Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Die heilige Beichte (Gelesen: 2.852 mal)
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Die heilige Beichte
26.05.2013 um 11:46:49
Beitrag drucken  
Die heilige Beichte


Was für ein Geschenk ist doch die heilige Beichte. Hast du das schon mal tief in deinem Herzen gespürt, wie sie dich befreit? Gott liebt uns so sehr, dass er uns unsere Sünden vergibt, wenn wir sie aufrichtig bereuen. Und er schenkt dir gerade durch dieses Sakrament soviele Gnaden.
Die Heiligen haben dieses Sakrament auch geliebt. Ein paar ihrer Gedanken möchte ich hier niederschreiben, damit auch wir immer tiefer in das Geheimnis hineinwachsen. Beginnen werde ich mit einer von mir ausgeschmückten Geschichte, die Mutter Teresa ihren Schwestern in Kurzfassung erzählt hat. In den nächsten Tagen folgen noch Gedanken von anderen Heiligen.



Smiley Smiley Smiley Smiley Smiley





Es war einmal ein Mann. Dieser Mann hatte schon lange nicht mehr gebeichtet, weil er meinte, die Beichte sei überflüssig. Doch als er alt und krank wurde, erkannte er, dass er ein sehr sündiges Leben geführt hat und bereute es. Nun wollte er diese Sünden auch beichten. So nahm er sich einen Stift und Papier und fing an zu schreiben. Alle seine Sünden, die ihm einfielen, schrieb er auf. Hinterher hatte er fünf Seiten voll. Mit diesem Zettel ging er in den Beichtstuhl. Er las alles ab. Als er beim letzten Satz angekommen war, beunruhigte er sich sehr und sagte zu sich selber: „Ich glaube, dass ich eine Sünde vergessen habe.“ Er nahm also das erste Blatt wieder in die Hand um nachzulesen. Doch was sah er? Das Blatt war vollkommen weiß. Er nahm das zweite Blatt. Auch dieses war weiß. Ebenso erging es ihm mit dem dritten, vierten und fünften Blatt.
Da wurde ihm klar, dass der barmherzige Gott ihm alles verziehen hatte. Voller Freude und Dank verließ er nach der Beichte den Beichtstuhl und begann ein neues Leben mit Gott. Noch nie in seinem Leben war er so glücklich und befreit.


Smiley



Möchtest auch du dich so glücklich und so frei fühlen wie dieser Mann? Worauf wartest du dann noch? Öffne Jesus die Tür (Er klopft ständig an. Wenn du ganz genau hinhörst, dann wirst du es spüren.)

Smiley

« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 15:42:41 von Sr.Theresia »  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #1 - 27.05.2013 um 16:33:25
Beitrag drucken  
Pater Rupert Mayer war auch ein Priester, der viel Zeit im Beichtstuhl verbrachte. Bei ihm geschah folgendes:

Smiley



Eines Tages kam eine Frau zu Pater Rupert Mayer in den Beichtstuhl. Sie begann ihr Bekenntnis ganz anders als wie man es gewohnt ist und wollte dadurch den Priester provozieren. Sie sagte: „Pater, eigentlich sollte ich jetzt beichten. Aber wissen Sie, mir tut das, was ich angestellt habe, überhaupt nicht leid.“
Nun dachte sie natürlich, dass sie hinausgeworfen würde aus dem Beichtstuhl. Doch wie reagierte Pater R. Mayer? Er sagte: „Das freut mich, dass Sie so ehrlich sind. Mit solchen Menschen kann man etwas anfangen.“ Die Frau war durch diese Worte so berührt, dass sie eine ernste Reue über ihre Sünden bekam und eine ehrliche Beichte ablegte.


Smiley

« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 15:42:56 von Sr.Theresia »  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #2 - 28.05.2013 um 13:50:01
Beitrag drucken  
Es gab viele Menschen im Leben von Pater P. Mayer, die nichts von der heiligen Beichte wissen wollten. Pater Mayer versuchte sie dann nicht mit Worten zu überzeugen, wie wichtig doch eine Beichte ist, sondern er wählte ganz andere Wege. Indem er ihnen ihre Wünsche erfüllte, waren diese so überrascht und öffneten ihre Herzen für die Liebe Gottes. Aber lest selber, welch ungewöhnliche Wege er dabei ging:

Smiley


Einmal rief man Pater Mayer zu einem sterbenden Mann. Dieser wollte jedoch nichts von ihm wissen. Pater Mayer versuchte mit ihm zu reden. Aber vergebens, der Mann war verschlossen. Zum Schluß fragte Pater Mayer den Mann: „Haben Sie irgend einen Wunsch, den ich Ihnen noch erfüllen kann?“ Darauf sagte der Mann: „Ja, einen Wunsch hätte ich noch. Können Sie mir einen Teller Gartenerdbeeren besorgen?“ Pater Mayer antwortete ihm: „Selbstverständlich.“
Jetzt ging Pater Mayer los, um Gartenerdbeeren zu besorgen, was sehr schwierig war. Es war nämlich Dezember. Sein letzter Versuch führte ihn zum königlichen Küchenchef. Nachdem Pater Mayer ihm die Geschichte berichtet hatte, gab er ihm schließlich seine letzten Erdbeeren. Der Mann, der die Erdbeeren gewünscht hat, war so erstaunt, dass auch er anschließend mit Pater Mayer sprach und sogar noch beichtete.


Smiley
« Zuletzt geändert: 04.06.2013 um 15:43:11 von Sr.Theresia »  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #3 - 01.06.2013 um 16:05:21
Beitrag drucken  
Eine andere sterbende Frau wollte überhaupt nicht mit Pater Mayer reden. Traurig verließ er sie. Kurze Zeit später kehrte er jedoch mit einem großen Blumenstrauß zu ihr zurück. Die Frau fragte ihn ganz überrascht, warum er ihr so eine große Freude bereite. Daraufhin antwortete Pater Mayer ihr: „Sie tun mir so leid. Denn Sie kommen mit so einem dreckigen Gewand in die Ewigkeit. Da wollte ich Ihnen wenigstens hier auf Erden noch eine kleine Freude machen.“
Diese Worte berührten die Frau zutiefst. Sie bereitete sich mit der priesterlichen Hilfe auf die heilige Beichte vor und konnte so im Frieden sterben.


Smiley
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #4 - 01.06.2013 um 16:06:20
Beitrag drucken  
Der heilige Pfarer von Ars verbrachte täglich viele Stunden im Beichtstuhl. Die Menschen kamen von nah und fern, um bei ihm zu beichten. Aber auch Personen, die gar nicht zum Beichten kamen, landeten manchmal im Beichtstuhl nach einer Begegnung mit dem heiligen Pfarrer von Ars. So z. B. ein Jäger:

Smiley   Smiley   Smiley


Ein Jäger war mit seinem Freund und seinem Jagdhund unterwegs. Er kam nach Ars. In dem Moment lief ihm der hl. Pfarrer von Ars über den Weg.

Dieser schaute den Jäger und den Hund an und meinte ernst  zu ihm: „Wenn doch Ihre Seele so schön wäre wie der Hund.“
Der Jäger war tief erschüttert und ging zur Hl. Beichte. Während der Beichte riet ihm der Pfarrer von Ars in den Orden der Trappisten einzutreten. Der Jäger hörte auf den Rat des Priesters.



Smiley
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #5 - 02.06.2013 um 15:42:38
Beitrag drucken  
Der heilige Pfarrer von Ars erreichte im Beichtstuhl viele Menschen, die erst durch die heilige Beichte eine aufrichtige Reue über ihre Sünden bekamen. Dazu einige Beispiele:


Ein Sünder beichtete bei ihm. Während er beichtete hörte er den Priester auf einmal laut weinen. Da fragte er ihn: „Warum weinen Sie?“ Daraufhin antwortete der hl. Pfarrer von Ars: „Ich weine, weil Sie nicht weinen.“

Smiley Smiley Smiley


Bei jeder Sünde, die ein Mann bei ihm beichtete, sagte der der hl. Pfarrer von Ars: „Wie schade!“ Dadurch bekam der Beichtende eine tiefe Reue über seine Sünden und erkannte, was er seiner Seele durch die Sünde angetan hat.

Smiley Smiley Smiley

Einem anderen Beichtkind sagte er: „Ihre Reue kommt nicht von Gott oder aus dem Schmerz über die Sünde, sondern weil Sie Angst vor der Hölle haben. Verwenden Sie mehr Zeit für das Gebet um die Reue als für die Gewissenserforschung.“



Smiley
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #6 - 09.06.2013 um 16:05:13
Beitrag drucken  
Ein Priester war als Krankenhausseelsorger tätig. Jeden Tag besuchte er in dem Krankenhaus auch eine Patientin, die im Koma lag. Er setzte sich zu ihr ans Bett, sagte seinen Namen und sprach über die Tagesereignisse. Bevor er wieder ging, betete er an ihrem Bett ein Vater unser, ein Ave Maria und gab der Patientin den Segen. An einem Abend, an dem er sehr müde war, beschloss er, diese Patientin nicht zu besuchen, da sie es ja doch nicht bemerken würde.
Doch als er nachts das Krankenhaus verlassen wollte, hatte er das Bedürfnis, doch noch zu ihr zu gehen. Als er an ihrem Bett saß, hörte er innerlich die Worte: „Sie war nicht zur hl. Beichte. Spende du ihr die Absolution.“ So nahm ich ihre Hand und sagte zu ihr: „Wenn du noch Sünden hast, die noch nicht gebeichtet sind, dann denke jetzt an diese und ich werde dich lossprechen von deinen Sünden.“ Stellvertretend betete der Priester den Reueakt und sprach dann die Absolution. In dem Moment erwachte die Frau plötzlich, setzte sich, schaute zum Kreuz und rief: „Jesus“. Sie lächelte, sank in ihr Kissen zurück und starb.
Der Priester verstand in dem Moment, was es heißt, dass er Stellvertreter Christi auf Erden ist.

Smiley

« Zuletzt geändert: 08.11.2014 um 19:35:36 von Sr.Theresia »  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Sr.Theresia
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 187
Standort: 48703
Mitglied seit: 17.01.2008
Geschlecht: weiblich
Re: Die heilige Beichte
Antwort #7 - 25.06.2013 um 19:39:37
Beitrag drucken  
Das beharrliche Gebet einer Frau


Es war einmal eine Frau, die schon jahrzehntelang um die Bekehrung ihres Mannes gebetet hat. Dieser war immer schlecht gelaunt, trank viel Alkohol und ging auch sonst nicht gut mit seiner Frau um. Sie ließ sich aber nicht beirren, ging zur heiligen Beichte und zur heiligen Messe und betete für ihn. Dann wurde er schwer krank. Zunächst wollte er keinen Priester sehen. Als ihn eine Ordensschwester ansprach, ob er nicht beichten möchte, sagte er: „ Ich habe soviele Sünden. Und der Priester ist doch auch ein Sünder. Warum soll ich ihm meine Sünden sagen?“ Die Ordensschwester erklärte ihm, dass der Priester in der Vollmacht Christi die Sünden vergeben würde. So willigte er ein. Er war über 60 Jahre nicht zur heiligen Beichte gewesen.
In der Zeit als er beichtete, erzählte seine Frau: „Gestern, als ich bei meinem Mann war, habe ich ihm gesagt, dass ich ihm  alles verzeihe, was er mir je angetan hat: jede Beleidigung und Beschimpfung. Auch verzeih ich dir alles, was du mir noch antun wirst, sagte ich ihm. In dem Moment lachte er mich auf einmal an, was er schon lange nicht mehr gemacht hatte und klopfte mir als Dank auf die Schulter.“
Zwei Wochen später bereits starb ihr Mann. Die letzte Geste, die er durchführte, war, dass er seiner Frau ein großes Kreuzzeichen auf die Hand machte. Er starb vollkommen versöhnt mit Gott und seiner Familie.

 
Smiley Smiley Smiley


An diesem Beispiel sieht man, wie wichtig es ist, dass wir mit unserem Gebet nicht nachlassen dürfen. Auch dann nicht, wenn es manchmal ausweglos erscheint und sich scheinbar nichts ändert. Bei manchen geschieht die Bekehrung erst auf dem Sterbebett.

Smiley
  
Zum Seitenanfang
IP gespeichert