Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Martin von Cochem zur Hl. Messe (Gelesen: 23 mal)
Inka
Helfer des Admin
****
Offline


In tiefer Liebe für JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 2.763
Standort: Ruhrgebiet
Mitglied seit: 20.08.2006
Geschlecht: weiblich
Martin von Cochem zur Hl. Messe
29.01.2020 um 11:11:52
Beitrag drucken  

Ein Bauersmann hatte eine große Liebe zur heiligen Messe.
Jedesmal wenn er zur Messe läuten hörte, verließ er Acker und Wald und eilte zur Kirche. An dieser Übung hielt er fest bis ins hohe Alter.
Nach und nach fiel ihm aber der Weg beschwerlich. Da sprach er zu sich selbst:
"Ich bin ein greiser Mann und kann nicht mehr so gut gehen; ich glaube, dass es Gott nicht missfällt,
wenn ich in Zukunft nicht mehr so weit zur Kirche gehe." Kaum hatte er diesen Entschluss gefasst, bemerkte er, dass ihm jemand nachkam.
Es war ein Engel, der in seinem Kleide blühende Rosen trug. Dieser Engel war so schön, dass der Bauer meinte, Gott den Herrn selbst zu sehen.
Darum fiel er auf seine Knie und sprach: "O mein lieber Gott, wie verdiene ich die Gnade, dass Du zu mir kommst?"
Der Engel antwortete: "Ich bin nicht dein Gott, sondern dein Schutzengel."
Der Bauer erwiderte: "O lieber Engel, was bedeutet es, dass du mich würdigst, dich anzuschauen?"
Der Engel sagte: "Gott hat mich gesandt, dir nachzugehen; und dies habe ich immer getan, wenn du zur heiligen Messe gegangen bist." -
"Warum das?" fragte der Bauer.
Der Engel sagte: "Für jeden Schritt, den du zur Kirche getan hast, ist eine Rose unter deinen Fußtritten hervorgesproßt.
Diese Rosen habe ich stets aufgehoben und in den Himmel hinaufgetragen."
Dann öffnete er seinen Schoß, zeigte ihm die Rosen und sprach:
"Siehe, das sind die Rosen, die ich heute unter deinen Füßen aufgehoben habe; darum fahre fort, in die Kirche zu gehen.
Wenn du in diesem löblichen Werk bis an dein Ende verharren wirst, so will ich bei deinem Tode dein Haupt mit Rosen krönen
und deinen himmlischen Thron mit Rosen schmücken."
Danach verschwand der Engel.
Der Bauer küsste dessen Fußstapfen und mit weinenden Augen dankte er Gott für diese freudige Erscheinung.
Nach kurzer Zeit starb er, mehr aus Verlangen nach dem Himmel als durch die Krankheit.
Wenn diesem Bauersmann schon seine Schritte so reichlich belohnt wurden, welche Glorie wird ihm dann jedes heilige Messopfer erlangt haben!

Martin von Cochem
  

Mt5/14
Ihr seid das Licht der Welt.
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert