Willkommen Gast. Bitte Einloggen
YaBB - Yet another Bulletin Board
 
   
 
 
Normal Topic ÖKUMENE (Gelesen: 2.297 mal)
Brigitta B
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.506
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
ÖKUMENE
18.06.2008 um 10:55:04
Beitrag drucken  
Was wandelt sich in der katholischen Kirche?
Nichts – außer Brot und Wein.
-
Was wandelt sich in den reformatorischen Gemeinschaften?
Alles – nur nicht Brot und Wein.


Q: bekannt
« Zuletzt geändert: 21.08.2013 um 22:59:16 von Brigitta B »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Clara
Besucher
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 32
Standort: Hamburg/22089
Mitglied seit: 09.06.2009
Geschlecht: weiblich
Re: ÖKUMENE
Antwort #1 - 14.06.2009 um 18:57:36
Beitrag drucken  
Das ist aber nicht ökomenisch gedacht  Smiley  könnte man sagen.

Aber wo ihr recht habt, habt ihr recht.

Als ehemalige Protestantin - überzeugte, sehr überzeugte - kann ich dazu nur sagen, dass es vo katholischer Seite aus unbarmherzig wäre, genau dies zu verschweigen, weil die Menschen dann ja gar nicht die Gelegenheit haben, diese Wahrheit zu erfahren.

Dennoch gibt es ein gutes Beispiel, wei ökomenische Zusammenarbeit Menschen helfen kann die katholische Kirche wirklich kennenzulernen:

Ich wäre von mir aus aufgrund meiner extrem antikatholischen Einstellung - früher - gar nicht zur RKK gegangen, obwohl mich in drinnen sie mich doch anzog.

Dadurch, dass in einem ökomenischen Bibelkreis/Gebetskreis, eine Katholikin merkte, dass ich nach einer Glaubensvertiefung suchte, konnte sie mir helfen. Ich hatte vertrauen bekommen, weil "die Katholiken so freundlich sind". Ja, weil ich eben Menschen dieser Kirche kennen lernte. Ohne ökomenische Zusammenarbeit wäre das nie geschehen.

Aber es ist eben wichtig, den Protestanten, die Interesse haben, die Lehre der Kirche liebevoll und geduldig näher zu bringen. Somit ist Ökomene eine Art Missionsfeld für die Fülle des Glaubens (Sakramente u. a.)

Gott segne Euch,
Clara
« Zuletzt geändert: 21.08.2013 um 22:59:34 von Brigitta B »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Brigitta B
Helfer des Admin
****
Offline


Mein Herz für JESUS, MARIA
und JOSEF

Beiträge: 4.506
Mitglied seit: 12.10.2006
Geschlecht: weiblich
Re: ÖKUMENE
Antwort #2 - 14.06.2009 um 22:30:11
Beitrag drucken  
Stimme Dir zu, liebe Clara,
mit Liebe und Güte, so wie Jesus und Maria es eben tun würden
und ich glaube wenn man einfach um die Wahrheit bittet, wird Gott sie einem auch schenken.
Herr schenk uns die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ....

Hier ein paar Links mit eucharistischen Wundern. Der Himmel gibt so viele Zeichen....

Ewige Anbetung

Euchar. Wunder

Blutwunder

Euch. Wunder

« Zuletzt geändert: 21.08.2013 um 23:05:39 von Brigitta B »  

Jesus, Maria und Josef, ich liebe Euch  Smiley rettet Priesterseelen, rettet alle Seelen, erbarmt Euch der Armen Seelen im Fegefeuer, der Sterbenden und der Ungeborenen
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Clara
Besucher
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 32
Standort: Hamburg/22089
Mitglied seit: 09.06.2009
Geschlecht: weiblich
Re: ÖKUMENE
Antwort #3 - 14.06.2009 um 22:35:33
Beitrag drucken  
Oh ja,

eucharistische Wunder!

Ich habe nur Austausch mit einer Katholikin, das obige ist schon Jahre her. Sonst bin ich immer mit Ungläubigen oder Protestanten zusammen. Da hatte ich angst, dass ich mir irgendwie was einbilde und eigentlich nicht wirklich glauben kann.

Dann habe ich über eucharistische Wunder gelesen und mein glaube wurde wieder gestärkt. Da bin ich froh, dass es darüber Literatur gibt. Und es kann nicht falsch sein. Als ich darin las, wurde mein Innerstes berührt.

Oh, das Thema ist ja Ökomene. Viele Katholiken denken schon so wie evangelische. Das finde ich dabei bedenklich. Die ursprüngliche Kirche ist doch die RKK. Eigentlich müsste man doch zu ihr wohl zurückkehren? Wie soll das gehen mit der Ökomene?

Ich habe auch mal eine Sünde begangen, weil ich zu einer Interkommunion - so heißt das, habe ich gelernt - gegangen bin auf einem Katholikentag. Ich war total froh, weil ich so eine Sehnsucht nach dem Herrn hatte und die mir sagten, "Sie können da... hinkommen und kommunizieren". Das war irgendwie so eine Basisbewegung. Aber später haben mir fromme Katholiken erklärt, dass es daneben war.

Zu so einer Verwirrung kann dieses Ökomenedenken führen.

Der Heilige Geist sei mit euch, gerade, wenn ihr mit Protestanten sprecht, dass ihr den katholischen Glauben gut erklären könnt.  Wenn man keine Informationen hat, kann man sich ja nicht frei entscheiden.

Viele Grüße
in Christus und Maria verbunden,
Clara
« Zuletzt geändert: 21.08.2013 um 23:06:05 von Brigitta B »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert
 
Br.Johannes-Marcus (fjm)
Admin (Leiter)
*******
Offline


Ich sende euch wie Schafe
unter die Wölfe!

Beiträge: 2.153
Standort: 48703 Stadtlohn
Mitglied seit: 15.05.2000
Geschlecht: männlich
ÖKUMENE
Antwort #4 - 15.06.2009 um 12:38:37
Beitrag drucken  
Liebe Clara ...

Lies mal mein Zeugnis ... "Licht im Nebel", dann wundert Dich nix mehr Zwinkernd

Ich spreche regelmäßig mit "Protestanten", die Hälfte meiner Familie ist evangelisch, und sie lassen es auch hier und da spüren, dass ich konvertiert bin. Aber das hat sich gelegt! Ich zwinge niemanden, sondern lade nur ein. Bislang nehmen es nur ganz wenige an, eher gesagt fast keiner!

Ich spreche, wenn es notwendig ist über die Sakramente und die Gnadenordnung Gottes, wozu auch die Jungfrau Maria ihren Platz hat. Leider hört bei Vielen da der "Spaß" auf, weil sie nicht annehmen können, das nach Gottes Gnadenordnung sie ein wichtiges Bindeglied ist.


  • Kirche ohne Mutter - bedeutet keinen Jesus, keine Eucharistie, keine Priester
    Wie in der Familie - ohne Mutter, keine Familie, keine Kinder ... keinen Vater
  • Die Kirche = Maria, schenkt uns ihren Sohn = die Eucharistie, aber das geht nicht ohne den Priester! Ebenso nicht ohne die Mutter.
    Wie Familie = Mutter die uns in der Liebe die Kinder schenkt, es nicht ohne Vater = Ehegatten tun kann.
Würden die Menschen lernen, am eigenen Leib die Kirche zu verstehen:
  • Einige können das Kreuz nicht annehmen -
    aber das Kreuz ist im Zentrum wichtig, wie die Wirbelsäule des Menschen. Ohne die Wirbelsäule können wir weder aufrecht gehen, noch sonst wie Arbeiten verrichten.
  • bzw. die Dogmen können nicht angenommen werden -
    aber diese halten ja gerade den Leib zusammen! Wie beim Menschen die Rippen.
noch eine wichtige Erkenntnis, welche nicht angenommen werden kann:
  • Das Sakramentenverständnis; Verbundenheit mit den Heiligen des Himmels und der leidenden Kirche (Fegefeuer)
    Gott ist dreifaltig, also 3D = Ergo, muss alles was unsichtbar und auch sichtbar ist, 3D sein!
    a.: H2O = Wasser, Eis, Dampf
    b.: usw.
    Also, gibt es eine Dreifaltige Kirche: nämlich die Glorreiche des Himmels; die Streitende auf Erden; die Leidende im Fegefeuer
Dieses und mehr, versuchen wir anderen nicht aufzuzwingen, lassen es uns aber auch nicht (mehr) ausreden!

Wir gestehen ALLEN zu, zu leben was sie wollen; wenn wir nur auch das leben dürften, was wir für richtig erkennen. Wir finden uns im Lehramt der röm. kath. Kirche wieder; die anderen?

Ist ein bissel länger geworden; sorry!
« Zuletzt geändert: 21.08.2013 um 23:06:22 von Brigitta B »  

Eine Stimme ruft in der Wüste des Unglaubens: Kehrt um! Tut Buße! Das Reich Gottes ist nahe! Erhebt euch vom Schlaf, denn siehe euer König kommt!
Zum Seitenanfang
IP gespeichert
 
Clara
Besucher
Offline


Mein Herz gehört JESUS,
MARIA und JOSEF

Beiträge: 32
Standort: Hamburg/22089
Mitglied seit: 09.06.2009
Geschlecht: weiblich
Re: ÖKUMENE
Antwort #5 - 15.06.2009 um 19:11:42
Beitrag drucken  
Lieber Bruder,

ich denke auch noch in einigen Dingen protestantisch, das ist irgendwie drin, wenn man es lange intensiv gelebt hat. Da wundere ich mich manchmal. Denke ich hab`s kapiert und dann kommt doch noch was von drinnen aus der alten Lehre hoch.

Schön, dass du es den Christen aus der reformierten Denomination es erklärst, wenn sie wollen. Am besten lerne ich durch Gespräche.

Aber am Anfang ist es sehr schwer. Zum Beispiel: Ich war ja in ökomenischen Aktionen tätig und weiß, dass sich früher Protestanten und Katholiken abgelehnt haben. Das fand ich schon seit Kindheit traurig. Es hat lange gedauert, bis wir uns besser verstanden haben. Dann ist die Schrift "Dominus Iesus" erschienen. Ich las nur kurz einen Artikel in der Zeitung und war, wie viele Protestanten sauer und sah unserre langjährige Arbeit kaputt gehen.

Am morgen bin ich zu meinem katholischen Vorgesetzten und habe erbosst gesagt: "Was macht eure Führung? Sie machen unsere Arbeit kaputt mit ihrem Absolutheitsanspruch!" und legte ihm den Zeitungsartikel auf den Tisch. Er blieb ganz ruhig und war mir nicht böse und sagte: "Du solltest vielleicht diese Schrift lesen."  Ich verließ dann sein Büro.

Ich traute mich nicht, sie zu lesen. Jahre später erst. In meinem Herzen spührte ich, dass diese Schrift meine Einstellung verändern würde und ich hatte Angst.

Ehrlichen Protestanten, keine wischi-washi-Protestanten, haben starke innere Kämpfe. Doch der Heilige Geist und die Katholiken, die ihnen helfen wollen, bringen Vertrauen in die Kirche in das Herz der Menschen.

Gott segne eure Mission,
Clara.
« Zuletzt geändert: 21.08.2013 um 23:06:45 von Brigitta B »  
Zum Seitenanfang
 
IP gespeichert