Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Was Vergebung vermag (Gelesen: 388 mal)
Inka
Helfer des Admin
****
Offline


In tiefer Liebe für JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 2.746
Standort: Ruhrgebiet
Mitglied seit: 20.08.2006
Geschlecht: weiblich
Was Vergebung vermag
11.02.2016 um 07:38:04
Beitrag drucken  
Hatte mir ein Kurzvideo angehört, kann wegen einen weiterführenden Link nicht reingestellt werden.
Zwei Geschwister waren für Jahre getrennt da sie sich gestritten und Wut aufeinander hatten. Irgendwann spürte
der Bruder es kann so nicht weiter gehen und ich so auch nicht weiter leben. So nahm er wieder Kontakt zur
Schwester auf und er bat um Vergebung. Die Geschwister vergaben sich und nahmen wieder gemeinsam am Leben
teil. Aus dieser Vergebung kam es dazu das auch andere sich zerstrittene Familienmitglieder wieder zusammen fanden.
So groß wirkt die Vergebung und wir sollten nicht lange zögern den ersten Schritt der Versöhnung zu wagen. In einer
gelesen Schrift stand das auch Menschen durch die Vergebung wieder körperlich und seelisch geheilt wurden. Manchmal
bereuen wir es nicht vergeben zu haben wenn die betreffende Person verstorben ist und meinen es könne nichts mehr
geändert werden. Die Verstorbenen sind nur aus unseren Blickfeld in ein anderes Leben  übergegangen ins ewige Leben .
In diesen neuen Leben haben sie das weltliche abgelegt und werden mit Freuden dort unsere vom Herzen gesprochene
Vergebung annehmen. Denn sie hören uns jeder Zeit zu wenn wir sie Ansprechen. Man sollte sich nicht wundern was alles
noch geschieht auch über den Tod hinaus wenn wir vergeben. Denn so wie wir anderen vergeben wird uns auch der Herr
vergeben. Denn Gott hält für uns immer die Vergebung und Barmherzigkeit bereit wenn wir uns als Sünder bekennen.
Er wartet nur darauf das wir von ihm schöpfen und da bittet uns das Jahr der Barmherzigkeit besonders an mal öfters
zur Beichte zu gehen und sie auch den Armen Seelen zu schenken damit sie erlöst werden.
  

Wir wollen in der Freude nicht die Gottesfurcht vergessen und im Leid die Hoffnung niemals aufgeben.
Gregor von Nazianz

Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert