Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4  Thema versendenDrucken
Very Hot Topic (More than 77 Replies) Die hl. Eucharistie (Gelesen: 27.941 mal)
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #25 - 07.04.2011 um 23:49:36
Beitrag drucken  
Der fromme Theatinermönch Francesco Olympio meinte, es gebe auf der Erde nichts,
was das Feuer der göttlichen Liebe in den Herzen der Menschen lebhafter entflammen könne, als das heiligste Altarsakrament.
Deshalb auch ließ der Herr die hl. Katharina von Siena in einer Vision das heiligste Sakrament als einen Ofen der Liebe schauen;
von diesem Feuerherd ergossen sich Glutströme und überzogen die ganze Erde; die Heilige wurde von Staunen ergriffen,
dass Menschen überhaupt noch leben können, ohne angesichts solch göttlicher Liebe selbst in Gegenliebe zu entbrennen.

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori


Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net

« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:16:52 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #26 - 14.04.2011 um 23:19:35
Beitrag drucken  

Nähmen doch die Menschen immer Zuflucht zum heiligsten Altarssakrament, wenn sie Heilmittel suchen gegen ihre Leiden!
Gewiss wären sie dann nicht so unglücklich. Der Prophet Jeremia rief klagend: „Gibt es denn keinen Balsam in Gilead? Hat man dort keinen Arzt?“ (Jer 8,22)

Wie der ehrwürdige Beda bezeugt, ist der Berg Gilead in Arabien mit seinem Reichtum an wohlriechenden Heilkräutern ein Bild für Jesus Christus,
der im heiligsten Altarssakrament alle Heilmittel für die Leiden unserer Seele bereithält.
Warum also, so scheint der Heiland zu fragen, warum beklagt ihr euch über eure Leiden, ihr Kinder Adams, wo ihr doch in diesem Sakrament Arzt und Heilmittel für jedes eurer Leiden habt!
„Kommt alle zu mir! Ich werde euch Ruhe verschaffen.“ (Mt 11,28)

So will ich also, lieber Heiland, mit den Schwestern des Lazarus zu dir sprechen: „Herr, dein Freund ist krank.“ (Joh 11,3)
Herr, ich selbst bin der Unglückliche, den du lieb hast. Meine Seele ist wund von meinen Sünden.
Mein göttlicher Arzt, ich komme zu dir, damit du mich heilst; du kannst mich gesundmachen, und du willst es auch. „Mach mich gesund, ich habe gesündigt gegen dich!“ (Ps 40,5)

Mein liebenswürdigster Jesus, ziehe mich an dich mit der so sanften Gewalt deiner Liebe! Lieber will ich an dich gefesselt, als Herr über alle Welt sein.
Auf der Erde habe ich keinen anderen Wunsch mehr, als dich zu lieben.

Was ich dir geben kann, ist nur wenig. Aber wenn ich auch alle Reiche der Welt besitzen könnte, so wünschte ich sie mir doch nur, um aus Liebe zu dir darauf zu verzichten.
Für dich verzichte ich auf alles, was ich habe, auf all meine Verwandten, auf jede Annehmlichkeit und alles Genüge, auch auf jeden geistlichen Trost.
Meine Freiheit, meinen Willen, all meine Liebe, alles will ich dir schenken. Dich nur liebe ich, du unendliche Güte! Dich liebe ich mehr als mich selbst; und ich hoffe, dich zu lieben in Ewigkeit.

Mein Jesus, dir überlasse ich mich, nimm du mich an!

Gruß an Maria

Unsere Liebe Frau, du hast zur hl. Birgitta gesagt-
„Mag ein Mensch auch noch so viel gesündigt haben, wenn er in wahrer Umkehr sich an mich wendet, bin ich sofort bereit, den so Heimkehrenden aufzunehmen;
dabei achte ich nicht darauf, wie viel er gesündigt hat, nur darauf, mit welcher Gesinnung er zu mir kommt.
Es ist gar nicht unter meiner Würde, seine Wunden zu hegen und zu pflegen; ich werde ja die ‚Mutter der Barmherzigkeit' genannt, und ich bin es wirklich.“

Da du also, vom Himmel gesandte Ärztin, mir helfen kannst und sogar den Wunsch hast, mich zu heilen, siehe, so komme ich zu dir und bitte dich:
Heile du die schlimmen Wunden meiner Seele! Ein einziges Wort, das du zu deinem Sohne sprichst, und ich bin heil.

O Maria, hab' Mitleid mit mir!

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori  
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:17:04 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #27 - 12.05.2011 um 20:48:01
Beitrag drucken  
Menschen, die sich einander lieben, kennen keine größere Freude, als beieinander zu sein.
Wenn wir also Jesus wahrhaft lieben, nun - wir sind bei ihm! Im heiligen Sakrament sieht er uns und hört uns - und wir sollten ihm nichts zu sagen haben?

In seiner Gegenwart sollten wir Trost finden, sollten uns freuen über seine Herrlichkeit und darüber, dass so viele Menschen ihn im heiligsten Sakrament lieben;
wir sollten von Herzen wünschen, dass alle sich ihm im Sakrament der Liebe ergeben;
wenigstens aber sollten wir selbst ihm unsere ganze Neigung zuwenden, er soll der Gegenstand all unserer Liebe, das Ziel all unseres Wünschens sein.

Der Jesuitenpater Sales freute sich schon, wenn er vom heiligsten Sakrament nur sprechen hörte;
nie wurde er müde, den Herrn im Tabernakel zu besuchen; rief man ihn an die Pforte, kehrte er in sein Zimmer zurück oder war er in den Gängen des Klosters unterwegs -
bei jeder Gelegenheit war er darauf bedacht, seinen geliebten Herrn zu besuchen.
Es war von ihm bekannt, dass kaum je eine Stunde des Tages verstrich, ohne dass er eine Besuchung beim Tabernakel gemacht hätte.
So ward ihm auch die Gnade des Märtyrertodes durch die Hand der Irrgläubigen, als er wieder einmal die wirkliche Gegenwart Jesu im heiligsten Sakrament verteidigte.

Liebenswürdigster Heiland, hätte doch auch ich das Glück, so zu sterben, nämlich bei der Verteidigung des Glaubens an dies hl. Sakrament,
in welchem du die ganze Innigkeit deiner Liebe zu uns geoffenbart hast!

Lieber Herr, du hast ja in diesem Sakrament schon so viele Wunder gewirkt, wirke nun auch noch dies, dass du mich ganz an dich ziehst!
Du willst mich ganz für dich haben, du verdienst es auch nur zu sehr. So stärke mich, dass ich dich mit all meinen Kräften liebe!
Die Güter dieser Welt schenke, wem du willst - ich verzichte voll und ganz darauf.
Mein ganzes Sehnen zielt auf deine Liebe; sie allein suche ich, und nie will ich etwas anderes begehren als sie.
Dich liebe ich, mein Jesus; mach, dass ich dich immer liebe, dich allein!

Mein Jesus, wann werde ich dich wirklich lieben?

Gruß an Maria

Meine liebste Königin! Wie freue ich mich über den Namen, mit dem deine Verehrer dich grüßen:
„Liebenswürdige Mutter!“ Du verdienst ja in Wahrheit unsere Liebe. Deine Schönheit hat sogar deinen Herrn und Gott mit Liebe zu dir erfüllt.

Der hl. Bonaventura sagt, schon dein Name klinge für deine Verehrer so lieblich, dass, sobald sie ihn aussprechen oder hören, der Wunsch sie erfüllt, dich mehr zu lieben.

So kann auch ich nicht anders, meine liebenswürdigste Mutter, als dich lieben.
Es genügt mir aber nicht, dich bloß so zu lieben, wie alle es tun; ich will hier und im Himmel dich nach Gott am meisten lieben.
Ist aber dieser Wunsch allzu kühn, - deine Liebenswürdigkeit ist schuld daran, und schuld daran ist auch die besondere Liebe, die du mir erwiesen hast.
Nimm also, meine Herrin, diesen Wunsch entgegen! Und zum Zeichen, dass du ihn erfüllst, erbitte mir von Gott jene Liebe zu dir, um die ich dich bitte!
Ihm gefällt ja ganz besonders die Liebe, die wir zu dir haben.

Meine liebenswürdige Mutter, ich liebe dich.

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:17:15 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #28 - 26.05.2011 um 23:09:16
Beitrag drucken  
Einst, im „Tale Josaphat“, wird Jesus auf dem Throne seiner Herrlichkeit erscheinen. Hier aber, im heiligsten Sakrament, herrscht er auf dem Thron der Liebe.

Wenn ein König, um einem armen Hirten seine Zuneigung zu beweisen, in dessen Dorf wohnen wollte, wäre es dann nicht undankbar von dem Hirten,
sich nicht um den König zu kümmern und ihn nicht zu besuchen?

Mein Jesus, ich habe erkannt, dass du aus Liebe zu mir hier im heiligen Altarssakrament weilst; deshalb möchte auch ich, wenn mir das möglich wäre, Tag und Nacht vor dir ausharren.
Die Engel umschweben dich hier immerdar, mein Herr, und sind von Staunen überwältigt, dass du mich so liebst.
Dann ist es doch recht, dass auch ich vor deinem Altar dich erfreue, indem ich deine Güte und Liebe anbete und mit den Psalmenworten preise:
„Lob singe ich dir, mein Herr, von ganzem Herzen. Vor den Engeln will ich dich anbeten. Zu deinem heiligen Tempel hin will ich deinen Namen preisen ob deiner Huld und Treue.“ (Ps 137,1 f)

Mein im Sakrament verborgener Gott, du Brot der Engel, du göttliche Speise, ich liebe dich. Aber weder du noch ich, wir sind beide nicht zufrieden mit meiner Liebe.
Zwar liebe ich dich, aber viel zu wenig. Gib in Huld, mein Jesus, dass ich die Schönheit erkenne, die Güte, die ich liebe! Verdränge aus meinem Herzen alle irdischen Neigungen,
erfülle es ganz mit deiner göttlichen Liebe! Tag für Tag kommst du vom Himmel her auf unsere Altäre, um in mir die Liebe zu dir zu entfachen und dich ganz mit mir zu vereinen;
dann darf aber auch ich nichts anderes mehr erstreben, als dich zu lieben, dich anzubeten, dir Freude zu bereiten.

Dich liebe ich mit meinem ganzen Herzen; ich liebe dich, so sehr ich nur lieben kann. Willst du mich belohnen für meine Liebe, so lass mich dich noch mehr lieben, noch inniger, noch eifriger!
Gib mir eine Liebe, die in mir die Sehnsucht weckt, dir mehr zu gefallen!

Jesus, meine Liebe, lass mich dich inniger lieben!

Gruß an Maria

Wie arme Kranke, die von allen aufgegeben wurden, doch noch Aufnahme finden in den öffentlichen Krankenhäusern, so sind auch die verlassensten Sünder,
wenn auch allgemein verachtet, doch nicht ausgeschlossen aus dem Erbarmen Mariens. Sie ist der Welt von Gott geschenkt als die Zufluchtsstätte, gleichsam als das öffentliche Krankenhaus für Sünder.
Tatsächlich sagt der hl. Basilius: „Gott hat für die Sünder ein Siechenhaus errichtet,“ und Ephräm nennt Maria „ein Heim für Sünder“.

Wenn ich also, meine liebe Königin, heute zu dir mich flüchte, dann kannst du mich nicht mit meinen Sünden alleinlassen;
mein Anspruch auf deinen Beistand ist sogar umso größer, je armseliger mein Zustand ist; denn Gott hat dich dazu bestimmt, Zufluchtsstätte zu sein für Unglückliche.

So flüchte ich mich also zu dir, Maria, unter deinem Mantel suche ich Schutz, du Zuflucht der Sünder. Du stärkst meine Hoffnung auf das ewige Heil.
Wolltest du mich abweisen, wohin könnte ich mich denn dann noch wenden! Maria, meine Zuflucht, rette mich!


Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:17:27 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #29 - 09.06.2011 um 23:44:19
Beitrag drucken  
Jesus, ein Freund

Für jeden Menschen ist es eine Freude, mit einem guten Menschen zusammen zu sein.
Sollte es also für uns nicht tröstlich sein, dem besten Freund, den wir haben, Gesellschaft zu leisten?
Er kann uns ja alles nur denkbare Gute geben, er liebt uns leidenschaftlich und umsorgt uns beständig.
Mit Jesus können wir im heiligsten Sakrament nach Belieben sprechen, können ihm unser Herz eröffnen, unsere Bedrängnisse darlegen und ihn um seine Gnade bitten.
Wahrhaftig, wir können in diesem Sakrament mit dem König des Himmels voller Vertrauen und ohne Scheu verkehren.

Josef in Ägypten war überglücklich, als Gott, wie die Hl. Schrift berichtet, mit seiner Gnade zu ihm ins Gefängnis hinab stieg, um ihn zu trösten:
„(Die Weisheit) stieg mit ihm hinab in den Kerker und ließ ihn in seinen Fesseln nicht im Stich.
„(Weish 10,13) Noch glücklicher aber sind wir, weil wir auf dieser Erde mit all ihrem Jammer stets unsern menschgewordenen Gott bei uns haben;
mit seiner wahren Gegenwart steht er uns alle Tage unseres Lebens liebreich und mitleidsvoll zur Seite.

Welchen Trost bedeutet es für einen armen Gefangenen, einen treuen Freund zu haben, der ihn unterhält, ihn tröstet, ihm Hoffnung macht und Hilfe schenkt
und darauf bedacht ist, ihm sein Elend zu erleichtern! Das ist Jesus Christus: In diesem hl. Sakrament spricht er uns Mut zu:
„Seht, ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt!“ (Mt 28,20) Seht, so will er sagen, dazu bin ich vom Himmel herabgekommen in euer Gefängnis,
damit ich euch trösten, euch helfen, euch befreien kann! Nehmt mich auf! Sprecht euch aus bei mir! Vereinigt euch mit mir!
Dann wird eure Last leicht, dann werdet ihr mit mir in mein Reich gelangen; dort werde ich euch vollkommen glücklich machen.

O Gott, unbegreifliche Liebe! Da du dich in solcher Güte zu uns herablässt und, um uns ganz nahe zu sein, auf unsere Altäre herabsteigst, will ich dich oft besuchen.
Ich will mich deiner huldvollen Nähe erfreuen, so sehr ich es vermag; sie ist ja die ganze Seligkeit der Heiligen im Himmel.
Könnte ich doch immer hier verweilen, um dich anzubeten und mich dir in Liebe zu weihen! Ich bitte dich, rüttle meine Seele auf,
wenn Bequemlichkeit oder weltliche Sorgen mich hindern sollten, dich zu besuchen! Entzünde in mir ein großes Verlangen danach, immer nahe bei dir zu sein in diesem heiligen Sakrament!

Liebevoller Jesus, hätte ich dich doch immer geliebt, hätte ich dir doch stets Freude bereitet!
Trost bietet mir aber der Gedanke, dass mir noch Zeit dazu bleibt, nicht erst im andern Leben, nein, auch schon hier. Ich will es tun,
ich will dich wahrhaft lieben, mein höchstes Gut, mein Reichtum, mein Alles. Mit der ganzen Kraft meiner Seele will ich dich lieben.
Mein Gott, lass mich dich lieben!

Gruß an Maria

„Verliere nicht das Vertrauen!“, so spricht der heilige Bernhardin von Bustis dem Sünder Mut zu, „wende dich voller Zuversicht an diese Königin -
du wirst ihre Hände voll finden von Erbarmen und Gnade!“
Wer du auch sein magst, flüchte zu ihr und sei sicher, dass sie dir hilft! Du musst wissen, dass diese so milde Königin mehr darauf aus ist, dir Gutes zu tun, als du danach verlangst.
Meine liebe Herrin, immer will ich Gott danken, dass er mich zu dir geführt hat. Wie arm wäre ich, wenn ich dich nicht könnte! Weh mir, wenn ich dich vergäße!
Dann könnte ich kaum mehr hoffen, selig zu werden.
Aber ich preise dich, liebe Mutter, ich liebe dich, und so sehr vertraue ich dir, dass ich meine ganze Hoffnung und mein Heil, mein ganzes Herz in deine Hand lege.
O Maria, selig, wer dich kennt und dir vertraut!

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:17:39 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #30 - 08.07.2011 um 22:20:23
Beitrag drucken  


Im Buch des Propheten Sacharja lesen wir: „An jenem Tag wird es eine Quelle geben, erschlossen für das Haus David und die Bürger Jerusalems
zur Beseitigung von Sünden und Befleckung.“ (Sach 13,1) Jesus im heiligsten Altarssakrament ist diese vom Propheten verheißene Quelle, zu der alle Zutritt haben.
Sooft wir wollen, können wir unsere Seele reinwaschen von aller Unreinheit der Sünde, mit der wir uns täglich beflecken.
Wenn wir also einen Fehler begangen haben, dann können wir gewiss kein besseres Heilmittel finden, als gleich Zuflucht zum Herrn im Tabernakel zu nehmen.

Ja, mein Jesus, das will ich immer tun; ich weiß ja, dass die Flut dieser Quelle nicht nur rein wäscht, sondern mir auch Licht und Kraft spendet,
nicht wieder zu fallen, alles Widrige des Lebens leichter zu nehmen und dich mehr zu lieben.
Gerade deshalb wartest du, dass ich dich besuche, und vergiltst die Besuche derer, die dich lieben, mit so vielen Gnaden.

Mein Jesus, mach mich rein von allen Sünden, die ich heute begangen habe! Ich bereue sie, weil ich dich durch sie betrübt habe.
Gib mir die Kraft, nun nicht mehr zu sündigen, und darüber hinaus ein großes Verlangen, dich von Herzen zu lieben! Könnte ich doch immer nahe bei dir bleiben!
Das tat deine treue Dienerin Maria Diaz, eine Zeitgenossin der hl. Theresia von Avila; sie hatte vom Bischof von Avila die Erlaubnis erhalten, im Nebenraum einer Kirche zu wohnen;
da betete sie beständig vor dem Altarssakrament, nannte es ihren „Nachbarn“ und ging fast nur aus, um zu beichten oder zur hl. Kommunion.
Ähnlich konnte der ehrwürdige Bruder Franziskus vom Kinde Jesu, ein Unbeschuhter Karmelit, nicht ohne eine kurze Besuchung an einer Kirche vorbeigehen,
in der das hl. Altarssakrament aufbewahrt wurde; er sagte, es gehöre sich nicht, am Haus eines Freundes vorüberzugehen, ohne zu einem Gruß und einem kurzen Gespräch hineinzugehen.
Er selbst gab sich aber nicht zufrieden mit ein paar Worten, blieb vielmehr bei seinem lieben Herrn, solange es ihm erlaubt war.

Mein einziges und höchstes Gut! Du hast ja dazu das hl. Altarssakrament eingesetzt, du bleibst dazu auf unsern Altären, dass ich dich liebe; dazu auch hast du mir ein Herz gegeben,
das dich mehr als alles andere lieben kann. Wie kommt es nur, dass ich dich nicht liebe, dass meine Liebe so schwach ist?

Es ist wahrlich unrecht, dass eine so große Liebe so geringe Gegenliebe findet. Deine Liebe zu mir verdient nur allzu sehr eine größere Liebe von meiner Seite;
denn du bist der unendlich große Gott, ich aber nur ein armes Geschöpf. Selbst wenn ich für dich sterben, mich ganz für dich hinopfern wollte -
es wäre wenig, da du doch für mich gestorben, für mich im Tabernakel für mich gegenwärtig bist und täglich aus Liebe zu mir auf dem Altar zum Opferlamm wirst.
Du verdienst eine grenzenlose Liebe. So hilf mir, mein Jesus! Steh mir bei, dich zu lieben, damit ich endlich den Wunsch deines Herzens erfülle!


„Mein Geliebter ist mein, und ich bin sein.“ (Hld 2,16)

Gruß an Maria

Meine gütige, milde und liebenswürdige Königin, welch ein Vertrauen darf ich nach den Worten des hl. Bernhard haben, wenn ich mich an dich wende!
Er sagt nämlich, dass du nicht zunächst die Verdienste derer prüfst, die deine Güte um Hilfe anflehen, dass du vielmehr all jenen deine Hilfe anbietest, die zu dir rufen.

Höre also in Huld mein Gebet! Vernimm, um was ich dich bitte! Ich bin ein armer, sündiger Mensch, der in Gefahr ist, ewig verloren zu gehen. Doch hilf!
Ich will mein Leben ändern, will meinen Gott lieben, den ich bisher beleidigt habe. Ich weihe mich dir, dein Diener will ich sein, ich Armer. Bitte, rette mich!
Ich bin ja nun dein Eigen. Hörst du mich? Ich vertraue, dass du mich nicht nur hörst, sondern auch erhörst.
Dein bin ich, Maria, mach mich heil!

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:17:49 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #31 - 14.07.2011 um 20:24:56
Beitrag drucken  
Der hl. Lukas hat das Wort des Herrn aufgeschrieben: „Wo Beute liegt, versammeln sich die Adler.“ (Lk 17,37)
Unter der „Beute“ verstehen die Heiligen Jesus Christus; in den Adlern sehen sie dann jene Seelen,
die sich wie Adler über alles Irdische erhoben, zum Himmel aufsteigen, ihre Gedanken und Wünsche dorthin richten, dort nur ständig weilen wollen;
auf der Erde finden sie überall dort ihr Paradies, wo sie Jesus im Tabernakel gegenwärtig wissen; und sie werden nie müde, bei ihm zu verweilen.

So schreibt zum Beispiel der hl. Hieronymus: „Wenn Adler eine Beute wittern, dann machen sie sich selbst aus weiter Entfernung auf, um sie zu finden;
wie viel mehr sollten wir da zu Jesus im Sakrament eilen, da er doch die kostbarste Speise ist für unsere Seele!“

Deswegen sind auch die Heiligen in diesem Tal der Tränen immer wieder wie dürstende Hirsche zu dieser Paradiesesquelle geeilt.
Der Jesuitenpater Balthasar Alvares wandte bei jeder Beschäftigung von Zeit zu Zeit seinen Blick in der Richtung, in der er Jesus im Sakrament zugegen wusste,
besuchte ihn oft und harrte manchmal ganze Nächte bei ihm aus. Er wurde ganz traurig, wenn er Paläste voll von Leuten bemerkte, die einem Fürsten den Hof machten,
weil sie von ihm irgendetwas erwarteten, dann aber die Kirchen so verlassen sah, wo doch der höchste Herr der Welt wie auf einem Thron der Liebe bei uns weilt
und unschätzbare, ewige Güter für uns bereithält. Auch pries er das Glück der Ordensleute, die, sooft sie wollen, bei Tag oder in der Nacht,
in ihren eigenen Häusern den höchsten Herrn im Sakrament besuchen können; ein Vorzug, den andere Gläubige nicht kennen.


Liebevollster Heiland, obwohl du nun weißt, wie sündhaft undankbar ich bin gegenüber deiner Liebe, lädst du mich doch in deiner unbegreiflichen Güte ein zu dir;
so will auch ich, trotz meines Elends, das Vertrauen nicht verlieren; ich komme, ich nahe mich dir - mach, dass ich mich ändere!
Vertreibe aus meinem Herzen alle Liebe, die nicht dich meint, jeden Wunsch, der nicht deinem Willen entspricht, jeden Gedanken, der dich außer Acht lässt!
Mein Jesus, meine Liebe, mein höchstes Gut, du Alles, was ich habe! Nur dir will ich Freude machen, dir nur gefallen. Du bist der Einzige, der meiner ganzen Liebe wert ist;
so will ich dich auch mit meinem ganzen Herzen lieben. Löse mich von allem, mein lieber Herr, und binde mich ganz an dich!
Aber binde mich so fest, dass ich nicht mehr von dir getrennt werden kann, weder in der Zeit noch in der Ewigkeit!

Liebster Jesus, lass mich nicht von dir getrennt werden!

Gruß an Maria

Dionys der Karthäuser nennt die Seligste Jungfrau die „Fürsprecherin aller Sünder, die bei ihr Zuflucht suchen.“

Da es also, liebe Gottesmutter, dein Amt ist, auch die ärmsten Sünder zu verteidigen, wenn sie sich an dich wenden, so sieh heute mich zu deinen Füßen!
Ich komme zu dir, dich bitte ich mit den Worten des hl. Thomas von Villanova: „Walte deines Amtes, du unsere Anwältin!“ Ja, nimm dich meiner an!
Zwar bin ich wahrlich in tiefer Schuld bei meinem Herrn, habe ihn nach so vielen Wohltaten und Gnaden, die er mir erwiesen hat, doch so sehr beleidigt;
aber obwohl das so ist, kannst du mich doch noch retten.
Du brauchst deinem göttlichen Sohn nur zu sagen, dass du für mich sprichst, dann verzeiht er mir, dann bin ich gerettet.

Meine liebe Mutter, nun liegt mein Heil in deiner Hand.

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:18:01 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #32 - 23.07.2011 um 19:04:05
Beitrag drucken  
Im Hohenlied sucht die Braut ihren Geliebten; da sie ihn aber nicht findet, fragt sie überall: „habt ihr ihn gesehen, den Liebsten meiner Seele?“ (Hld 3,3)

Damals war Jesus noch nicht auf der Erde erschienen. Wenn aber heute eine Seele, die Jesus liebt, ihn sucht, dann kann sie ihn stets im heiligsten Altarssakrament finden.
Pater Avila sagt, er kenne unter allen Wallfahrtsorten keinen, der liebenswerter und anziehender sei als eine Kirche, in der das heiligste Sakrament aufbewahrt werde.

O unendliche Liebe meines Gottes, würdig einer grenzenlosen Gegenliebe! Wie hast du dich, mein Jesus, so tief erniedrigen,
wie hast du hinter der demütigen Gestalt von Brot zurücktreten können, um bei uns Menschen zu bleiben, ja, mit uns eins zu werden!
O menschgewordenes Wort, deine Demut war unendlich, weil deine Liebe unendlich ist.
Wie sollte ich dich nicht lieben mit allem, was ich bin, weiß ich doch, was alles du getan hast, um meine Liebe zu gewinnen!
Ich liebe dich mehr als alles, und deshalb gilt mir deine Huld mehr als all meine Wünsche und jede andere Freude. Nur eine Freude gibt es noch für mich:
Dir Freude zu bereiten, mein Jesus, mein Gott, meine Liebe, mein Alles.
Erwecke in mir ein großes Verlangen danach, immer bei dir im hl. Sakrament auszuharren und dich in der heiligen Kommunion zu empfangen!
Schmählich undankbar wäre ich, wenn ich deine liebevolle und großmütige Einladung nicht beachtete.

Ach mein Herr! Zerstöre in mir jede Zuneigung zu den Geschöpfen!
Du, meine Schöpfer, willst, dass ich nur dich ersehne, dass ich dir all meine Liebe schenke. Unendliche Güte meines Gottes, ich liebe dich.
Nichts anderes begehre ich von dir, als dich selbst. Nicht meine Wünsche sollen erfüllt werden, nur dein Wille geschehe, das genügt.

Mein Jesus, nimm diesen Wunsch eines sündigen Menschen entgegen, der dich jetzt lieben will! Hilf mir mit deiner Gnade, so dass ich,
der ich bisher ein unseliger Sklave der Sünde war, von heute an ein glücklicher Jünger deiner Liebe sei!

Dich, mein Jesus, liebe ich. Dich will ich mehr lieben als alles in der Welt.


Gruß an Maria

Meine liebste Herrin und Mutter! Ich habe mich empört gegen deinen göttlichen Sohn; nun wende ich mich reuevoll an deine Güte, werfe mich vor dir nieder und rufe dich an:
„Erflehe mir Vergebung!“ Sag nicht, das sei dir nicht möglich!
Der hl. Bernhard nennt dich doch die „Vermittlerin der Versöhnung“, und nach den Worten des hl. Ephräm ist es dein Amt, jedem zu helfen, der in Gefahr ist.

Meine Herrin, wer ist aber in größerer Gefahr als ich!
Durch die Sünde habe ich Gott verloren, die Hölle verdient; ich weiß nicht, ob Gott mir vergeben hat; zudem kann ich ihn jederzeit aufs neue verlieren.
Du aber kannst mir von Gott alles erbitten, alles Gute hoffe ich durch dich zu erlangen: Verzeihung meiner Sünden, die Beständigkeit im Guten und die ewige Seligkeit.
Dereinst, so vertraue ich, werde ich im Reich der Seligen zu jenen gehören, die vor allen andern dein Erbarmen preisen; denn durch dich, so hoffe ich, werde ich das Heil erlangen.

Ewig, in alle Ewigkeit will ich die Barmherzigkeit Mariens preisen.


Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori


Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:18:13 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #33 - 28.07.2011 um 21:07:09
Beitrag drucken  
Viele Christen besuchen unter großen Gefahren und Unannehmlichkeiten jene Orte im Heiligen Land, wo unser lieber Heiland geboren wurde, gelitten hat und gestorben ist.  
Wir brauchen aber eine so weite Reise gar nicht zu machen, brauchen auch nicht so große Beschwerden auf uns zu nehmen;
denn ganz nahe bei uns wohnt doch der Heiland in unseren Kirchen, nur wenige Schritte von unsern Häusern entfernt.

Der hl. Paulinus sagt: „Die Pilger sind überglücklich, wenn sie ein bisschen Staub oder Erde von der Krippe oder vom Grabe Jesu heimbringen;
mit wie viel größerem Eifer sollten dann wir das heiligste Altarssakrament besuchen, in dem Jesus selbst zugegen ist!“ Gefahren und Beschwerden werden uns hier nicht auferlegt.

Eine Ordensfrau, der Gott eine besondere Liebe zum heiligsten Sakrament geschenkt hatte, schrieb einmal in einem Brief ihre gläubigen Gedanken und Empfindungen nieder:
„Alles Gute wird mir zuteil durch das heiligste Altarssakrament, davon bin ich überzeugt; deshalb habe ich mich dem Heiland im Sakrament geweiht.
Ein unermesslicher Schatz von Gnaden wird nur deshalb den Menschen nicht zuteil, weil sie sich nicht an dies göttliche Sakrament wenden.
Ich sehe, dass unser Herr so sehr danach verlangt, in diesem Sakrament seine Gnaden zu spenden. O heiliges Geheimnis! O heilige Hostie!
Wo lässt uns Gott besser seine Macht erkennen als in dieser heiligen Hostie! Hier ist alles gegenwärtig, was Gott je für uns getan hat.
Wir brauchen die Seligen im Himmel nicht zu beneiden; denn wir haben schon auf der Erde denselben Herrn und Gott bei uns als das größte Wunder der Liebe.
Lassen Sie doch alle, zu denen Sie sprechen, sich ganz dem heiligsten Sakrament weihen! Das sage ich, weil dies Sakrament mich drängt, es Ihnen zu sagen.
Ich kann nicht schweigen, ich muss immer wieder von diesem Allerheiligsten Sakrament reden, weil es so sehr unsere Liebe verdient.
Ich weiß nicht, was ich sonst noch tun könnte für den Heiland im Sakrament.“ So schließt der Brief.

Ihr Serafim! In heiliger Liebesglut umschwebt ihr ständig euren und meinen Gott.
Aber nicht aus Liebe zu euch, sondern weil er mich so sehr liebt, hat sich der König des Himmels in diesem Sakrament verbergen wollen.
Lasst also, ihr liebeglühenden Engel, auch mich in Liebe erglühen! Entzündet mein Herz mit eurer Liebe, damit es sich mit euch in Liebe verzehre!

Mein Jesus, lass mich erkennen, wie sehr du die Menschen liebst, damit beim Anblick solcher Liebe beständig in mir wachse das Verlangen, dich inniger zu lieben, dir besser zu gefallen!
Ich liebe dich, mein liebenswürdigster Herr, dich will ich immer lieben, nur um dich zu erfreuen.

Mein Jesus, ich glaube an dich, dir vertraue ich, dich liebe ich, dir schenke ich mich ganz.

Gruß an Maria

Liebenswürdigste Jungfrau Maria, „Mutter der Waisen“ nennt dich der hl. Bonaventura, und der hl. Ephräm „Schutz der Waisen“.
Sind nicht die armen Sünder, die ihren Gott verloren haben, die erbarmungswürdigen Waisen?

So flüchte ich mich zu dir, heilige Jungfrau Maria; denn ich habe Gott, meinen Vater, verloren, du aber bist meine Mutter, die mir helfen muss, ihn wieder zu finden.
Dich rufe ich in meiner großen Not um Hilfe an: Steh du mir bei! Werde ich ohne Trost bleiben?
„Nein! Denn wer hätte sie je angerufen“, so antwortet Papst Innozenz III., „und wäre von ihr nicht erhört worden!“
Wer wäre je verloren gewesen, wenn er bei dir Zuflucht gesucht hat! Verloren geht einer nur, wenn er dich nicht anruft.
Wenn du also willst, geliebte Königin, dass ich selig werde, so lass mich dich immer anrufen, lass mich dir vertrauen!

Meine Mutter, gib mir ein großes Vertrauen zu dir!


Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori  


Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:18:27 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #34 - 04.08.2011 um 11:56:14
Beitrag drucken  
„Wahrlich, du bist ein verborgener Gott!“ (Jes 45,15)
In keinem andern Werk der göttlichen Liebe sind diese prophetischen Worte so sehr Wirklichkeit geworden wie in dem anbetungswürdigen Geheimnis des heiligsten Sakraments,
in dem unser Gott sich so völlig verborgen hält. Als das Ewige Wort Fleisch annahm und auf unserer Erde erschien, da verbarg er seine Gottheit;
hier aber erscheint Jesus, wie der hl. Bernhard sagt, sozusagen nur als Brot, um uns dadurch zu offenbaren, wie innig er uns liebt:
„Verborgen ist die Gottheit, verborgen ist die Menschheit; nur die ganze Tiefe der Liebe wird hier offenbar.“

Mein geliebter Heiland, wenn ich dies Übermaß deiner Liebe zu uns Menschen betrachte, dann fehlt mir alles Begreifen, dann fehlen mir die rechten Worte.
In diesem Sakrament lässt deine Liebe dich deine Majestät vor unsern Augen verbergen, deine Herrlichkeit erniedrigen, ja, dein göttliches Leben gleichsam zunichte machen.
Während du auf unsern Altären zugegen bist, hast du nur eines im Sinn: die Menschen zu lieben und sie von deiner Liebe zu überzeugen.
Aber wie schmählich vergelten dir die Menschen deine Liebe, du großer Gottessohn!

Liebevoller Jesus, lass es mich dir sagen: Du liebst die Menschen allzu sehr, du ziehst ihr Glück deiner eigenen Ehre vor! Hast du denn nicht vorausgesehen,
welch schmählicher Verachtung deine liebevollen Absichten dich aussetzen würden?
Ich sehe es, und du hast es gewiss im voraus gewusst, dass die meisten Menschen dich nicht anbeten, ja, nicht einmal an deine Gegenwart in diesem heiligsten Sakrament glauben.
Ich weiß, dass Menschen die heiligen Hostien sogar zertreten, auf die Erde, ins Wasser, ins Feuer geworfen haben;
trotzdem denken die meisten von denen, die an dich glauben, nicht daran, dir für solch schmähliches Tun Sühne und Ersatz zu leisten;
vielmehr kränken sie dich, wenn sie zur Kirche kommen, durch ehrfurchtsloses Benehmen, oder sie lassen dich auf den Altären allein,
sorgen nicht einmal für das Ewige Licht und einen angemessenen Schmuck.

Mein liebenswürdigster Erlöser, könnte ich doch mit meinen Tränen, ja mit meinem Blut jene unseligen Orte reinwaschen,
an denen die Liebe deines Herzens im heiligen Sakrament so geschmäht und verachtet wurde!
Wenn mir das aber nicht vergönnt ist, so will ich, liebster Herr, mir doch in allem Ernst vornehmen, dich oft hier zu besuchen,
dich anzubeten, wie ich es heute tue; dadurch will ich dir Ersatz leisten für all die Verachtung, die du in diesem göttlichen Geheimnis von den Menschen hinnehmen musst.

Ewiger Vater, nimm diese bescheidene Huldigung an, die ich armer Mensch dir darbringe!
Es soll eine Sühne sein für die Beleidigungen, die dein im heiligsten Altarssakrament hier gegenwärtiger Sohn erdulden muss.
Nimm sie gnädig an, so bitte ich, zusammen mit der unendlichen Verherrlichung, die Jesus Christus dir am Kreuz erwiesen hat und die er dir im heiligsten Sakrament täglich darbietet!

Mein Jesus, hier gegenwärtig im heiligen Sakrament, könnte ich doch alle Menschen mit Liebe zu diesem höchsten Gut erfüllen!

Liebster Jesus, lass alle Menschen dich erkennen und dich lieben!

Gruß an Maria

Mächtige Herrin, wie sehr wird mein Vertrauen gestärkt, wenn ich in der Sorge um mein ewiges Heil mich zu dir flüchte in dem Gedanken, dass du, meine Mutter, so reich an Gnaden bist!
Der hl. Johannes Damszenus nennt dich ja ein „Meer der Gnade“,
der hl. Bonaventura „die Quelle, der alle Gnaden entströmen“,
der hl. Ephräm den „Ursprung der Gnade und jeglichen Trostes“,
der hl. Bernhard „die Fülle alles Guten“.
Zudem erfüllt mich der Gedanke, den wiederum der hl. Bonaventura ausgesprochen hat,
dass du so bereit bist, uns Gutes zu tun, ja, dass du dich beleidigst fühlst, wenn man dich nicht um Gnade bittet.

Du gnadenreiche, du weiseste, du gütigste Königin! Ich weiß, dass du besser als ich selbst erkennst, was meiner Seele Not tut;
ich weiß auch, dass du mich mehr liebst, als ich mich selber lieben kann.
Weißt du, welche Gnade ich heute von dir erbitte? Vermittle mir diejenige Gnade, die du für meine Seele für die heilsamste hälst! Die erbitte mir bei Gott! Dann bin ich glücklich.

O Gott, gewähre mir jene Gnade, um die Maria dich für mich bittet!

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:18:39 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #35 - 13.08.2011 um 14:42:52
Beitrag drucken  
Er war gehorsam bis zum Tod“ (Phil 2,8), so rühmt der hl. Paulus den Gehorsam unseres Heilands, indem er sagt, Jesus Christus habe dem ewigen Vater gehorcht bis in den Tod.

Im heiligsten Altarssakrament aber hat Jesus noch mehr getan;
denn hier wollte er sich nicht nur dem ewigen Vater im Gehorsam unterwerfen, sondern sogar dem Menschen, und das nicht nur bis zum Tod, sondern bis zum Weltende.
Er, der König des Himmels, steigt vom Himmel hernieder, gleichsam gehorsam dem Wort des Priesters, und bleibt im Tabernakel, um den Menschen zu dienen.
„Ich aber widerspreche nicht.“ (Jes 50,5) Dort bleibt er und geht nicht weg; er lässt sich hinstellen, wohin man ihn stellen will,
in der Monstranz ausgesetzt zur Verehrung durch die Beter, im Ziborium eingeschlossen im Tabernakel; er lässt sich tragen, wohin man ihn tragen will,
in die Häuser zu den Kranken, über die Straßen in der Prozession. Er lässt sich in der Kommunion reichen, wem man ihn reichen will, dem Gerechten wie dem Sünder.
Wie der hl. Lukas berichtet, gehorchte der Heiland Maria und Josef; in diesem hl. Sakrament aber gehorcht er so vielen Geschöpfen, wie Priester auf der Erde leben.
„Ich widerspreche nicht.“

Liebevollstes Herz Jesu, lass mich heute mit dir sprechen! Dir entspringen ja alle Sakramente, besonders dies Geheimnis deiner Liebe, das heiligste Sakrament.
Dich möchte ich so ehren und verherrlichen, wie du in unsern Kirchen durch das heiligste Altarssakrament dem himmlischen Vater Ehre erweist.
Ich weiß, dass du hier im Tabernakel mich liebst mit der gleichen Liebe, mit der du mich geliebt hast, als du in solch bitteren Qualen am Kreuz dein Leben für mich verzehrtest.
Göttliches Herz, erleuchte jene Menschen, die dich noch nicht kennen, und lass sie dich erkennen!
Um deiner Verdienste willen befreie auch oder erquicke wenigstens die Armen Seelen, die doch schon ewig mit dir verbunden sind und dir gehören!
Ich bete dich an. Ich danke dir. Ich liebe dich zusammen mit allen Seelen, die jetzt auf der Erde oder im Himmel dich in Liebe verherrlichen.

Du reinstes Herz! Mach auch mein Herz rein von allem, was es an die Geschöpfe fesselt, und fülle es ganz mit heiliger Liebe zu dir!

Du liebstes Herz! nimm mein ganzes Herz hin, damit es von heute an ganz dein Eigen ist und dass es bekennen kann:
„Wer kann uns scheiden von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist!“ (s. Röm 8, 35-38)

Heiligstes Herz! Präge meinem Herzen all die bitteren Qualen ein, die du so viele Jahre lang auf Erden für mich mit solcher Liebe erduldet hast!
Bei ihrem Anblick will ich mich nach Leiden sehnen oder, von heute an, aus Liebe zu dir alle Leiden dieses Lebens wenigstens in Geduld ertragen.

O ganz demütiges Herz Jesu, gib mir etwas von deiner Demut!

Sanftmütiges Herz Jesu, lass mich teilhaben an deiner liebenswürdigen Güte!

Nimm aus meinem Herzen alles weg, was dir nicht gefällt! Richte mein ganzes Wollen auf dich hin, damit es nur noch das ersehnt und erstrebt, was deinem Willen entspricht!
Gib, dass mein ganzes Leben darin besteht, dir gehorsam zu sein, dich zu lieben, dir zu gefallen!
Jetzt erkenne ich, dass ich dir völlig verschuldet bin, weil du in deiner Liebe mich so ganz verpflichtet hast.
Wollte ich mich ganz verzehren, mich ganz aus Liebe zu dir aufgeben, es wäre nichts.

Du Herz meines Heilands, nur du sollst Herr meines Lebens sein.

Gruß an Maria

Nach den Worten des hl. Bernhard ist Maria „die himmlische Arche“, in der wir vor dem Schiffbruch der ewigen Verdammnis sicher sind.
Schon jene Arche, in welcher Noach bei der allgemeinen Flut sich vor dem Untergang rettete, war ein Vorbild Mariens.
Der hl. Hesychius bemerkt aber, der Schutz, den Maria gewähre, sei umfassender und stärker, als Noachs Arche ihn habe bieten können;
diese habe nur wenige Menschen und wenige Tiere aufnehmen können und gerettet, unsere Retterin aber gewähre Schutz allen,
die ihn unter ihrem Mantel suchen, alle werde sie gewiss selig machen.

Wie arm wären wir, hätten wir Maria nicht! Wie viele gehen aber trotzdem verloren, liebste Königin! Warum nur?
Nur deshalb, weil sie nicht unter deinem Mantel Schutz suchen; denn wer wäre je verloren gegangen, wenn er zu dir geflüchtet ist!

Heiligste Jungfrau Maria, mach doch, dass alle stets zu dir ihre Zuflucht nehmen!


Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori


Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:18:50 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #36 - 18.08.2011 um 13:39:47
Beitrag drucken  
„Jauchzet und jubelt, ihr Bewohner Zions! Denn groß ist mitten unter euch der Heilige Israels.“ (Jes 12,6)

O Gott, müssten nicht auch in unserem Herzen ganz groß sein Glaube, Hoffnung und Liebe, wenn wir bedenken,
dass in unserm Lande, in unsern Kirchen, nahe bei unsern Häusern der Heilige der Heiligen wohnt! Gott wohnt im heiligsten Sakrament wahrhaftig unter uns.
Da ist derselbe Gott, der im Himmel die Wonne der Heiligen ist, die Liebe selber.

„Er hat nicht nur Liebe zu uns“, sagt der hl. Bernhard, „er ist die Liebe selbst.“
Dies Sakrament ist nicht bloß das Geheimnis der Liebe, es ist die Liebe selbst, es ist Gott selber,
der wegen seiner grenzenlosen Liebe zu seinen eigenen Geschöpfen die Liebe selber genannt wird und auch wirklich ist: „Gott ist die Liebe.“ (I Joh 4,16)
Trotzdem, lieber Jesus im heiligen Altarssakrament, trotzdem höre ich dich klagen: „Ich war obdachlos, und ihr habt mich nicht aufgenommen!“ (Mt 25,43)
Du klagst, wir hätten dich nicht aufgenommen, als du zu uns kamst, um auf der Erde unser Gast zu sein und uns Gutes zu tun.
Du hast recht, und ich selbst bin einer von den Undankbaren, die dich alleingelassen und nicht einmal besucht haben.
Lass mich dafür büßen, wie du es für recht hältst! Aber strafe mich nicht mit der Strafe, die ich verdient hätte: Entziehe mir nicht deine Gegenwart!
Nein, ich will mich bessern; ich will die Hartherzigkeit und Lieblosigkeit, mit der ich dich behandelt habe, überwinden.
Von heute an will ich nicht nur dich öfter besuchen; ich will auch bei dir bleiben und mich von dir beraten lassen, soweit ich nur kann.

Gütigster Heiland, gib, dass ich dir die Treue halte und dass ich durch mein Beispiel auch andere bewege, dir im heiligsten Sakrament Gesellschaft zu leisten!
Ich höre den ewigen Vater sagen: „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe.“ (Mt 17,5).
Wenn Gott selbst an dir all seine Freude findet, wie sollte ich dann, ich armseliger Wurm, keine Freude daran finden, in diesem Tal der Tränen bei dir zu weilen!
Du verzehrendes Feuer, brenne aus meinem Herzen heraus alle Anhänglichkeit an die Geschöpfe, die allein mich wieder treulos machen
und mich aus deiner Nähe weglocken könnten! „Herr, wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde.“ (Mt 8,2)
Du hast schon so viel für mich getan, tu nun auch dies noch: Vertreib aus meinem Herzen jede Neigung, die nicht dich zum Ziel hat!

Siehe, ich schenke mich dir ganz! Alle mir noch verbleibenden Lebenstage weihe ich der Liebe zum heiligsten Sakrament.
Mein Jesus, verborgen im heiligen Altarssakrament, sei du meine Stärke und meine Liebe im Leben!
In der Stunde meines Todes aber komm und sei meine Wegzehrung! Dann führe mich in dein Reich!

Wann, o Jesus, werde ich dein schönes Antlitz schauen?

Gruß an Maria

O unsere heiligste Mutter! In dir finden wir das Heilmittel gegen all unser Elend, in dir finden wir die „Kraft in unserer Schwäche“, wie der hl. Germanus sagt.
Nach den Worten des hl. Bonaventura bist du für uns das „Tor der Freiheit“, durch das wir nur zu gehen brauchen,
um die Sklaverei der Sünde abzuschütteln; du bist für uns die „Garantie des Friedens“, wie wiederum St. Bonaventura dich nennt.
Bei dir finden wir „Trost auf unserer Pilgerschaft“ nach den Worten des hl. Laurentius Justiniani, also Erleichterung in allem Elend unsers irdischen Lebens.
In dir ist alle Gnade, ja, Gott selbst zu finden; denn der hl. Bonaventura nennt dich auch den „Thron der Gnade“,
und ein Diener Gottes namens Proklus die „Brücke, auf der Gott zu uns Menschen herabsteigt“.
Du bist in Wahrheit eine Brücke des Heils, auf der Gott, den wir durch unsere Schuld vertrieben haben, zu uns kommt, um mit seiner Gnade in unsern Herzen zu wohnen.

O Maria, du bist meine Stärke, meine Freiheit, mein Frieden, du bist mein Heil.

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:19:01 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #37 - 25.08.2011 um 23:44:12
Beitrag drucken  
Im festlichen Stundengebet an Fronleichnam betet die heilige Kirche in Anlehnung an die Worte der Hl. Schrift:
„Wo wäre noch irgendein großes Volk, dessen Götter ihm so nahe sind, wie der Herr, unser Gott, uns nahe ist!“ (Deut 4,7)

Wenn Nichtchristen hören, was alles unser Gott aus Liebe zu uns getan hat, dann rufen sie wohl verwundert aus:
„Was ist das ein guter Gott, dieser Gott der Christen!“

Wahrhaftig! Zwar haben die Heiden sich ihre Götter nach ihren Launen und Neigungen ausgedacht;
aber die Geschichtsbücher lassen uns erkennen, dass sie bei all ihren erfundenen Göttern doch nie einen einzigen Gott gefunden haben,
der den Menschen so geliebt hätte, wie unser wahrer Gott uns liebt. Um nämlich uns, seinen Anbetern, seine Liebe zu zeigen und uns reich zu machen durch seine Huld,
hat er das Wunder der Liebe gewirkt; so ist er immer bei uns, Tag und Nacht wohnt er auf unsern Altären.
Offenbar bringt er es nicht fertig, uns auch nur für einen Augenblick allein zu lassen. „Ein Denkmal seiner Wundertaten hat er geschaffen.“ (Ps 110,4)

Hast du nicht, mein geliebter Jesus, dies größte all deiner Wunder gewirkt, um dein übergroßes Verlangen zu erfüllen,
uns immer nah und für uns immer da zu sein! Aber warum bleiben denn die Menschen dir fern?
Wie können sie so lange Zeit ohne dich auskommen? Oder warum kommen sie so selten, dich zu besuchen?

Und wenn sie dann eine Viertelstunde bei dir bleiben, dann kommt das ihnen vor wie eine Ewigkeit, weil sie sich dabei langweilen.
O Geduld meines Jesus, wie groß bist du! Aber, mein Gott, ich verstehe dich. Du hast soviel Geduld mit uns, weil du uns Menschen so sehr liebst;
deine Liebe zwingt dich, immer bei diesen undankbaren Wesen zu bleiben.


O mein Gott! Wie deine eigene Vollkommenheit ohne Grenzen ist, so liebst du auch ohne Maß. Lass nicht zu, dass ich noch weiter zu den Undankbaren gehöre,
wie bislang so oft! Schenk mir eine Liebe, so glühend, wie du sie verdienst und wie ich sie dir schulde!

Auch ich habe manchmal in deiner Gegenwart Langeweile empfunden, weil ich dich nicht geliebt habe oder weil meine Liebe nur lau war.
Wenn es mir aber mit deiner Gnade gelingt, dich gebührend zu lieben, dann wird es mir nicht schwer fallen, Tag und Nacht dir zu Füßen beim heiligsten Sakrament zu verweilen.

Ewiger Vater, ich bringe dir deinen ewigen Sohn zum Opfer dar; nimm dieses Opfer in Huld für mich an!
Um seiner Verdienste will schenk mir eine so glühende, eine so innige Liebe zum heiligsten Altarssakrament,
dass meine Gedanken stets zu einer Kirche hingelenkt werden, in der das hochwürdigste Gut zugegen ist,
und dass ich stets daran denke und mich herzlich nach dem Augenblick sehne, in dem ich zu ihm gehen und mich seiner Gegenwart erfreuen kann!

Mein Gott, aus Liebe zu Jesus gib mir eine große Liebe zum heiligsten Altarssakrament!


Gruß an Maria

Maria ist der „Turm Davids“, von dem der Hl. Geist im Hohenlied bezeugt, er sei „mit Mauerkränzen bewehrt, und tausend Schilde hangen daran,
lauter Schilde von Helden“ (Hld 4,4), ein Turm also, der mit starken Befestigungen ausgerüstet ist,
der tausenderlei Möglichkeiten der Verteidigung und Waffen in Fülle bereithält zum Schutze derer, die sich zu ihm flüchten.

Hl. Jungfrau Maria, du bist also, wie auch der hl. Märtyrer Ignatius dich nennt, ein „mächtiges Bollwerk für alle, die kämpfen und ringen“.
Meine liebe Herrin, sieh nur, wie die Feinde meines Heiles mich beständig bedrängen, um mich der Gnade Gottes und deines mächtigen Schutzes zu berauben!
Aber du bist mein fester Halt. Du verschmähst es nicht, für die zu kämpfen, die auf dich vertrauen, wie der hl. Ephräm beteuert:
„Du Verteidigerin aller, die sich dir anvertrauen!“ So verteidige auch mich! Kämpfe für mich, der ich fest auf dich vertraue!

Maria, o Maria! Dein Name gibt mir Kraft im Kampf.

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:19:12 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #38 - 01.09.2011 um 10:15:53
Beitrag drucken  
Wird Gott uns wohl irgendetwas Gutes vorenthalten, da er uns doch seinen eingeborenen Sohn geschenkt hat!
Paulus fragt: „Wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken!“ (Röm 8,32)
Bedenken wir doch, dass der ewige Vater alles, was er selbst besitzt, auch seinem Sohn übertragen hat: „Alles hat der Vater in seine Hände gelegt.“ (Joh 13,3)
Darum wollen wir immer in der Danksagung verharren für die Güte, Barmherzigkeit und Freigebigkeit unseres Gottes.
Er hat uns ja zu allem Guten und mit jeglicher Gnade reich machen wollen, indem er uns Jesus im heiligsten Sakrament geschenkt hat.
„An allem seid ihr reich geworden durch ihn..., so dass euch keine Gnadengabe fehlt.“ (1 Kor 1,5.7)

Heiland aller Welt, so kann ich also davon überzeugt sein, dass du mein bist, ganz mein, wie ich, es so sehr wünsche.
Aber, menschgewordenes Wort, kann ich auch behaupten, ich sei ganz dein, so wie du es wünschest? Mein Herr, hilf!
Da du ganz mein Eigen bist, lass die Welt doch nicht diesen Missklang erleben, diese Undankbarkeit, dass ich mich weigere, ganz dein Eigen zu sein, obwohl du es verlangst!
Das darf nicht geschehen! Mag es in der Vergangenheit vorgekommen sein, in Zukunft soll es nie mehr sein! Heute weihe ich mich dir in aller Entschlossenheit.
Für Zeit und Ewigkeit weihe ich dir mein Leben, meinen Willen, all mein Denken, Tun und Leiden.

So gehöre ich nun also ganz dir. Und als Opfergabe für dich sage ich mich los von allem, was irdisch ist; ich will ein Ganzopfer sein für dich.
Nimm mich an, nimm mich auf als Brandopfer deiner göttlichen Liebe! Ich werde es nicht zulassen, dass auch nur ein Teil meines Herzens den geschaffenen Dingen gehöre.
Du hast mir gezeigt, dass du mich geliebt hast, bevor ich anfing, dich zu lieben; daher bin ich gewiss, dass du mich annimmst,
jetzt, da ich dich liebe, da ich aus Liebe ganz dir gehören will.

Ewiger Vater, ich bringe dir heute alle Vollkommenheit des Herzens deines geliebten Jesus dar, alles, was er getan hat, all seine Liebe. Nimm sie an für mich!
Und um seiner Verdienste willen, die ganz mein Eigen sind, da er sie mir schenkte, gewähre mir jene Gnaden, die Jesus für mich erbittet!
Durch diese Verdienste Jesu Christi sage ich dir Dank, dass du mir dein Erbarmen geschenkt; durch sie leiste ich dir Genugtuung für alle meine Sündenschuld;
durch sie erwarte ich von dir auch alle Gnaden, Sündennachlass, die Treue im Guten und die ewige Seligkeit, vor allem aber das größte Geschenk, eine reine Liebe zu dir.

Ich sehe zwar, dass ich selbst das einzige Hindernis bin für diese Liebe; aber auch das kannst du beseitigen. Um der Liebe Jesu willen bitte ich darum, hat er doch versprochen:
„Was ihr vom Vater erbitten werdet, das wird er euch in meinem Namen geben.“ (Joh 16,23) So kannst du meine Bitte nicht unerfüllt lassen.

Herr, nichts anderes will ich, als dich lieben, mich ganz dir anheim geben, nicht mehr so undankbar sein, wie ich es bisher war. Schau in Huld auf mich!
Gib, dass dieser heutige Tag der Tag meiner endgültigen Bekehrung sei und dass ich nie mehr aufhöre, dich zu lieben!

Mein Gott, ich liebe dich. Unendliche Güte, ich liebe dich. Meine Liebe, meine Seligkeit, mein Gut, mein Leben und Alles, dich liebe ich. Mein Jesus, mein Alles!
Du willst mich ganz besitzen, ich will dir ganz gehören.

Gruß an Maria

Meine gütige Mutter, erhabene Mutter Maria! Welche Erleichterung fühle ich in meiner Not, welchen Trost in jeder Betrübnis, welche Kraft in der Versuchung,
sobald ich an dich denke und um deine Hilfe bitte! Die Heiligen hatten wahrlich recht, hohe Frau, wenn sie dich den „Rettungshafen der Bedrängten“ nannten,
wie der hl. Ephräm, oder die „Erquickung in allen Leiden“, wie der hl. Bonaventura, oder den „Trost in unserm Weh“, wie der hl. Germanus.

Maria, tröste auch mich! Ich sehe, wie sehr ich mit Schuld beladen bin, von Feinden bedrängt, ohne Tugend, lau in der Liebe zu Gott. Tröste mich doch!
Mein Trost soll sein, dass du mir hilfst, ein anderes Leben zu beginnen, ein Leben, das in Wahrheit deinem lieben Sohn und dir gefällt.
Liebe Mutter Maria, lass mich besser werden! Du hast die Macht dazu.

Q: Aus dem Bücherl  - Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori


Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:19:24 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #39 - 04.09.2011 um 09:56:08
Beitrag drucken  


„Ich stehe vor der Tür und klopfe an.“ (Offb 3,20) Liebevoller Hirte unserer Seelen!

So sehr hast du deine Schäflein geliebt, dass du dich nicht damit begnügen wolltest, einmal auf dem Kreuzaltar für sie zu sterben;
du wolltest vielmehr, verborgen auf den Altären unserer Kirchen, in diesem göttlichen Sakrament bleiben und uns immer ganz nahe sein;
da willst du an die Tür unseres Herzens klopfen und dir Einlass verschaffen.


Ach, könnte doch auch ich mich über deine Nähe so freuen, wie die Braut im Hohenlied sich freute, so dass sie ausrief:
„Im Schatten dessen, den ich sehnlich suchte, sitze ich mit Freude.“ (s. Hld 2,3) Wenn ich dich liebte, wahrhaft liebte, mein Geliebter im heiligsten Sakrament,
dann möchte ich mich wohl Tag und Nacht nicht von dir trennen, möchte immer zu Füßen des Tabernakels ausharren.

Ganz nah bei deiner göttlichen Majestät, die sich verhüllt unter der unscheinbaren Brotsgehalt, dort fände ich jene göttliche Lust, jenen Seelenfrieden,
die alle dich liebenden Seelen dort finden.
Zieh mich an dich durch den Glanz deiner Schönheit und der unendlichen Liebe, die du in diesem Sakrament kundtust.
„Zieh mich zu dir hin“, bittet die Braut im Hohenlied, „dann werden wir dir nacheilen, berauscht vom Duft deiner Wohlgerüche.“ (Hld 1,3)


Ja, lieber Heiland, dann werde ich alles Geschöpfliche, alles, was diese Welt mir bietet, aufgeben, um bald mit dir vereint zu werden.
Wie junge fruchttragende Bäume sind jene glücklichen Seelen, die liebeerfüllt sich beim Tabernakel einfinden und reiche Frucht heiliger Tugend bringen,
„wie junge Ölbäume rings um deinen Tisch“ (Ps 128,3).

Ich aber muss mich schämen, mein Jesus, vor dir mit leeren Händen zu erscheinen, so ohne Tugenden!
Einst hast du angeordnet, niemand, der dich ehren wolle, dürfe ohne Opfergabe vor deinen Altar treten:
„Nie sollst du mit leeren Händen vor meinem Angesicht erscheinen.“ (Ex 23,15)
Was soll ich also tun? Soll ich dich nicht mehr besuchen? Aber das würde dir missfallen.
So will ich denn kommen, arm, wie ich bin. Du selbst wirst mich dann mit den Gaben versorgen, die ich dir bringen soll.
Ich sehe ja, dass du in diesem heiligsten Sakrament zugegen bist, nicht nur um die zu belohnen, die dich schon lieben;
nein, du willst auch die Armen mit deinen Gütern versorgen. Beginne dies Werk heute! Fang heute bei mir an!

Du König meines Herzens, ich bete dich an. Du wahrer Liebhaber der Menschen, du Hirt deiner Schafe,
der du von Liebe zu uns entflammt bist, ich komme zum Thron deiner Liebe; da ich aber nichts anderes habe, biete ich dir mein armes Herz dar:
Deiner Liebe, deinem Wohlgefallen soll es ganz geweiht sein. Mit diesem Herzen kann ich dich lieben; ich will es tun, so sehr ich nur kann.
Ziehe mich, fessele mich an deinen Willen! Wie Paulus, dein geliebter Jünger, beglückt über die Fesseln deiner Liebe, schrieb:

„Ich, Paulus, der Gefesselte Christi“ (Eph 3,1), so will auch ich von heute an erfreut bekennen.

Mach mich, mein Herr, ganz eins mit dir! Mach, dass ich mich selber ganz aufgebe!
Hilf, dass ich eines Tages die Welt und mich selbst so ganz verliere, dass ich dich finde als mein einziges Gut, um dich ewig zu lieben!

Dich liebe ich, mein Herr im heiligsten Sakrament. Ich binde mich an dich, mit dir will ich eins sein. Lass dich finden, lass dich lieben von mir! Geh nie mehr weg!


Jesus, du allein bist mir alles.

Gruß an Maria

Der hl. Bernhard nennt Maria die „Königsstraße unseres Heilands“, sie sei der sichere Weg zu ihm und zu unserem Heile.

Wenn es also wahr ist, meine Königin, dass du jener Weg bist, der unsere Seele zu Gott führt, dann warte doch nicht, hohe Frau, bis ich selbst den Weg zu Gott gehe,
nein, trag mich auf deinen Armen zu ihm hin! Ja, trage mich! Und wenn ich mich sträuben sollte, dann trage mich mit Gewalt!
Bezwinge mein Herz, so sehr du nur kannst, mit der gewinnenden Gewalt deiner Liebe!
Zwinge meine aufbegehrenden Triebe, dass ich die irdischen Dinge lasse, dass ich nur mehr nach Gott strebe, dass ich nur mehr seinen göttlichen Willen kenne!
Lass den Himmel schauen, wie mächtig du bist!
Du hast so viele Gnadenwunder gewirkt - lass uns nun noch dieses neue Wunder deines Erbarmens sehen, dass du den rückhaltlos zu Gott ziehst,
der sich so bedenkenlos von Gott entfernt hatte!

O Maria, du kannst mich heilig machen; von dir erhoffe ich es.


Q: Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:19:35 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #40 - 11.09.2011 um 22:00:12
Beitrag drucken  
„Warum verbirgst du dein Antlitz?“ (Hiob 13,24), so fragte Hiob, von Furcht ergriffen, als er sah, dass Gott ihm den Anblick seines Antlitzes verbarg.

Wir dagegen brauchen uns nicht zu fürchten, dass Jesus Christus seine Majestät im heiligsten Sakrament verbirgt; vielmehr soll uns das Liebe und Vertrauen schenken.
Um unsere Zuversicht zu stärken und uns immer besser seine Liebe erkennen zu lassen, hält er sich in der Brotsgestalt verborgen.
„Indem Gott in diesem heiligen Sakrament uns sein Antlitz verbirgt“, sagt Novarinus, „offenbart er seine Liebe.“
Wer würde es sonst auch wagen, mit Vertrauen zu ihm zu gehen, ihm sein Herz und seine Wünsche zu offenbaren,
wenn dieser himmlische König auf unsern Altären den Glanz seiner göttlichen Herrlichkeit erstrahlen ließe!

Lieber Jesus, welch wunderbare Erfindung deiner Liebe war es, dich im heiligsten Altarssakrament unter der Brotsgestalt zu verbergen,
um dich auf Erden von jedem finden und lieben zu lassen, der nach dir verlangt!
Der Prophet Jesaja hatte recht, als er die Menschen aufforderte, ihre Stimmen zu erheben und in der ganzen Welt laut zu künden von den Erfindungen der Liebe unsers guten Gottes:
„Macht seine Taten unter den Völkern bekannt!“ (Jes 12,4)

Liebevollstes Herz meines Jesus, würdig, die Herzen aller Menschen zu besitzen!
Herz, das allezeit sich völlig verzehrt im Feuer der reinsten Liebe!
Verzehrendes Feuer, glühe mich aus und gib mir ein neues Leben in Liebe und Gnade!
Mach mich so eins mit dir, dass ich nicht mehr von dir loskomme!
Herz, das allezeit offen steht für jeden, der Ruhe sucht, nimm mich auf! Herz, am Kreuz durch die Sünden der Welt so bitter gepeinigt, lass mich meine Sünden wahrhaft bereuen!
Ich weiß, dass du in diesem göttlichen Sakrament von derselben Liebe beseelt bist, die dich in den Tod auf dem Kalvarienberg trieb,
und dass du auch heute noch innig danach verlangst, mich ganz mit dir zu vereinigen. Wie sollte ich da mich noch länger weigern, mich ganz deiner Liebe zu überlassen!
Wie sollte ich je wieder deinem Wunsch widerstehen?

Lieber Jesus, um deiner Verdienste willen rühre mein Herz! Binde mich! Fessle mich!
Vereinige mich völlig mit deinem Herzen! Kraft deiner Gnade entschließe ich mich heute, dir jede nur denkbare Freude zu machen.
All die menschlichen Rücksichten, jede Neigung oder Abneigung, alle Annehmlichkeiten und Bequemlichkeiten will ich hinter mir lassen, die mich hindern könnten, dir vollkommen zu gefallen.

Gib, o Herr, dass ich nun auch tue, wozu ich entschlossen bin, dass von heute an alles, was ich tue, dass all meine Empfindungen und Strebungen ganz dein Wohlgefallen finden!
Liebe meines Gottes, lösche jede andere Liebe in meinem Herzen!

Maria, meine Hoffnung, du kannst bei Gott alles erreichen. Erwirke mir die Gnade, ihm in der reinen Liebe Jesu zu dienen, treu bis in den Tod! So hoffe ich. Amen.
So sei es für Zeit und Ewigkeit! Amen.

„Wer kann uns trennen von der Liebe Christi?“ (Röm 8,35)

Gruß an Maria

Der hl. Bernhard versichert, die Liebe Mariens zu uns könne nicht größer und nicht stärker sein, als sie ist; immer habe sie großes Mitleid mit uns, immer sei sie bereit, uns mit ihrer Macht zu helfen.

Mächtige Königin, reich an Macht und an Mitleid, du kannst und willst alle retten. So bitte ich dich heute mit den Worten deines frommen Verehrers Blosius:
„Schütze mich, Herrin, im Kampf! Stärke mich, wenn ich Schwächen zeige“

Heiligste Jungfrau, sei immer meine Verbündete in dem furchtbaren Kampf, den ich gegen die Mächte der Hölle zu bestehen habe!
Wenn du aber siehst, wie ich strauchle und zu fallen drohe, dann reiche mir schnell deine Hand und steh mir umso mächtiger bei!
Mein Gott, wie viele Versuchungen werde ich bis zu meinem Tod noch zu bestehen haben! O Maria, meine Zuflucht, meine Stärke!
Lass nicht zu, dass ich je wieder die Gnade Gottes verliere! Ich nehme mir ja fest vor, in allem, was mich anficht, sogleich zu dir zu flüchten und zu beten:

„Hilf, Maria! Hilf mir.“

Q: Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:19:46 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #41 - 16.09.2011 um 22:59:29
Beitrag drucken  
„Jesus setzte sich an den Brunnen.“ (Joh 4,6) Welch kostbares Bild war es, als unser gütiger Heiland an jenem Tag, müde von dem Weg, am Brunnen saß, ganz Wohlwollen und Liebe,
und die Samariterin erwartete, die er zu bekehren und zu retten gedachte!

Genauso liebevoll verhält sich Jesus noch täglich uns gegenüber: Er steigt vom Himmel herab auf unsere Altäre, zu diesen Brunnen der göttlichen Gnade;
hier erwartet er die Menschen und lädt sie ein, ihm wenigstens für kurze Zeit Gesellschaft zu leisten; so will er sie immer mehr zu seiner vollkommenen Liebe führen.

Von allen Altären, auf denen Jesus im heiligsten Sakrament zugegen ist, ruft er gleichsam allen die Worte zu: „Ihr Menschen, warum flieht ihr meine Gegenwart?
Warum kommt ihr nicht, warum verweilt ihr nicht bei mir, obwohl ich euch so sehr liebe? Nur zu eurem Heile habe ich mich so erniedrigt. Warum habt ihr Angst?
Jetzt bin ich doch noch nicht auf der Erde, um euch zu richten! In diesem Sakrament habe ich mich

aus Liebe nur deshalb verborgen, damit ich euch Gutes tun kann, damit ich jeden rette, der zu mir flüchtet. - Ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten'.“
(Joh 12,47) Bedenken wir doch dies: So wie Jesus Christus im Himmel allezeit lebt, um für uns einzutreten (s. Hebr 7,25),
so übt er im heiligen Altarssakrament Tag und Nacht ununterbrochen und gütig den Dienst unsers Anwalts aus;
er bringt sich dem himmlischen Vater als Opfer dar, um von ihm Erbarmen und ungezählte Gnaden für uns zu erlangen.
Deshalb ermahnt uns der fromme Thomas von Kempen, mit Jesus im heiligsten Sakrament ohne Furcht und ohne Scheu zu sprechen, ganz so, wie man mit einem guten Freunde spricht.

Mein verborgener, höchster Herr, da du es mir also erlaubst, so lass mich dir mit Vertrauen mein Herz offenbaren und so zu dir sprechen:
Ich erkenne das Unrecht, das die Menschen dir antun, mein Jesus, Liebhaber der Seelen; du liebst sie, wirst aber nicht wiedergeliebt;
du tust ihnen Gutes und empfängst dafür Missachtung; du willst liebevoll mit ihnen sprechen, aber sie wollen dich nicht anhören; du bietest ihnen dei ne Gnade an, sie aber weisen sie zurück.

Mein Jesus, ist es wirklich so, dass auch ich mich eine Zeitlang diesen Undankbaren zugesellt und dich ebenso gekränkt habe?
Mein Gott, a, so war es! Aber ich will mich bessern; an allen Tagen meines Lebens, die mir noch bleiben, will ich dir Ersatz leisten für die Kränkungen, die ich dir angetan habe;
so sehr ich es nur vermag, will ich dir zu gefallen suchen und dich erfreuen. Herr, sage mir, was du von mir verlangst, ich will es tun, vorbehaltlos!
Lass es mich erkennen durch die, die in deinem Namen sprechen; dann hoffe ich, es auch zu tun.

Mein Gott, ich bin fest entschlossen und verspreche dir, in Zukunft nichts mehr zu versäumen, was nach meiner Erkenntnis dir wohl gefällt.
Sollte ich dadurch auch alles einbüßen, Verwandte und Freunde, Ansehen und Gesundheit, ja selbst das Leben - mag alles verloren gehen, wenn ich nur dir gefalle!
O seliger Verlust, alles zu lassen, alles hinzugeben, um deinem Herzen Freude zu machen! Du Gott, den ich liebe, du höchstes Gut, das liebenswürdiger ist als alles, was sonst gut ist!
In meiner Liebe vereinige ich mein armes Herz mit den liebensglühenden Herzen der Serafim. Ich vereinige es mit dem Herzen Mariens, mit dem Herzen Jesu.
Ich liebe dich mit all meiner Liebeskraft. Nur dich will ich lieben. Ich will dich ewig lieben.

Mein Gott, ich bin ganz dein. Du bist ganz mein, o Gott!

Gruß an Maria

Der selige Amadeus sagt, unsere seligste Königin stehe immerdar als unsere Fürsprecherin vor Gott und trage ihm ihre Bitten vor, die bei ihm so mächtig sind;
unser Elend sei ihr also bekannt; und weil sie auch die Gefahren kenne, die uns drohen, so fühle die gütige Herrin in Mutterliebe mit uns und sei immer zur Hilfe bereit:
„Sie sieht ja unsere Not und erbarmt sich unser als gütige und gnädige Herrin in mütterlicher Liebe.“

Meine liebevolle Fürsprecherin, liebste Mutter! siehst du wohl in diesem Augenblick, wie sehr ich in Not und in welcher Gefahr ich bin? Bittest du schon für mich?
Bitte, flehe für mich und lass nicht nach, bis du mich gerettet im Himmel siehst! Da will ich dir danken.

Der fromme Blosius sagt: „Nach deinem göttlichen Sohne bist du das sichere Heil derer, die dir treu dienen.“
Das ist es, um was ich dich heute anflehe: Gewähre mir die Gnade, bis zu meinem Tode dir treu zu dienen, damit ich nach dem Tode dich im Himmel preisen kann!
Dann erst werde ich sicher sein, nie mehr von dir getrennt zu werden in Gottes ganzer Ewigkeit. Amen.

Maria, liebste Mutter mein, o lass mich stets dein Eigen sein!
ENDE!

Q: Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori


Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:19:57 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #42 - 06.10.2011 um 12:48:18
Beitrag drucken  
In China fragte ein heidnischer Professor einen katholischen Hochschulstudenten, ob er wirklich daran glaube, dass er in der Eucharistie GOTT empfange.
Dieser bejahte. Daraufhin fragte ihn der Professor, wie oft es ihm erlaubt sei, die Kommunion zu empfangen. Der Student antwortete ihm: „höchstens einmal am Tag.“
Nun fragte der Professor: „Jetzt frage ich Sie: Wann haben Sie zum letzten Mal dieses Brot empfangen, von dem Sie glauben, dass es GOTT sei?“
Der Student erwiderte: „Vor sechs Monaten.“ Der Professor erklärte nun: „Dann machen Sie mir bloß nicht weis, dass Sie glauben!
Wenn ich diesen Glauben hätte, jeden Tag GOTT in mich aufnehmen zu können, so wäre es für mich unbegreiflich, es nur alle sechs Monate zu tun!“

Q: Licht und Kraft für jeden Tag v. H.H. Pfr. Myrbach


"Wenn du wirklich in der Liebe wachsen
willst, kehre zurück zur Eucharistie, kehre zurück 
zur Anbetung."
(Mutter Teresa)

Pfr. von Ars: 
"Wie groß bist du, o Mensch, 
wenn du genährt bist vom Fleische eines Gottes, 
und getränkt mit seinem Blute ! 

Welch schönes Leben, wenn du in stetem 
Vereinigstein mit Gott deine Tage hinbringst.

Ein solches Leben ist der Himmel auf Erden; 
da gibt es keine Trübsal, 
keine Kreuze mehr auf Erden;

Hast du das Glück genossen, 
den lieben Heiland bei dir aufzunehmen, 
so schlägt dein Herz eine zeitlang in 
besonderer Freude und Wonne."

« Zuletzt geändert: 20.10.2013 um 21:56:30 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #43 - 13.10.2011 um 23:36:41
Beitrag drucken  

Der Ausdruck "Eucharistie" kommt aus der griechischen Sprache und hat zwei Bedeutungen: erstens "gute Gabe" ("eu charis"), damit wird auf den Leib und das Blut Christi hingewiesen;
zweitens "Dank sagen" ("eucharistein"), damit wird auf das Opfer Jesu Christi hingewiesen, für das der Priester und die Gläubigen dem himmlischen Vater danken.

Die heilige Eucharistie ist das Sakrament, das unter den Gestalten von Brot und Wein wahrhaft den Leib und das Blut, die Seele und die Gottheit Jesu Christi zur Nahrung der Seelen enthält.

Jesus Christus hat die heilige Eucharistie als Sakrament eingesetzt, nachdem er mit den 12 Aposteln das Letzte Abendmahl gehalten hat.
Mit den Worten "Tut dies zu meinem Gedächtnis" trug er den Aposteln auf, in Zukunft regelmäßig die Eucharistie zu feiern (vgl. 1 Kor 11, 23ff.).

In jeder Eucharistiefeier wird das Kreuzesopfer Jesu Christi auf unblutige Weise gegenwärtig.
Wenn der Priester die Wandlungsworte über Brot und Wein spricht, wird das Brot in den Leib Christi und der Wein in das Blut Christi verwandelt.

Das Kreuzesopfer Jesu Christi war blutig.
Das heilige Messopfer ist unblutig, Jesus Christus opfert sich auf geheimnisvolle Weise durch den Dienst des Priesters, wendet uns aber die Verdienste des Kreuzesopfers zu.

Das heilige Messopfer wird Gott dargebracht, um ihm die höchste Anbetung zu erweisen, ihm für seine Wohltaten zu danken,
ihm Sühne zu leisten für unsere Sünden und um Gnaden zu erlangen zum Wohl der Lebenden und Verstorbenen. Die heilige Messe beinhaltet somit ein Lob-, Dank-, Sühn- und Bittopfer.

In dem Menschen, der die heilige Kommunion würdig empfängt, geschieht die innigste Vereinigung mit Jesus Christus.
Die Eucharistie erhält und vermehrt die Gnade, die das Leben der Seele ist, wie es die Speise für das Leben des Leibes tut. Sie vertieft in uns die Liebe zu Gott und zum Nächsten.
Sie schwächt unsere Leidenschaften und löscht in uns besonders die Flamme der Begierlichkeit.
Sie gibt geistigen Trost und ist uns ein Unterpfand (= Beweis, Garantie, Sicherheit) der himmlischen Seligkeit und der künftigen Auferstehung des Leibes.

Um die heilige Kommunion würdig zu empfangen sind drei Dinge erforderlich: erstens der Stand der heiligmachenden Gnade (durch regelmäßige bzw. vorherige Beichte),
zweitens das lebendige Bewusstsein dessen, was man empfangen möchte
und drittens die Nüchternheit (wenigstens eine Stunde vor Kommunionempfang nichts mehr essen und trinken, mit Ausnahme von Wasser oder notwendiger Arznei).

Wer in der Todsünde lebt und trotzdem die heilige Kommunion empfängt, macht sich des Gottesraubes schuldig und zieht sich das Gericht zu.
"Wer also unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn.
Jeder soll sich selbst prüfen; erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken." (1 Kor 11, 27-28)

Die Danksagung nach dem Kommunionempfang besteht darin, dass wir gesammelt den Herrn in unserem Innern verehren,
indem wir den Glauben, die Hoffnung, die Liebe, die Anbetung, unseren Dank und unsere Aufopferung erneuern.
Weiterhin können wir um jene Gnaden bitten, die für uns und jene, für die wir zu beten verpflichtet sind, am notwendigsten sind.

Q: Priesternetzwerk
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:20:19 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #44 - 25.11.2011 um 22:21:25
Beitrag drucken  
Wenn Christus vom Brote versichert und ausgesprochen hat: „Das ist mein Leib!“, wer wird da noch wagen, daran zu zweifeln?
Und da Christus so nachdrücklich gesagt: „Das ist mein Blut!“, wer wird da noch zu zweifeln sich getrauen oder gar zu sagen, es sei nicht sein Blut?
Zu Kana in Galiläa hat er einst Wasser in Wein verwandelt, und nun sollte er nicht die Macht haben, den Wein in sein Blut zu verwandeln?

Hl. Cyrillus v. Jerusalem



Bild-Q: Ecclesiaeveritas.net
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:20:29 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #45 - 30.11.2011 um 23:10:10
Beitrag drucken  
Christus das Brot des Lebens
Der ganze Mensch erschauere, die ganze Welt erhebe und der Himmel juble, wenn auf dem Altar in der Hand des Priesters Christus der Sohn des lebendigen Gottes ist!
O wunderbare Hoheit!
O staunenswerte Herablassung!
O erhabene Demut!
O demütige Erhabenheit, dass der Herr des Alls, Gott und Gottes Sohn, sich so erniedrigt, dass Er sich zu unserem Heil unter der anspruchslosen Gestalt des Brotes verbirgt!
Seht Brüder, die Demut Gottes und schüttet vor Ihm euer Herz aus!
Demütigt auch ihr euch, damit ihr von Ihm erhöht werdet!
Behaltet darum nichts von euch für euch zurück, damit er euch als Ganzes aufnehme, der sich euch ganz hingibt!

Hl. Franz v. Assisi
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:20:39 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #46 - 15.12.2011 um 11:17:16
Beitrag drucken  
Wir alle wissen: je mehr wir den Herrn lieben, um so mehr drängt es uns, ihn im Allerheiligsten zu verehren.

Hierin liegt auch das Geheimnis unseres Glaubens: Warum ist Jesus Tag und Nacht im allerheiligsten Sakrament anwesend?
Ganz einfach weil er jeden von uns so sehr liebt, daß er uns niemals verlassen will. Er sagt:
"Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt, denn mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt, darum habe ich dir so lange die Treue bewahrt." (vgl.Mt 28,20; Jer 31,3)

Er ist derselbe, der vor 2000 Jahren in Betlehem geboren wurde, der für uns am Kreuz gestorben und auferstanden ist.
Er wartet auf uns in diesem Sakrament der Liebe und fragt jeden einzelnen von uns: “Konntest du nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?” (Mt 26,40)


mit Erl. von Pfr. B. Hesse - ewige Anbetung.de
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:20:48 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #47 - 06.01.2012 um 00:19:07
Beitrag drucken  

Smiley

Der hl. Augustinus suchte Jesus in den Büchern: Jesum quaerens
in libris; der hl. Thomas in der Wissenschaft, der hl. Franziskus
in den Geschöpfen; der Anbeter sucht ihn im Tabernakel.

(Hl. Peter Julian Eymard )


Smiley
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:21:00 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #48 - 07.03.2012 um 18:45:41
Beitrag drucken  
Der hl. Kirchenlehrer Cyrill von Jerusalem schrieb:
„Wenn dich das Gift des Ehrgeizes aufbläht, dann eile zur Eucharistie.
Das Brot, in dessen Gestalt sich dein Gott erniedrigt hat, wird dich die Demut lehren.
Wenn in dir das Fieber des Geizes glüht, nähre dich von diesem Brot und du lernst die Großmut.
Wenn dich der eisige Wind des Egoismus verbittert, empfange das Brot der Engel und in deinem Herzen wird die Liebe aufblühen.
Wenn dich Unmäßigkeit plagt, ernähre dich vom Fleisch und Blut Christi, der in seinem Erdenleben so vorbildlich die Enthaltsamkeit übte, und du wirst mäßg.
Wenn du im geistlichen Leben träge und tatenlos bist, stärke dich mit der himmlischen Speise, und du wirst eifrig.
Wenn du dich schließlich vom Fieber der Unreinheit verzehrt fühlst, geh zum Mahl der Engel.
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:21:09 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.450
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: Die hl. Eucharistie
Antwort #49 - 19.04.2012 um 19:22:10
Beitrag drucken  
Schaut, glaubende Seelen! Hier ist die Quelle alles Guten, Jesus, im heiligen Altarssakrament. Er spricht: „Wer Durst hat, der komme zu mir!“ (Joh 7,37)

Wieviel Wasser der Gnade haben die Heiligen immer wieder geschöpft aus dieser Quelle des heiligsten Sakraments!
Hier teilt Jesus selbst alle Verdienste seines Leidens aus, wie der Prophet es vorausgesagt hat: „Ihr werdet Wasser schöpfen aus den Quellen des Heilands.“ Jes 12,3)
Eines Tages fragte man eine heiligmäßige Klarissin, die wegen ihres häufigen und langen Verweilens vor dem Tabernakel „Braut des heiligsten Sakramentes“ genannt wurde,
was sie denn eigentlich tue in den vielen Stunden, die sie vor dem Allerheiligsten verbringe; sie antwortete: „Ich möchte die ganze Ewigkeit dort verbringen.
Ist denn hier nicht Gott selbst zugegen, der im Himmel unsere ewige Freude sein wird? Mein Gott, was man in seiner Gegenwart tut? Man liebt! Man lobt! Man dankt! Man bittet!
Was tut denn ein Armer bei einem Reichen? Was tut ein Kranker beim Arzt? Was tut einer, der Durst hat, bei einer klaren Quelle? Was tut einer, der hungrig ist, an einem reich gedeckten Tisch!“

Mein liebenswürdigster Jesus, den ich so sehr liebe, du mein Leben, meine Hoffnung, mein Reichtum, du einzige Liebe meiner Seele!
Wieviel hast du es dich kosten lassen, um in diesem Sakrament immer bei uns zu bleiben! Du musstest den Tod erleiden, um auf unsern Altären bleiben zu können.
Wieviel Schmähungen hast du erdulden müssen, um immerdar bei uns gegenwärtig zu sein! Aber deine Liebe und dein Wunsch, von uns geliebt zu werden, hat dich all das erdulden lassen.

So komm denn, Herr, komm! Nimm Wohnung mitten in meinem Herz und verschließe es für immer!
Kein Geschöpf soll mehr herein können, das etwas von jener Liebe zu rauben vermöchte, die ich dir schulde, die ich ungeteilt dir schenken will.
Du allein, geliebter Heiland, sollst über mich herrschen, du allein mich ganz besitzen.
Wenn ich dir aber einmal nicht vollkommen gehorchen sollte, dann züchtige mich streng, da mit ich in Zukunft besser darauf achte, dir so zu gefallen, wie du es willst!

Hilf mir, dass ich nichts so sehr wünsche wie deine Huld, nichts inniger ersehne, als dich auf dem Altar zu besuchen, dich in der heiligen Kommunion zu empfangen, mich mit dir zu unterreden!
Mögen andere nach andern Gütern suchen, - ich liebe und verlange nichts anderes als das unendliche Gut deiner Liebe; nur sie will ich suchen, sie will ich finden an den Stufen der Altäre.
Gib, dass ich mich selbst vergesse, dass ich nur noch an deine Güte denke!

Ihr seligen Serafim, um eurer himmlischen Herrlichkeit willen beneide ich euch nicht, wohl aber um der Liebe willen, die euch erfüllt zu eurem und meinem Gott.
Sagt ihr mir doch, was ich tun muss, um ihn zu lieben und ihm zu gefallen!

Mein Jesus, dich allein will ich lieben, nur dir gefallen.

(Hier folgt die „Geistige Kommunion“)

Gruß an Maria

Es gibt noch eine weitere Quelle für unser Glück - unsere Mutter Maria. Sie ist so reich an Gnaden und Huld, dass der heilige Bernard sagen kann,
es gebe keinen Menschen auf Erden, der nicht daran teilnehme: „Aus ihrer Fülle schöpfen wir alle.“
Von Gott selbst hat sie die Fülle der Gnaden erhalten, wie es der Engel mit seinem Gruß ihr kündete: „Gegrüßt seist du, voll der Gnade!“ (Lk 1,28)

Diesen Gnadenreichtum empfing sie aber nicht nur für sich, sondern auch für uns; all ihre Verehrer soll sie daran teilnehmen lassen, wie der hl. Petrus Chrysologus sagt:
„Diese Gnaden empfing die Jungfrau, um allen Menschen das Heil zu bringen.“

Du Ursache unserer Freude, bitte für uns!

Q: Besuchungen des Allerheiligsten Altarsakramentes und der Gottesmutter von Hl. Alfons Maria von Liguori
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 19:21:19 von Brigitta »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Seitenindex umschalten Seiten: 1 [2] 3 4 
Thema versendenDrucken