Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Schamhaftigkeit (Gelesen: 827 mal)
Brigitta B
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.415
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Schamhaftigkeit
18.03.2011 um 23:24:03
Beitrag drucken  
SCHAMHAFTIGKEIT

Die Tugend der Schamhaftigkeit ist vergleichbar mit dem Schutzwall um eine Burg. Sie geht der Tugend der Keuschheit voraus, um sie zu schützen [als custos et præco castitatis].

Das Schamgefühl ist in der Natur des Menschen angelegt.
Es bezieht sich nicht nur auf das Gebiet des Geschlechtlichen, sondern dient ganz allgemein dem Schutz der Persönlichkeit.
Noch grundlegender und schützenswerter als die Intimsphäre des Leibes ist diejenige der Seele. Jeder Mensch hat ein Recht auf sein Geheimnis.
Ein schamloses Sich-zur-Schau-Stellen wird sowohl im leiblichen als auch im seelischen Bereich als krankhafte Persönlichkeitsstörung empfunden.
Daran ändert sich auch dann nichts, wenn solches vor laufenden Kameras in Talkshows geschieht.
Wo das Schamgefühl verletzt und in die seelische Intimsphäre gewaltsam eingedrungen wird, entstehen immer Wunden.
Solch ein Eindringen in die Intimsphäre wird in vielen gruppendynamischen Prozessen gezielt angewendet, um Menschen manipulierbar zu machen.


Obgleich das Schamgefühl in der Natur des Menschen angelegt ist, muss es doch kultiviert und gefördert werden, um sich gesund entfalten zu können.
Sowohl innerhalb der Familien als auch im Kindergarten und in der Schule sollte eine Atmosphäre herrschen,
in welcher ohne Ängstlichkeit, aber mit einem natürlichen Sinn für Anstand und Sitte, der Eine die Intimsphäre des Anderen achtet,
so dass die Kinder zu freien und starken Persönlichkeiten heranreifen können.


Wer eine Burg verteidigen will, muss besonders auf die schwachen Stellen achten, damit der Feind sie nicht untergräbt.
So müssen wir unsere schwachen Stellen kennen und zu unserem eigenen Schutz wissen, wo wir verwundbar sind.
Genauso, wie wir für den Leib Genießbares von Ungenießbarem unterscheiden, so muss man auch wissen, was der Seele nützt und was ihr schadet.
Die Sinne sind die Tore zur Seele. Es ist notwendig, die Augen beherrschen zu lernen; denn nicht alles, was man anschauen kann, tut uns auch gut.
Schamlose Bilder können sich eigenartig tief in die Seele einprägen und später die Phantasie belasten.


Durch den Verlust der ursprünglichen Ordnung und den Einzug der bösen Begierlichkeit im Menschen sind Maßnahmen notwendig geworden, um sich und andere zu schützen.
Die Verhüllung des Leibes entspricht sowohl einem gesunden spontanen Empfinden [vgl. Gen 3,8] als auch dem Willen des Schöpfers,
der dem Menschen nach dem Sündenfall Kleider gegeben hat [vgl. Gen 3,21]. Die Vertreter eines falschen Naturalismus ignorieren diese Wahrheit vom Sündenfall.
Wer sich aufreizend oder ungenügend kleidet, schadet damit nicht nur der eigenen Seele, sondern wird auch schuldig an fremden Sünden;
denn wir tragen Verantwortung für die Wirkung unseres Verhaltens und unserer Kleidung auf andere Menschen.


Schamhaft ist, wer aus Ehrfurcht vor dem Leib - mit der nötigen Sensibilität, aber ohne Ängstlichkeit -
sich selbst und andere vor jeder leichtfertigen Aufreizung geschlechtlicher Begierden schützt.


Gerade auch im Reden über den Bereich des Geschlechtlichen ist Schamhaftigkeit sehr wichtig.
Es ist die vorzügliche Aufgabe der Eltern, mit den Kindern frühzeitig über die Geheimnisse des Lebens zu sprechen.
Für Kinder kann es sehr belastend sein und verhängnisvolle Auswirkungen im ganzen späteren Leben haben,
wenn sie nicht rechtzeitig das nötige Wissen darüber haben, was in ihrem Körper in der Reifezeit geschieht.
Ein sauberes und klares Wissen kann vor sehr vielen Versuchungen schützen.
Doch muss man stets große Einfühlsamkeit walten lassen, damit man nicht durch Plumpheit oder unnötige Details die Seelen der Kinder verletzt
und eine ungesunde Neugierde provoziert. Sehr gute Hilfen für Eltern bietet der Vortrag von Frau Hagspiel [s. Hinweis auf die CD am Ende der Seite].

Q: Hilfen zur Gewissensbildung im 6. Gebot  P. Martin Ramm FSSP
« Zuletzt geändert: 06.01.2014 um 19:56:17 von Brigitta B »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert