Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Nur eine wahre Religion? (Gelesen: 283 mal)
Brigitta B
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.650
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Nur eine wahre Religion?
26.04.2017 um 09:44:48
Beitrag drucken  
Es gibt nur eine wahre Religion.

Gott kann, da er ja die Wahrheit selber sein muß, nicht mehrere Religionen geoffenbart haben, deren grundlegende Wahrheiten sich womöglich mehr oder weniger widersprechen.

Gott selbst ist die Wahrheit, seine grundlegende Wahrheiten können sich nicht widersprechen. Er kann sich nicht mehreren Religionen offenbaren.

Wenn zwei Religionen widersprüchliche "Wahrheiten" lehren, kann mindestens eine von ihnen nicht ganz richtig liegen. 

Zum Beispiel dort, wo ein Mensch irgendeiner Weltreligion sagt: "Jesus Christus ist nicht Gott", sagt der Christ: "Jesus Christus ist Gott." Wenn eine Behauptung wahr ist, ist die dazu im direkten Widerspruch stehende falsch: entweder ist Christus Gott, oder er ist nicht Gott.

Die geschichtliche Existenz von JESUS CHRISTUS ist von keinem ernsthaften Historiker geleugnet worden; nicht nur die Apostel sind davon Augenzeugen, sondern diese Existenz Christi ist auch bezeugt durch Autoren (Heiden wie Juden), die Zeitgenossen Jesu Christi waren (Tacitus, Flavius Josephus ...).
Die Evangelien, nicht nur Verkündigung des Weges zu Gott, sondern auch historische Dokumente vom Leben und von der Unterweisung Jesu Christi, wie auch von seinem Tod und seiner Auferstehung wurden zwischen den Jahren 40 und 100 von Aposteln (dem hl. Matthäus und dem hl. Johannes) verfaßt, oder von ihren direkten Mitarbeitern (von den hl. Evangelisten Markus und Lukas). Ihre Echtheit ist nur schwer anfechtbar, weil sie nämlich bestätigt wird durch das Alter und die übereinstimmenden Handschriften, die bis auf uns überkommen sind.
Ihre Glaubwürdigkeit ist zusätzlich durch den Martyriumstod der Apostel bezeugt sowie durch weitere zahlreiche Jünger, Zeitgenossen von Jesus, die lieber Marter und Tod in Kauf nahmen, als ihren Glauben an Jesus Christus abtrünnig zu werden.

Gott hat durch den historisch nachweisbaren Jesus Christus gesprochen!
Noch viel mehr als das: Gott hat die Welt so sehr geliebt, daß er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde gehe, sondern das Ewige Leben habe (Bibel: Joh 3,16).

3. Jesus Christus ist von Ewigkeit her Gottes einziger Sohn
Nun lehren uns aber die Evangelien in aller Klarheit, daß Jesus Christus von sich gesagt hat, er sei Gottes einziger Sohn, und daß er diese Behauptung auch durch Wunder bewiesen hat, vor allem durch seine eigene fleischliche Auferstehung (siehe in der Bibel Mt 16,16; Joh 10,30 - 38; Joh 17,21 - 22; Joh 20,19 - 29 usw.) Wir dürfen also gläubig folgern, daß Jesus Christus Gottes Sohn ist, er selbst Gott und dem ewigen Vater gleich: Der Vater und ich, wir sind eins (Bibel Joh 10,30).
WIR KÖNNEN ALSO DAVON AUSGEHEN, DASS GOTT EINE RELIGION ANGEZEIGT HAT, UND ZWAR DURCH JESUS CHRISTUS.


Neben mehr oder weniger schwerwiegenden Irrtümern, die Gott, die Sittenlehre, die ewige Bestimmung des Menschen betreffen, besitzen andere Religionen einige Wahrheiten, die teilweise das religiöse Gewissen befriedigen (vornehmlich die Religionen, die sich auf die Offenbarung Gottes im Alten Testament stützen). Die Sehnsucht nach dem Absoluten und die Religiosität, die vom Schöpfer in die Seele des Menschen eingeprägt sind, erklären u. a. Erfolg und Dauer von Religionen.
Aber die Rolle des Teufels darf auch hier nicht verschwiegen werden, denn er ist auch im Bereich der Suche nach der religiösen Wahrheit bemüht, die Menschen in die Irre zu leiten und sie zu verführen (vgl. Bibel Joh 8,44), und er erreicht sein Ziel nur zu oft durch das Einverständnis, das er bei ihnen findet (als Folge der Erbsünde). Klarerweise finden beispielsweise Religionen, welche sich mehr oder weniger mit den Untugenden abfinden, also mit einer weniger "strengen" Sittenlehre als jener der wahren katholischen Religion agieren, immer wieder Anhänger, vor allem wenn sie zusätzlich von weltlicher Macht unterstützt werden. Die größere oder kleinere Anzahl der Gläubigen ist also kein wirkliches Kriterium für die Wahrheit.
Schließlich dürfen wir aber keinesfalls jene Menschen vergessen, die durch unüberwindliche Unwissenheit daran gehindert werden, sich den wahren Glauben zu eigen zu machen, die aber dennoch von Herzen ernsthaft die Wahrheit suchen (was ja die Grundpflicht jedes Menschen ist) und sich darum bemühen (mit Hilfe der göttlichen Gnade), den Willen Gottes zu tun, so wie es ihnen ihr Gewissen (das im übrigen auch als Hinweis auf Gott gedeutet werden kann!) anzeigt.
DAS ALTER UND DIE ANHÄNGERSCHAR ANDERER RELIGIONEN SIND NICHT AUSREICHEND, UM DIE BISHER VORGEBRACHTEN GLAUBWÜRDIGKEITSARGUMENTE FÜR DIE KATHOLISCHE RELIGION ALS WAHRE RELIGION ZU ENTKRÄFTEN.

1. Jesus Christus hat eine einzige Kirche gestiftet
In der Tat sagt Jesus Christus selbst in Gegenwart der anderen Apostel zum hl. Petrus: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen (Bibel Mt 16,18). Schon das genügt, um sagen zu können, daß Jesus Christus eine sichtbare Gemeinschaft gegründet hat, die berufen ist, seine Sendung weiterzuführen und alle Menschen in der Wahrheit zu vereinen, und das bis ans Ende der Zeiten.

2. Jesus Christus hat Seiner Kirche auch eine Grundverfassung gegeben
Diese einzige Kirche steht unter der Autorität der Apostel, die von Jesus einen dreifachen Auftrag bekommen haben:
+ lehren:       Gehet und lehret alle Völker (Bibel Mt 28,19). Wer euch hört, der hört mich, und wer euch ablehnt, der lehnt den ab, der mich gesandt hat, sagt Jesus (Bibel Lk 10,16).
+ vorstehen:  Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein (Bibel Mt 18,18)
+ heiligen:    vornehmlich durch die hl. Sakramente: Tauft alle Völker auf den Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes (Bibel Mt 28,19); tut dies zu meinem Gedächtnis (Bibel Lk 22,19).
Diese Kirche hat einen Papst als sichtbares Oberhaupt in Stellvertretung unseres Herrn Jesus Christus, weil Jesus nur zum Apostel Petrus gesagt hat: Du bist Petrus ... (Bibel Mt 16,18, siehe vorher), ich habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht erlischt (...), stärke deine Brüder (Bibel Lk 22,32); sei der Hirte meiner Schafe (Bibel Joh 21,17)
Papst und Bischöfe sind Nachfolger des hl. Petrus und der Apostel, was wir nunmehr auch aus den Worten Jesu schließen können: Seht, ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt (Mt 28,20). Nun ist es aber so, daß nur die Katholische Kirche alle charakteristischen Merkmale der einzigen Kirche Christi bewahrt hat, was Du sogleich im nächsten Punkt betrachten kannst.
WER ALSO DEN GOTTMENSCHEN JESUS CHRISTUS ANERKENNT, WEISS SOMIT AUCH, DASS DIESER EINE KIRCHE GESTIFTET HAT FÜR DIE ZEIT BIS ZU SEINER HERRLICHEN WIEDERKUNFT AUF ERDEN.


Neben mehr oder weniger schwerwiegenden Irrtümern, die Gott, die Sittenlehre, die ewige Bestimmung des Menschen betreffen, besitzen andere Religionen einige Wahrheiten, die teilweise das religiöse Gewissen befriedigen (vornehmlich die Religionen, die sich auf die Offenbarung Gottes im Alten Testament stützen). Die Sehnsucht nach dem Absoluten und die Religiosität, die vom Schöpfer in die Seele des Menschen eingeprägt sind, erklären u. a. Erfolg und Dauer von Religionen.
Aber die Rolle des Teufels darf auch hier nicht verschwiegen werden, denn er ist auch im Bereich der Suche nach der religiösen Wahrheit bemüht, die Menschen in die Irre zu leiten und sie zu verführen (vgl. Bibel Joh 8,44), und er erreicht sein Ziel nur zu oft durch das Einverständnis, das er bei ihnen findet (als Folge der Erbsünde). Klarerweise finden beispielsweise Religionen, welche sich mehr oder weniger mit den Untugenden abfinden, also mit einer weniger "strengen" Sittenlehre als jener der wahren katholischen Religion agieren, immer wieder Anhänger, vor allem wenn sie zusätzlich von weltlicher Macht unterstützt werden. Die größere oder kleinere Anzahl der Gläubigen ist also kein wirkliches Kriterium für die Wahrheit.
Schließlich dürfen wir aber keinesfalls jene Menschen vergessen, die durch unüberwindliche Unwissenheit daran gehindert werden, sich den wahren Glauben zu eigen zu machen, die aber dennoch von Herzen ernsthaft die Wahrheit suchen (was ja die Grundpflicht jedes Menschen ist) und sich darum bemühen (mit Hilfe der göttlichen Gnade), den Willen Gottes zu tun, so wie es ihnen ihr Gewissen (das im übrigen auch als Hinweis auf Gott gedeutet werden kann!) anzeigt.
DAS ALTER UND DIE ANHÄNGERSCHAR ANDERER RELIGIONEN SIND NICHT AUSREICHEND, UM DIE BISHER VORGEBRACHTEN GLAUBWÜRDIGKEITSARGUMENTE FÜR DIE KATHOLISCHE RELIGION ALS WAHRE RELIGION ZU ENTKRÄFTEN.

Q Padre Alex (mit Erlaubnis)
  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert