Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic Was aber ist die wahre Freude? (Gelesen: 655 mal)
Margret FJM
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herr und mein Gott!
Mein Gott und mein Alles!

Beiträge: 2.724
Mitglied seit: 27.04.2004
Geschlecht: weiblich
Was aber ist die wahre Freude?
14.01.2007 um 19:15:16
Beitrag drucken  
Smiley

(von Br. Radoslaw Celewicz, OFMCap
Wiener Neustadt.
Erfahrung und Prozess der Umkehr beim
hl. Franziskus; Katechese im Rahmen der ICNE;
Wien – 26.05. 2003)
Smiley
Hier ein Auszug aus der Zeitschrift: Die Stimme Padre Pios:
Smiley

Br. Leonardus selbst berichtet, dass Franziskus ihn eines Tages rief und sagte: Bruder Leo, schreibe! Er antwortete: Sieh, ich bin bereit!
Schreibe, sagte Franziskus, was die wahre Freude ist. Es kommt ein Bote und sagt, dass alle Magister von Paris zum Orden gekommen sind.
Schreibe: das ist nicht die wahre Freude.
Ebenso, alle Prälaten jenseits der Alpen, die Erzbischöfe und Bischöfe; ebenso der König von Frankreich und der König von England.
Schreibe: Das ist nicht die wahre Freude .
Ebenso, dass meine Brüder zu den Ungläubigen gegangen sind und sie alle zum Glauben bekehrt haben;
Ebenso, dass ich von Gott solch große Gnade erhalten habe, dass ich Kranke heile und viele Wunder wirke. Ich sage dir, dass in all dem nicht die wahre Freude ist. Was aber ist die wahre Freude? Ich kehre von Perugia zurück, und in tiefer Nacht komme ich hierher, und es ist Winterszeit, schmutzig und so kalt, dass die kalten Wassertropfen am Saum des Habits gefrieren und immer an die Schienbeine schlagen, und das Blut aus diesen Wunden fließt. Und völlig in Schmutz und Kälte und Eis komme ich zur Pforte, und nachdem ich lange geklopft und gerufen habe, kommt der Bruder und fragt:
Wer ist da? Ich antworte: Bruder Franziskus. Und er sagte: Geh fort! Es ist nicht die schickliche Zeit auszugehen. Du kommst nicht hinein. Und auf weiteres drängen antwortet er:  Geh weg! Du bist der nämliche einfältige und ungebildete Mensch. Du kommst auf keinen Fall zu uns. Wir sind so viele und von solcher Art, dass wir dich nicht brauchen.
Und ich stehe wiederum an der Pforte und sage: Um der Liebe Gottes willen, nehmt mich auf in dieser Nacht. Und jener antwortete: Das werde ich nicht tun. Geh zur Niederlassung der Kreuzträger und bitte dort.
Ich sage dir: Wenn ich Geduld habe und nicht erregt werde, dass darin die wahre Freude ist und die wahre Tugend und das Heil der Seele . (Über die wahre Freude; Schriften; 225).
« Zuletzt geändert: 27.08.2013 um 22:38:54 von Brigitta B »  

Gott, du bist mein Gott, dich suche ich! Meine Seele dürstet nach dir, mein Leib schmachtet nach dir wie dürres, lechzendes Land ohne Wasser. So schaue ich im Heiligtum nach dir aus, um deine Macht und Herrlichkeit zu sehen. Denn deine Huld ist köstlicher als Leben; meine Lippen sollen dich preisen.
Zum Seitenanfang
IP gespeichert