absolut sicher, dass nichts hiervon, was auch immer, die Anerkennung nach Vaticanum II bekommt. Nennt es ungehorsam gegenüber der Autorität, wenn irgendeiner den Botschaften folgt oder sogar darüber nachdenkt. Bezeichnet die Seher als ungehorsam gegenüber der kirchlichen Autorität. Bringt ihren guten Namen in Verruf, dann wird es keinem einfallen, ihre Botschaft zu beachten.

27. Wählt einen Antipapst. Sagt, dass er die Protestanten in die Kirche zurückbringt, und vielleicht sogar die Juden.

Ein Antipapst kann gewählt werden, wenn man den Bischöfen das Wahlrecht gibt. Es werden dann so viele Päpste gewählt werden, dass der Antipapst als Kompromiss eingesetzt wird. - Sagt, dass der richtige Papst gestorben ist.

28. Beseitigt die Beichte vor der ersten Heiligen Kommunion für den 2. und 3. Jahrgang der Kinder, so dass sie sich nichts aus der Beichte machen, wenn sie in die 4. und 5. Klasse und dann in die höheren Klassen gehen. Die Beichte wird dann verschwinden. Führt Gruppenbeichten – Bussandachten - (in Stille) ein, mit Gruppenabsolution. Sagt den Leuten, dass es aus Priestermangel geschieht.

29. Lasst Frauen und Laien die Kommunion austeilen. Sagt, dass dies die Zeit der Laien ist. Beginnt damit, die Kommunion in die Hand zu geben wie die Protestanten, anstatt auf die Zunge. Sagt, dass Christus es in der gleichen Weise getan hat.

Sammelt einige Hostien für "Schwarze Messen" in unseren Tempeln. Dann gebt an die Stelle der persönlichen Kommunion eine Schale von Oblaten, die man mit nach Hause nehmen kann. Sagt, so wird man die Geschenke Gottes mit in das tägliche Leben nehmen. Bringt Kommunionautomaten an und nennt sie Tabernakel. -

Sagt, dass das Zeichen des Friedens gegeben werden muss. Ermutigt die Leute umherzugehen, um die Andacht und das Gebet zu unterbrechen. Macht keine Kreuzzeichen, statt dessen aber ein Friedenszeichen. Sagt, dass Christus auch hinausging, um seine Jünger zu grüssen. Erlaubt keine Andacht zu dieser Zeit. - Priester sollen den Rücken zur Eucharistie kehren und dem Volk die Ehre geben.

30. Nachdem der Antipapst gewählt worden ist, löst die Bischofssynoden auf und auch die Priestervereinigungen und die Pfarrgremien. Verbietet allen Geistlichen neue Richtlinien ohne Erlaubnis in Frage zu stellen. Sagt, dass Gott die Demut liebt und diejenigen hasst, die nach Ehre suchen. Beschuldigt alle, die Fragen stellen, des Ungehorsams gegenüber der kirchlichen Autorität. Entmutigt den Gehorsam gegen Gott.

Sagt den Menschen, dass sie diesen Kirchenführern gehorchen müssen.

31. Gebt dem Papst (Antipapst) die höchste Macht, um seine Nachfolger auszuwählen. Befehlt unter Strafe der Exkommunikation allen, die Gott lieben, das Zeichen des Tieres zu tragen. - Nennt es nicht: "Zeichen des Tieres".

Das Kreuzzeichen soll nicht mehr benutzt oder gemacht werden über oder durch Menschen. (es soll nicht mehr gesegnet werden). Das Kreuzzeichen zu machen wird dann als Götzendienst und Ungehorsam bezeichnet werden.

32. Erklärt die früheren Dogmen für falsch, außer dem Dogma der Unfehlbarkeit des Papstes. Sagt dass Jesus Christus ein Revolutionär war, der es nicht geschafft hat. Sagt, dass der wahre Christus bald kommen wird. Nur dem gewählten Antipapst muss gehorcht werden. Sagt den Menschen, dass sie sich niederbeugen müssen, wenn sein Name genannt wird.

33. Befehlt allen Untergebenen des Papstes in "Heiligen Kreuzzügen" zu kämpfen, um die eine "Weltreligion" zu verbreiten. - Satan weiss, wo alles verlorene Gold ist. Erobert erbarmungslos die Welt!

Das wird der Menschheit bringen, wonach sie sich immer gesehnt hat:


"Die goldene Zeit des Friedens."



(Ende des freimauerischen Edikts gegen die katholische Kirche)


« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:09:23 von Brigitta »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.573
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
33 Thesen - verrücktes und überall bekannt
Antwort #1 - 08.05.2007 um 20:56:39
Beitrag drucken  
Dieser, og. Beitrag erreichte uns vor einer halben Stunde (kurz vor 20 Uhr, des 8. Mai 2007). Nicht zum ersten Mal hab ich so ein Papier in die Hände bekommen. 1998 ging es mir irgendwie wieder verloren.
Ich sprach mit einem Priester über diese 33 Thesen und er meinte:


"Die Freimaurer sind doch nicht so verrückt, das sie so etwas veröffentlichen werden."


Nun, immerhin ist vieles von dem schon Wirklichkeit - anderes in zahlreichen Botschaften angekündigt und auch mir sind ähnliche Worte gegeben.

Bezeugnen kann ich persönlich die Aussagen von mir bekannten Menschen, die mit einem Freimaurer verheiratet sind / waren, das diese nicht minder bestrebt sind das Heilige auszurotten, und eine Erfurchtslosigkeit in die Kirchen zu bringen.
Fakt ist, dass deren Glaube, nicht mein Glaube ist und dass deren Glaube nicht mit dem Glauben der römisch katholischen Kirche zu vertreten ist. Und die r.k. Kirche tat gut daran, sich von dieser "Macht" getrennt zu halten. Leider sind heute viele, darunter auch Bischöfe und Kardinäle Mitglied einer ihrer Logen.

Es wird zwar mitlerweile hier und da öffentlich behauptet das Rotaryer bzw. Lions-Club nicht freimaurerisch seien, aber wenn man ein bissl bei den Freimaurern selbst nachforscht, was da so geschrieben steht, dann muss man an Hand ihren eigenen Angaben sagen, dass sie damit nicht in der Wahrheit sind. Die o.g. Logen gelten als besonders liebend in der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität! Das ist ihr Charisma, würde ich sagen. Doch die wahren Werte der Christen liegen wo ganz anders und die o.g. lebt man in der Tat schon, wenn man Christus wirklich in sich trägt. Und genau das fehlt.
Unter den Freimaurern sind sie die Brücke in der Gesellschaft eben für die Humanität etc.

Was oft vergessen wird ist, das wahre Humanität - Nächstenhilfe usw. ohne Christus nur das eine Ziel hat: Eigene Macht und Ehre, mehren des Mammons, des Besitzes. Letztendlich geht es ihnen darum, die Gläubigen von der Wahrheit die GOTT = Jesus uns lehrt abzubringen.
Schwer tun wir uns, wenn Projekte von der Kirche angeboten werden, wo der Freimaurergeist eine Aufstiegstreppe bekommt. Ein Podest um dessen Geist zu verwirklichen - zu mehren.
Ist so mancher Punkt, der oben ausgewiesen, schon verwirklicht, so brauchen wir nicht ernsthaft zu fragen, was als Nächstes kommt.

GOTT hat es uns schon offenbart. Jesus hat uns eingeladen, Sein Gebot zu leben: "Liebt einander, so wie Ich euch geliebt habe."
Davon ist diese Menschheit weit weg, und das gilt nicht nur für Freimaurer. Aber ganz sicher sind diese in einer anderen Wahrheit geborgen, als sie Christus uns gelehrt hat. Deshalb lade ich ein zu pürfen, wem man folgt; wen man unterstützt.

Bei Christus zählt am Ende nicht die Mitgliedschaft in einer Freimaurerloge; hast du viele soziale Projekte gestartet; warst du humanitär unterwegs, sondern hast du geliebt, wie ER uns geliebt hat? Seine wahre Liebe ist die Kreuzesliebe ... Hingabe, ohne Mammon, WENNS und ABERS ...
Wer Christus in sich trägt tut all dies was auch die 'Heiden' tun, nicht aber um des Ansehens willen - des Geldes willen, sondern einfach aus der Hingabe - dem JA zu GOTT, zu Christus, wie Maria, Josef und all die Heiligen vor uns schon.

In diesem Sinne lade ich ein zum Gebet - Opfer auch für die beklagenswerten Seelen, die nicht Christus im Mittelpunkt haben, sondern sich.

Nun gibt es ja auch christliche Freimaurerlogen --- Herr, hilf ihnen zu erkennen, das man nicht zwei Herren dienen kann. Lehre Du sie, was die wahre Liebe bedeutet und wer das Centrum von allem ist. Ich hoffe, sie wissen nicht was sie da tun! Denn das ist ihre einzige Rettung!!!


Wer mehr über diese Gruppierung wissen möchte, sollte es nicht hier ausdrücken. Wir haben alles gesagt, was es zu sagen gibt. Gebt google.de ein und dann entsprechend das Wort was du wissen möchtest, z.B: christliche Freimaurer
Werde aber nicht BLIND dabei ...
« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:08:34 von Brigitta »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Admin
Admin (Leiter)
*******
Offline



Beiträge: 25
Mitglied seit: 15.05.2000
Antikräfte machen Schule - Zerstörung der r.k.K
Antwort #2 - 12.08.2007 um 23:04:21
Beitrag drucken  
Eine Reihe von Kassetten, die für unser Radio zur Verfügung gestellt worden sind, barg auch einen Bericht von einem s.g. verunfallten Agenten aus dem letzten Krieg.
Er wurde Semenarist und wurde zuletzt sogar zum Priester geweiht und hatte zig Ideen, welche er durch seine Kontaktleute in den Umlauf brachte, um in der röm. kath. Kirche die "Axt", also die innere Zerstörung anzusetzen. Im Seminar fiel er nicht auf, aber die Beichtväter wussten Bescheid und nahmen dieses Wissen mit ins Grab. So konnte sich Michael intensiv vorbereiten, dem ihm gegebenen Auftrag und somit auch Seine Ideen, nämlich GOTT zu töten, in die Tat umsetzen. Bis, ja bis er dann an den Folgen eines Unfalls verstrab ... noch bevor er eine Pfarrei übernehmen konnte, in einem Seminar neue Priesterkandidaten zu verderben.

Der Fall Michael - oder auch gesagt: der Fall ES 1025

Es mag sein, dass es nur eine Erzählung ist. Es mag sein, dass Marie Tarre eine ehem. Krankenschwester, welche den Verunfallten zu versorgen hatte - der dann starb - und niemand sich für ihn und seine Habe interessierte, diese Geschichte frei erfunden hat.

Bemerkenswert ist, dass dieser Bericht, welchen Michael verfasst hatte und am Unfallstag bei sich trug, und heute genau das ist, was wir insbesondere im deutschen Sprachraum als großes Übel im Umgang mit Kirche, Glaube, Eucharistie, Gläubigen etc. erkennen dürfen.
Ist es also nicht doch mehr, als nur eine kleine erfundene Geschichte?


Hier die Aufzeichnung auf mp3
« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:07:40 von Brigitta »  

Ohne Gott, wären wir nicht! und Besser ohne Sonne, als ohne Sakramente - Eucharistie, Beichte ...
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Admin
Admin (Leiter)
*******
Offline



Beiträge: 25
Mitglied seit: 15.05.2000
Die falschen Propheten und der große Kampf der ZJ
Antwort #3 - 17.08.2007 um 21:31:22
Beitrag drucken  
Bei meinen Arbeiten [Zuschnitt weiterer Sendeschleifen] fand ich nun aus meinem alten Kassettenberg eine Aufzeichnung über Ereingnisse der Wachturmgesellschaft, der Zeugen Jehowas in USA/Bethel - dem Hauptsitz der Organisation

Anfang 1980 krachte es mächtig im Gebälk, weil die Erforschung der Heiligen Schrift und der Wandel der Lehre der ZJ im totalen Widerspruch standen. Der anschließende Umgang mit den besten Leuten, Freunde, Angehörige aus der Leitung selbst, zeichnete ein schlechtes Bild im Miteinander - mit der Wahrheit, sei es mit der eigenen, insbesondere auch mit der Heiligen Schrift.

Besonders bemerkenswert, wenn s.g. Christen der ev. und kath. Seite oder ganze Teile der Gesellschaft die ZJ als christliche Gruppe darstellen.
Die Nachforschung von der Ersten bis heutigen Schrift; der Wandel der Lehre, der Lehrbücher ist so gewaltig, das die Treuesten entweder die WT-Gesellschaft verlassen haben oder kurzer Hand, als Abfall bezeichnet, hinausgeworfen wurden.
Der Umgang mit den Treuen, die nichts anders taten als mit dem Wort Gottes zu arbeiten, WT-Widersprüche untersuchten, zeugt nicht von christlicher Handlung. Geschweige denn vom Umgang mit der Wahrheit, die GOTT selber ist; und der eigenen Wahrheit von Russel begonnen bis heute.
Wer die Schriften der ZJ kennt und sie ernsthaft prüft, muss erkennen, dass es alles andere ist als ein Werk Gottes - geschweige Propheten Gottes sind (wie sie sich einst selbst bezeichneten).
Sie gaukeln den Menschen Erlösung vor, zeigen aber nicht auf JESUS CHRISTUS sondern auf sich selbst, auf die Wachturm Gesellschaft, die Zeugen Jehowas.


Mehr dazu in Kürze in unserem Internetradio
  

Ohne Gott, wären wir nicht! und Besser ohne Sonne, als ohne Sakramente - Eucharistie, Beichte ...
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.573
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
Propheten und Theologen auf Irrwegen ...
Antwort #4 - 25.10.2007 um 11:26:33
Beitrag drucken  
In Kürze ergänze ich diesen Teil, weil es immer deutlicher wird, wie die wahre Lehre mit Füssen getreten bzw. angebliche Boten mit Worten eines Gottes, angeblichen Jesus und einer s.g. Maria auftreten, doch schon die ersten wichtigen Aussagen sich nicht mit dem päpstlichen Lehramt decken, ja eine Person sogar gegen Papst und Lehramt angeht.

Ich warne ausdrücklich davor, solchen Ungeistern zu folgen!


Es gibt nur eine Wahrheit und nicht viele Möglichtkeiten! Und Lehren nach dem Motto: "Nix genaues wiss mer nich," zeugen von einem Unglauben, dem man das ZUHÖREN verweigern sollte.
Wir wissen und darum sprechen wir! GELEGEN oder UNGELEGEN! Auch wenn wir den anderen dabei an die Substanz gehen - an den Mammon.

Ich danke schon jetzt für das Gebet und jede Form von Kritik  Smiley


« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:07:23 von Brigitta »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.573
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
Die Bilderberger - EineWeltregierung - die Elite
Antwort #5 - 25.07.2008 um 19:59:09
Beitrag drucken  
Schon unter Sonstiges/sonstiges haben wir angekündigt, einmal diesen Beitrag anzuschauen. Nun haben wir eine Audiofassung bereitet um diese in unserem Sonderprogrammteil aussenden zu können. Ja, der Beitrag läuft etwas länger, aber ich denke diese Zeit sollte man sich einmal nehmen, um zu wissen was wir ungewusst seit vielen Jahren schreiben und sprechen dürfen.

Übrigens kommt man bei der Google-Recherche zu diesem Thema, unter dem Begriff "Die Bilderberger" unweigerlich auch auf die Freimaurer zu ...  Zwinkernd zufällig!

Leider gibt es noch heute viele die unwissend sind, auf diesem Gebiet, oder nur so tun als ob - zumindest gemeinsame Sachen machen. Leider auch in kirchlichen Kreisen, obwohl das Lehramt dieses untersagt ...
« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:06:52 von Brigitta »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Margret FJM
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herr und mein Gott!
Mein Gott und mein Alles!

Beiträge: 2.629
Mitglied seit: 27.04.2004
Geschlecht: weiblich
Re: 33 Thesen - verrücktes und überall bekannt
Antwort #6 - 30.01.2009 um 13:17:44
Beitrag drucken  
Warum hat sich unsere Kirche so gewandelt?

Weil der Gehorsam fehlt???


Wenn das alles nicht wahr ist, der Fall Michael und die 33 Thesen der Freimaurer, warum hat sich dann vieles davon in unserer Kirche verwirklicht?

Warum ist das so???

Man hört mehr auf Luzifer, als auf den Papst, die Kirche!
Weil der Mensch sich selbst, sein Ich, seinen Egoismus in den Mittelpunkt stellt. Ich möchte jemand sein, ich möchte etwas gelten.
Wo bleibt die Sanftmut und die Demut?  
Weil man dem Teufel, die einzige Tür öffnet, die er hat um in unseren Geist einzudringen, nämlich die des eigenen Willens. So erlauben wir ihm, den Tempel des Heiligen Geistes zu beschmutzen, und jedes Mal  wenn  wir unsere Zustimmung dazu geben, wird dieser hl. Tempel entweiht.
Man lädt ihn freiwillig ein, und sagt: Komm doch herein,  indem man Okkultes - Esoterik - Homöopathie - freien Lauf lässt, oder durch unreine Gedanken, Worte und Werke, durch ein unreines Herz usw....

Auch dies sind Hintertüren, durch die der böse Geist eindringen kann, sie werden ihm freiwillig geöffnet:


Das Gebet bei der hl. Messe zum Erzengel Michael, es wird kaum noch gebetet!
Die Advent- Buß- und Fastenzeit, die 40tägige Fastenzeit, das Freitagsopfer – kein Fleisch!
Wer hält sich noch an diese Gebote?
Wer glaubt noch an die Realpräsenz in der hl. Eucharistie?
Wo ist Dein Glaube?
Was ist wahre und was falsch verstandene Ökumene?
Wo ist die Wahrheit?
Die lateinische Messliturgie, Anbetung und Lieder, wo findet man das noch?
Wo ist die Ehrfurcht?
Warum tragen die Frauen keine Kopfbedeckung mehr, statt dessen sind sie in Amt und „Würde“ während der hl. Messe, als Lektor, Kommunionhelfer, Messdiener, und entweihen oftmals durch unwürdige, aufreizende Kleidung das Gotteshaus.
Wo ist die Gottesfurcht und Demut und die Liebe?
Wo ist vieler Orts die sakrale Orgelmusik geblieben, statt dessen gibt es moderne Musik, die mit Jesus nix zu tun hat? Und Konzerte, die in einer Kirche nichts zu suchen haben!
Für Jesus keine Zeit, kein persönliches Gespräch mit IHM?
Wer empfängt noch kniende Mundkommunion? Wo bleibt die Liebe zu Jesus?
Wo sind die Kniebänke? Schweigen ist die Antwort!
Die Verehrung der Mutter Gottes und St. Josef wird von vielen ausgeklammert? Welcher Sohn unter Euch würde erlauben, dass seine Mutter nicht geehrt?
Warum befindet sich der Tabernakel in vielen Kirchen nicht mehr im Hochaltar?
Da hört man keinen Aufschrei, wenn der Herr auf die Seite geschoben, mit Füßen getreten, nicht beachtet wird?
Warum werden so viele neue Bibeln geschrieben?
Besinnt euch wieder zurück auf die Vulgata, dort allein findet ihr die Wahrheit, ohne dogmatische Fehler.
Warum hat man das persönliche Gebetbuch abgeschafft? Tja, heute ist man Außenseiter, wenn man ein persönliches Gebetbuch hat, warum? Sollte man durch das Laientheater am Altar abgelenkt werden, vom wahren Geschehen in der hl. Messe?
Kaum jemand bereitet sich vor auf die hl. Messe oder hält Danksagung? Welch großer Gnadenverlust!
Die Elfen mit ihren durchsichtigen Fiberglasflügeln haben den Auftrag die Engel zu verdrängen! Werft sie hinaus!
Welch eine himmelschreiende Lüge, dass es keinen Teufel gibt, ich kann bezeugen, dass es ihn gibt, er drangsaliert mich täglich von Früh bis Spät! Und ich sage ihm, mit dir hab ich nix zu tun, im Namen des +Vaters und des +Sohnes und des +Heiligen Geistes! Amen! Und mache ein Kreuzzeichen, das wichtigste Zeichen um den Teufel zu vertreiben. Es hat eine strahlende Kraft, und verjagt sofort den Feind, wenn es andächtig, vertrauensvoll und nicht gleichgültig gemacht wird. Denn es vereinigt uns mit Gott und das kann Satan nicht ertragen. Er flieht, weiche Satan! Wenn es gleichgültig, zerstreut gemacht wird, freut es ihn, und er weicht nicht.
Warum glauben so viele nicht mehr an die ewige Verdammnis, an die Hölle? Wie furchtbar, ewig von Gott getrennt zu sein, im stinkenden Reich Satans, gequält von den eigenen Sünden, die nicht gebeichtet wurden, grauenhaft, o arme Menschheit, warum lässt du dich vom ehemaligen Lichtengel, Luzifer in dessen Bann ziehen, du kommst dort in Ewigkeit nicht mehr heraus.
Warum wird von vielen das Kreuz als Niederlage und nicht als Sieg bezeichnet, es ist unsere Brücke in die Ewigkeit.
Warum legen Nonnen, Mönche ihren Habit ab, welch ein Verrat, an Jesus Christus!
Purer Ungehorsam!
Wo wird noch der Katechismus im Religionsunterricht gelehrt?
Warum wehrt sich kaum jemand gegen den Sexualunterricht in den Schulen? Wie soll da das Herz der Kinder rein sein? Gott liebt die Reinheit über alles! Es ist himmelschreiend diese übersexualisierte Welt.
Warum legen viele Priester ihre priesterliche Kleidung ab, auch den Priesterkragen?
Weil der Gehorsam fehlt?
Warum beherrschen an manchen Orten die Pfarrgemeinderäte die Priester?
Purer Ungehorsam!
Wo bleibt die Ehrfurcht vor dem Priester? Wir sind es ihm und Gott schuldig!
Wer sagt, dass ein Priester einsam ist, Gott ist doch in ihm, bei ihm und wirkt durch ihn!
Warum wurde an einigen Orten die erste heilige Beichte vor der Erstkommunion beseitigt?
Weil man im Ungehorsam ist, gegenüber  Papst – Lehramt!
Warum gibt man den Friedensgruß wie bei einem Klassentreffen, und nicht wie vorgeschrieben nur rechts und links dem Nachbarn?
Ist ebenfalls Ungehorsam!
Wie kann man dann bei der Sache sein, wenn Jesus beim Lamm Gottes am Kreuz stirbt.
Wer segnet noch seinen Partner, die Kinder und umgekehrt?

Durch all diese Hintertüren, wird Satan eingelassen, es ist purer Ungehorsam!

Warum ist das so?


Hören wir was Pater Pio sagt: Wo kein Gehorsam ist, da ist auch keine Tugend. Wo keine Tugend ist, da ist keine Liebe, und wo keine Liebe ist, da ist auch Gott nicht, und ohne Gott kommt man nicht in den Himmel. Diese Gedankenfolge ist wie eine Leiter: Wenn eine Stufe fehlt, stürzt man ab.

Der Gehorsam ist die oberste Stufe,
wer also dem Papst, dem Lehramt der Kirche nicht gehorcht, folgt auch Gott nicht, und er fällt durch alle anderen Tugenden, es bleibt ihm nichts.
Weil die Eigenliebe im Vordergrund steht, sie ist die Tochter des Hochmutes!
Luzifer wurde mit seinem Gefolge wegen dem Hochmut gestürzt!

Würde der Gehorsam gelebt,
hätten weder die Kommunisten noch die Freimaurer eine Chance bis in die höchsten Ränge einzudringen.

Es bleibt uns nur eine Möglichkeit; den Ungehorsam nicht mitzumachen, jeder einzelne in seiner Ortskirche.  Wenn ich lebe was der Papst, das Lehramt sagt, und nicht was vor Ort praktiziert wird!
Dann können sich die ungehorsamen Priester und Laien bekehren, weil glühende Kohle auf ihrem Haupt gesammelt wird, ( so steht es in der Bibel) indem wir uns verachten und schlagen lassen, aber den Ungehorsam nicht mitmachen.
Dazu braucht es Sanftmut und Demut, nämlich Mut Gott alleine zu dienen, und wenn es sein muss gegen den Strom zu schwimmen. Auch wenn ich damit auffalle, ist es keine Rebellion, weil ich Gott mehr gehorchen muss als den Menschen.
Durch solch treue Seelen kann den verknechteten Helfern Satans, der Weg zu Jesus Christus frei gemacht werden. Denn bei Gott ist nichts unmöglich. Durch Liebe, Gebet und Opfer in heiligem Gehorsam, kann der Heilige Geist die Herzen verwandeln.
Wir müssen nur TUN WAS ER UNS SAGT, dann sind wir auf dem richtigen Weg, himmelwärts. In Wort und Tat vorgelebt, wird es den Menschen helfen umzukehren, wieder in den Spuren Jesu zu wandeln, Ihm zu folgen auf Seinem Kreuzweg!
Leben wir wieder den GEHORSAM, wie in den fünf Edelsteinen beschrieben; und die vier Säulen!

LINK: Privatoffenbarungen!

Den Link zum Fall Michael findet ihr weiter oben, und auch die 33 Thesen!


« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:06:40 von Brigitta »  

Gott, du bist mein Gott, dich suche ich! Meine Seele dürstet nach dir, mein Leib schmachtet nach dir wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser. So schaue ich im Heiligtum nach dir aus, um deine Macht und Herrlichkeit zu sehen. Denn deine Huld ist köstlicher als Leben; meine Lippen sollen dich preisen.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.521
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: 33 Thesen - verrücktes und überall bekannt
Antwort #7 - 12.02.2010 um 19:19:24
Beitrag drucken  
1. Buch Samuel 15. Kapitel

22 Samuel sprach: »Hat denn der Herr an Brand- und Schlachtopfern das gleiche Wohlgefallen wie am Gehorsam gegen den Befehl des Herrn?
Wertvoller als Opfer ist Gehorsam, Folgsamkeit besser als Widderfett!
23 Widerspenstigkeit ist Sünde wie Zauberei,
Eigensinn ist Sünde wie schuldbarer Götzendienst. Weil du des Herrn Wort verworfen hast, verwirft er dich als König.«
« Zuletzt geändert: 08.03.2015 um 20:06:25 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert