Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Priester (Gelesen: 392 mal)
Inka
Helfer des Admin
****
Offline


In tiefer Liebe für JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 2.746
Standort: Ruhrgebiet
Mitglied seit: 20.08.2006
Geschlecht: weiblich
Priester
25.06.2016 um 13:36:19
Beitrag drucken  
Der Priester = lateinisch Sacerdos
Das Wort Priester stammt aus dem griechischen und steht für heilig, geweiht. Der Priester ist ein Abbild Gottes und sollte die Liebe Gottes in der Welt wiederspiegeln. Die Priester haben ein hohes priesterliches Amt  indem sie wie Jesus als Hirte ihre Schäflein das Volk Gottes führen sollen auf dem Glaubensweg. Sie sind es auch die den heiligen reinen Leib des Herrn in jeder Eucharistiefeier in ihren Händen halten. Jeder Priester sollten auch sein Amt so ausüben wie der Papst in Rom es wünscht. Leider reden viele Papst und tun nicht Papst, indem sie das tun was sie wollen und nicht was die Kirche in Rom vorgibt. Oftmals sind auch viele Gemeindemitglieder wenn sie zur hl. Messe gehen unzufrieden über den Ablauf der hl. Messe. Es wird auch seitens Priester und Gemeindemitglieder über leere Kirche geklagt. Doch wenn wir meinen die Kirche wären leer im Gottesdienst so irren wir. Die Kirche ist übervoll, denn der ganze Himmel ist anwesend um den Herrn zu loben und zu preisen. Wir sollten nicht schimpfen, klagen bedauern wie es in der Kirche zugeht oder vielleicht einzelne Priester ihren Dienst versehen. Unsere Aufgabe ist es als Gemeindemitglieder  den Priester beizustehen und zu helfen. Wenn wir wollen das sich was in der Kirche ändert sollten wir gleich mit dem Handeln beginnen indem wir täglich für die Priester beten, das sie durch die Gnaden und Gaben Gottes die ihnen gegeben werden Stärkung erfahren. Dort wo für die Priester gebetet wird, dort wo die Priester in das unbefleckte Herz Mariens gelegt werden können langsam Veränderungen sichtbar werden. Beten wir für die Priesterseelen.

  

Wir wollen in der Freude nicht die Gottesfurcht vergessen und im Leid die Hoffnung niemals aufgeben.
Gregor von Nazianz

Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert